Feuerwehreinsatz im Zeisigwald: Was war los?

Chemnitz - Am Mittwoch wurde die Feuerwehr Chemnitz gemeinsam mit dem Höhenrettungsdienst in den Chemnitzer Zeisigwald gerufen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen einen Verletzten im Chemnitzer Zeisigwald. Zum Glück handelt es sich herbei nur um eine Übung.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen einen Verletzten im Chemnitzer Zeisigwald. Zum Glück handelt es sich herbei nur um eine Übung.  © Harry Härtel/Haertelpress

Was war passiert? "Wir haben zusammen mit dem Höhenrettungsdienst eine Übung durchgeführt", so ein Sprecher der Chemnitzer Feuerwehr: "Dabei ging es vor allem darum, eine verunglückte Person aus einem schwer zugänglichen Gebiet zu retten."

Das Szenario: Ein Wanderer ist am Alten Steinbruchweg in eine acht Meter tiefe Schlucht gestürzt und muss gerettet werden.

Die Kameraden der Feuerwehr suchten den Verletzten und beförderten ihn mit der Hilfe einer Trage aus der Schlucht.

Chemnitz: Autos sind tabu! Hier entsteht Chemnitz' zweite Fahrradstraße
Chemnitz Autos sind tabu! Hier entsteht Chemnitz' zweite Fahrradstraße

Der Neuschnee machte den gesamten Einsatz schwierig. Trotzdem meisterten die Einsatzkräfte die Übung und retteten den verletzten Dummy.

"Glücklicherweise haben wir hier in der Region Chemnitz wenig solcher Einsätze. Trotzdem ist es wichtig, dass unsere Kameraden immer wieder auf so etwas vorbereitet sind", bestätigt die Chemnitzer Feuerwehr.

Gerade im Erzgebirge komme es oft zu derartigen Unfällen. Erst im November stürzte eine junge Frau im Erzgebirge 25 Meter in die Tiefe und starb (TAG24 berichtetet).

Die Einsatzkräfte übten eine Rettungsaktion in unwegsamen Gelände.
Die Einsatzkräfte übten eine Rettungsaktion in unwegsamen Gelände.  © Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz: