Feuerwehrmann weigert sich, für Flüchtlinge zu löschen

Eine Halle auf dem Gelände der Frankenberger Kaserne wird zur Asylunterkunft. Hier eine Begehung.
Eine Halle auf dem Gelände der Frankenberger Kaserne wird zur Asylunterkunft. Hier eine Begehung.

Frankenberg - Ein Feuerwehrmann ist zur Stelle, wenn es brennt. Er hilft und rettet Leben! Diese Grundsätze wirft ein Kamerad aus Irbersdorf bei Frankenberg (Erzgebirge) jetzt komplett über den Haufen. Denn er will sich künftig weigern, im Asylheim zu löschen.

Dazu hat der Mann jetzt sogar eine Petition bei der Stadt Frankenberg eingereicht - wie die "Freie Presse" berichtet. Darin bittet der Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Sachsenburg/Irbersdorf, vom „Einsatz bei der Brandbekämpfung im Asylbewerberheim entbunden zu werden“.

Als Grund nannte er "Eigenschutz!" Übersetzt, wenn er dort löscht, kommt er in besonders große Gefahr. Durch wen? Das Feuer kann diese Gefahr nicht sein, denn das brennt überall gleich gefährlich. Oder meint er Gefahr durch Ausländer, die ihn während der Löscharbeiten angreifen?

Kein Wunder, dass der Hauptausschuss der Stadt die Petition in erster Instanz abgelehnte. Begründung: Die Verweigerung eines Einsatzes stellt eine Dienstpflichtverletzung dar. So sagt es die Feuerwehrsatzung. Nun muss sich der Stadtrat am 11. November trotzdem noch einmal mit der Petition beschäftigen.

Die Feuerwehr Frankenberg beeilt sich mitzuteilen, dass die Petition nicht im Namen der gesamten Feuerwehr Frankenberg eingereicht wurde. Im Gegenteil: Der Stadtfeuerwehrchef machte ferner deutlich, dass er sich von dem Petitionspapier distanziert.

Der ehemalige Feuerwehrchef, Wolfgang Richter aus Frankenberg, geht noch weiter und sagt: "Eigentlich müsste er seine Uniform sofort abgeben. Wir retten Leben, ganz egal, welches Gesicht."

Der Feuerwehrmann selbst war für ein Statement nicht erreichbar. Befindet sich gerade in den USA.

UPDATE, 17:50 Uhr: Laut Frankenbergs Bürgermeister Thomas Firmenich (CDU) hat sich der Feuerwehrmann aus dem USA-Urlaub gemeldet und "sein Begehren zurückgezogen" (Quelle: Freie Presse). Damit muss sich der Stadtrat am 11. November nun nicht mehr mit der Petition beschäftigen.

Feuerwehrleute löschen immer, egal, ob Asylheim oder Gartenlaube.
Feuerwehrleute löschen immer, egal, ob Asylheim oder Gartenlaube.

Fotos: dpa, Meinhold


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0