Zug kracht auf Bahnübergang gegen Bus: Eine Tote, mehrere Verletzte! Neu Kleintransporter-Fahrer stirbt nach Horror-Crash auf der A3 Neu Frau macht Zufallsfund in Wald und bringt 37-Jährigen damit hinter Gitter Neu Mann (37) am S-Bahnhof Ahrensfelde niedergestochen: Polizei sucht Zeugen! Neu Masturbieren mit Dildo, Vibrator und Co.: Wie macht Ihr's? 1.282 Anzeige
2.393

Im Eis eingebrochen: So verhaltet ihr Euch richtig

Berliner Feuerwehr erklärt die wichtigsten Verhaltensregeln

Das Winter-Wetter lockt die Leute auf die gefrorenen Gewässer, doch was tun wenn man im Eis einbricht? TAG24 zeigt Euch, was ihr beachten müsst.

Von Johannes Kohlstedt

Feuerwehrmänner wagen sich mit Rettungsgerät aufs Eis. (Symbolbild)
Feuerwehrmänner wagen sich mit Rettungsgerät aufs Eis. (Symbolbild)

Berlin - Die eisigen Temperaturen der letzten Tage haben auch einen Vorteil für so manchen Winter-Fan. Endlich kann es wieder aufs Eis, doch Vorsicht: Jahr für Jahr muss die Feuerwehr eingebrochene Menschen aus dem Eis holen.

Am Mittwoch zeigte die Berliner Feuerwehr am Landwehrkanal, wie man sich bei solch einem Szenario verhalten sollte. Dafür inszenierte sie eine Art Eis-Rettungsaktion. Zum einen wurde gezeigt wie die Tauchergruppe des Technischen Dienstes eine hilflose Person mit einem sogenannten Eiswagen retten, zum anderen diente der Rettungsring als Lebensretter.

Grundsätzlich gibt aber nicht die Feuerwehr, sondern die Wasserschutzpolizei das Go für Schlittschuhfahren und Co. "Das werden im Normalfall aber keine Fließgewässer, also keine Kanäle. Wenn Flächen zum Betreten freigeben werden, dann werden es Seen in Berlin sein, also stehende Gewässer wie zum Beispiel der Weißensee, Schlachtensee oder die Krumme Lanke", erklärt Dominik Preetz von der Pressestelle der Berliner Feuerwehr TAG24.

Auch wenn es gerade am Mittwoch bitterkalt ist, kann ein sorgenfreies Betreten der Seen noch dauern. Die Eisdecke muss nämlich mindestens zehn Zentimeter betragen. "Erst dann ist sie soweit tragfähig, dass keine Person einbricht".

Feuerwehrmänner suchen im eisigen See nach einem untergegangenen Mensch. (Symbolbild)
Feuerwehrmänner suchen im eisigen See nach einem untergegangenen Mensch. (Symbolbild)

Bricht man allerdings unglücklicherweise trotzdem ein, sollte man versuchen, das Eis soweit aufzubrechen, bis man wieder stehen kann. Problematischer wird es, sich aus eigener Kraft inmitten eines Gewässers zu befreien. "Man hat selten irgendwas dabei, wo man sich festhalten kann. Das Wasser schwappt über. Es ist rutschig. Am besten man macht sofort auf sich aufmerksam, dass andere Leute Hilfe holen können."

Zudem sollte man sich an der Eiskante, an der man eingebrochen ist, festhalten und eine Art "Kauerstellung" einnehmen. Das heißt: "Beine und Arme anziehen am Körper, sich nicht großartig bewegen, damit durch die Bewegung der Körper nicht noch schneller auskühlt, sondern versucht, sich wie eine kleine Kugel zu machen und dann dort leider ausharren bis Hilfe kommt."

Das große Problem: Das Wasser beträgt unter der Eisfläche nur ein bis zwei Grad. Schon nach fünf Minuten treten die ersten Muskellähmungen ein. Nach ungefähr zehn Minuten kann man sich nicht mehr bewegen. Deswegen sollte man versuchen, jemanden so zu sichern, dass er nicht untergeht oder gar unter das Eis gerät.

Doch selbst wenn jemand ohmächtig wird und untergeht, ist eine Rettung nicht ausgeschlossen. Ein Mensch kann bei solchen kalten Temperaturen noch bis zu 45 Minuten nach Einbruch reanimiert werden, wie Dominik Preetz TAG24 erklärte:

Die Tauchergruppe des Technischen Dienstes macht sich bereit.
Die Tauchergruppe des Technischen Dienstes macht sich bereit.

"Wenn eine Person einen Kreislaufstillstand erleidet, dann kommt es zu einem Zellsterben. Dieses Zellsterben verursacht, dass eine Reanimation bis zu einer gewissen Zeit nicht mehr möglich ist. Bei einer normalen Körpertemperatur von ungefähr 37 Grad liegt der kritische Zeitpunkt bei ungefähr zehn Minuten. Ab da wird eine Reanimation sehr schwierig. Wenn jetzt aber jemand im Eis einbricht, dann wird die Körpertemperatur heruntergekühlt. Das Sterben der Zellen findet hier dann nicht so schnell statt, so dass eine Reanimation auch noch nach längerer Zeit möglich ist. Wir haben schon Leute aus dem Eis geholt, die 30 Minuten unter dem Eis waren. Die Personen konnten aber reanimiert werden und später das Krankenhaus auch wieder verlassen."

Wenn jetzt ein Passant jemanden in Notlage sieht, gilt grundsätzlich erstmal die Feuerwehr zu rufen. Dennoch kann auch jeder Bürger helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. An vielen Eisrettungsstationen hängen Rettungsringe, diese können dank einer Leine auch vom Ufer geworfen werden, sodass keine weitere Person aufs Eis muss. Im schlechtesten Fall muss die Feuerwehr dann statt einer gleich zwei Personen retten.

Ist die Rettung erfolgreich, ist es wichtig, dass der Gerettete nur langsam erwärmt wird. "Die Person darf sich auch nicht großartig bewegen, weil ansonsten der Kreislauf wieder in Schwung gebracht." Aufgrund der Kälte zieht der Körper das Blut aus Extremitäten zurück, um es den lebenswichtigen Organen zuzuführen.

"Der Körper zentralisiert. Das heißt: Nur noch im inneren Kern des Körpers werden die lebenserhaltenden Maßnahmen aufrecht erhalten. Wenn er sich jetzt schnell bewegen würde, würde der Blutkreislauf wieder in Bewegung kommen. Das kalte Blut in den Armen und Beinen würde dann zum Herzen fließen und könnte einen Herzinfarkt auslösen. So etwas nennt man dann Bergungstod".

Darum gilt: Leute, die aus dem Wasser geholt werden, müssen vorsichtig und langsam wieder aufgewärmt werden.

Fotos: TAG24/Johannes Kohlstedt

Diese beiden deutschen Erfolgsserien werden fortgesetzt Neu Räumung im Hambacher Forst kostet bis zu zweistellige Millionensumme Neu Mit diesem Trend aus Hollywood sind schiefe Zähne Geschichte! 12.190 Anzeige 839 gefälschte Ersatzteile! Automechanika wird zur Fake-Messe Neu Was macht glücklich im Beruf? Umfrage zu Traumjob-Formel klärt auf Neu
36-Jähriger verletzt Ex-Freundin mit Messer am Hals Neu Wird der Begleiter von Maria H. bald nach Deutschland ausgeliefert? Neu Paar hat mitten auf der Tanzfläche Sex: Gäste rufen geschockt die Polizei Neu Sorgen um Lena Gercke: Warum hängt sie am Tropf? Neu Horror in Alpen: Mann stolpert und stürzt vor Augen seiner Familie in Tod Neu
Polizei-Alarm auf der Sachsenbrücke: Was ist da los? Neu Kampf gegen Clans: AfD will Minderjährigen notfalls Sorgerecht entziehen Neu Nach Baby-Eklat im Thüringer Landtag: Stillzimmer für Mütter wird eingerichtet Neu Aufenthaltsverbot! SGE-Fans dürfen Marseille nicht betreten Neu Warum haben mehr als 200.000 Asylbewerber am gleichen Tag Geburtstag? Neu Reise-Horror bei Small Planet: "Die Hälfte der Passagiere wollte nicht mehr mit fliegen" Neu Frau (17) von Partner (29) aus viertem Stock gestoßen? Neu Mann (29) greift Polizisten mit Messer an Neu Heißer Badespaß: Welcher Star lässt hier die Hüllen fallen? 2.494 Mutter erschreckt sich zu Tode, als sie das Bett ihrer Tochter macht 5.300 Beim Training brutal ermordet! Welt trauert um berühmten Golf-Star (22) 5.397 Versuchter Ehrenmord? Gemeinsame Messer-Attacke von Vater und Söhnen 2.414 Rummenigge fordert Schutz für seine Bayern-Stars 1.052 Deutsche Ärzte sicher: Pussy-Riot-Aktivist wurde vergiftet 1.440 Nach etlichen Rückschlägen nicht mehr wiederzuerkennen: Mann nimmt über 75 Kilogramm ab 3.220 Laster kracht in Lkw: Fahrerhaus aufgeschlitzt, Chips auf Autobahn 2.411 Dubiose Karottenflut im Kreisverkehr: Was ist hier nur los? 1.750 Frau soll Kopftuch vor Gericht abnehmen: Dafür bekommt sie nun 1000 Euro Entschädigung 2.005 "Ich hatte unvorstellbare Schmerzen": Tina Turner kehrt auf die Bühne zurück 2.245 Giulia Siegel postet Hüllenlos-Foto: Das Bild spaltet das Netz 2.455 Arbeitsunfall: Mann (56) stürzt 18 Meter in den Tod 1.765 Nach Schock-Fund in Messie-Keller: Leichenteile geben weiter Rätsel auf 2.059 Ex-Bachelor Oliver zeigt sich frisch verliebt 1.187 Leiche auf baden-württembergischer Landstraße entdeckt: Ist es der vermisste Jäger? 2.062 53-Jähriger holt sich vor Krankenhaus einen runter 3.342 Nach Satire über AfD und Chemnitz: Morddrohungen gegen Schlecky Silberstein 4.588 Versuchter Totschlag: Unbekannte werfen Gegenstände von Autobahnbrücke 158 Mädchen (2) vom Eiswagen überfahren und gestorben 2.741 Paukenschlag im Fall Maddie: McCanns stehen plötzlich vorm finanziellen Ruin! 27.530 Tierische Ermittlungen: Polizei fahndet nach diesem Schafbock! 908 Versuchtes Tötungsdelikt: Polizei sucht diesen Mann 3.364 Sind das die Top-Täter von G20? Polizei greift mit bundesweiter Razzia durch! 474 Update Woran es beim Online-Kauf von Lebensmitteln noch hakt 412 3000 Folgen "Sturm der Liebe": ARD-Dauerbrenner feiert mit Überraschungsgästen 3.520 Ex-Kapitän Effenberg glaubt nicht an Champions-League-Titel für die Bayern 473 Frau kaltblütig in ihrer Stuttgarter Wohnung ermordet? 2.530 Eichhörnchen in Not: Wie konnten sich die Nager nur so verknoten? 4.170 Das soll sich bei der Bundesagentur für Arbeit ändern 2.114