Über 20.000 Küken von Feuerwehr bei Brand befreit, doch es ist keine Rettung!

Hajdúböszörmény (Ungarn) - Der ungarische Katastrophenschutz rettete mehreren Tausend Küken das Leben.

Ein Feuerwehrmann lässt einen Eimer voller Küken in der "Notunterkunft" frei.
Ein Feuerwehrmann lässt einen Eimer voller Küken in der "Notunterkunft" frei.  © Screenshot/Facebook/BM Országos Katasztrófavédelmi

Als in der vergangenen Woche eine Farm in Hajdúböszörmény in Ungarn brannte, hatten die Feuerwehrleute alle Hände voll zu tun.

Während einige Kameraden draußen den Brand der Scheune löschten, mussten andere Kollegen im Inneren des Bauwerks Tausende Enten-Küken mit mehreren Eimern einfangen, um das Leben der Tiere zu retten.

Später fuhren die Feuerwehrleute mit den piependen und quietschenden Küken zu einer "Notunterkunft". Dort konnten die schätzungsweise 20.000 bis 25.000 Entenbabys vorerst in Ruhe weiterleben.

Doch es gibt keine große Hoffnung auf ein entspanntes Leben: Die Küken gehören laut ungarischem Katastrophenschutz zu einem Geflügelbetrieb.

Den Küken droht in einiger Zeit sowieso der Tod!

Der Brand konnte gelöscht und ein Übergreifen auf andere Gebäude verhindert werden.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/BM Országos Katasztrófavédelmi

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0