Feuerwehr entdeckt verdächtige Flüssigkeiten nach Suizid-Versuch

In der vierten Etage dieses Hauses wurden die Chemikalien gefunden.
In der vierten Etage dieses Hauses wurden die Chemikalien gefunden.

Neukirch - Was mit scheinbar wie ein normaler Notfalleinsatz begann, endete mit einem Großaufgebot von Spezialkräften von Feuerwehr und Polizei.

Kurz nach 20 Uhr war ein Notruf eingegangen, dass auf der Parkstraße ein schwer verletzter Mann (51) vor einem Mehrfamilienhaus liege.

Der Notarzt rückte an und versorgte den Schwerverletzten. Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Da der Mann offenbar aus dem Fenster seine Wohnung gesprungen war, sollte seine Wohnung untersucht werden.

Die Eingangstür war aber so verrammelt, dass die Kameraden mit Leitern durchs Fenster einsteigen mussten. Was sie in der Wohnung fanden, ließ bei ihnen alle Alarmglocken schrillen.

Es standen Flüssigkeiten in Flaschen herum, bei denen es sich offenbar um Chemiekalien handelt. Die Gefahrgutspezialisten wurden alarmiert. Während sie in ABC-Schutzanzügen die Wohnung durchsuchten und die verdächtigen Flüssigkeiten mitnahmen, mussten alle Mieter des Hauses ihrer Wohnungen verlassen.

Erst in den frühen Morgenstunden konnten sie wieder zurückkehren. Die sichergestellten Behälter werden jetzt ebenso untersucht, wie was der Mann damit vor hatte.

Feuerwehrmänner in Spezialanzügen sicherten die verdächtigen Flüssigkeiten.
Feuerwehrmänner in Spezialanzügen sicherten die verdächtigen Flüssigkeiten.
Einige der sichergestellten Flaschen.
Einige der sichergestellten Flaschen.

Fotos: xcite press/Christian Essler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0