Fläche von 100 Fußballfeldern abgebrannt: Feuerwehr kämpft gegen Flammen-Inferno

Coswig (Anhalt) - Flammeninferno im Landkreis Wittenberg! Am Rande des kleinen Örtchens Serno in Sachsen-Anhalt brannten in der Nacht zum Mittwoch 40 Hektar Land lichterloh. Diese Fläche entspricht 56 Fußballfeldern.

Im Landkreis Wittenberg brannten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mindestens 40 Hektar Land.
Im Landkreis Wittenberg brannten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mindestens 40 Hektar Land.  © Tom Wunderlich

Am Dienstag hatte sich in den frühen Abendstunden ein Feld entzündet. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der hohen Temperaturen breitete sich das anfänglich kleine Feuer rasend schnell aus, bald schon stand ein angrenzender Wald in Flammen.

Auch am Mittwochmorgen kämpft die Feuerwehr noch gegen das Flammenmeer. Einsatzleiter Peter Nössler: "Derzeit sind rund 200 Einsatzkräfte vor Ort." Diese kamen nicht nur aus der Region, sondern auch aus Brandenburg und dem 80 Kilometer entfernten Magdeburg.

Um kurz vor 1 Uhr rückte auch das Technische Hilfswerk (THW) an, um die Kameraden bei den Löschmaßnahmen zu unterstützen. Aus einem rund einen Kilometer entfernten Freibad wurde unentwegt über Stunden Löschwasser gepumpt.

Der Einsatz wird sich voraussichtlich auch über den gesamten Mittwoch erstrecken.

UPDATE, 7.53 Uhr: Mittlerweile brennen 60 Hektar Acker- und Waldfläche. Insgesamt sollten 14 Feuerwehren aus dem Landkreis Wittenberg, 6 Feuerwehren aus Brandenburg und die Berufsfeuerwehr aus Magdeburg an dem Einsatz beteiligt gewesen sein. Auch ein Löschhubschrauber der Bundeswehr sei vor Ort gewesen. Wegen eines Böschungsbrands war schon die Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Dessau-Ost und Coswig in Fahrtrichtung Berlin am Dienstagabend für mehrere Stunden gesperrt worden. Bei den zwei Bränden habe es sich aber um unterschiedliche Einsätze gehandelt, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwochmorgen.

UPDATE, 12.30 Uhr: 80 Hektar Fläche sind verbrannt. Das Feuer sei unter Kontrolle, sagte ein Sprecher der Einsatzleitstelle in Wittenberg am Mittwochmittag. Zahlreiche Feuerwehrleute seien jedoch weiterhin vor Ort, um noch bestehende Glutnester zu bekämpfen und zu verhindern, dass der Brand an diesen Stellen erneut aufflamme. 80 Hektar entsprechen der Fläche von mehr als 100 Fußballfeldern. Am frühen Mittwochmorgen war zunächst davon ausgegangen worden, dass nur 60 Hektar von den Flammen betroffen waren. Das Feuer war am späten Dienstagnachmittag an einer Kreisstraße nahe des Coswiger Ortsteils Serno ausgebrochen. Die Ursache des Brandes blieb zunächst unklar.

Der Feldbrand griff auf einen angrenzenden Wald über.
Der Feldbrand griff auf einen angrenzenden Wald über.  © Tom Wunderlich
Über Stunden pumpte die Feuerwehr Löschwasser aus einem nahegelegenen Freibad.
Über Stunden pumpte die Feuerwehr Löschwasser aus einem nahegelegenen Freibad.  © Tom Wunderlich

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0