Feuerwehrleute getötet: Lkw-Fahrer geht in Berufung

Brandenburg an der Havel - Nach dem Tod zweier Feuerwehrleute auf der A2 in Brandenburg haben die Verteidigung des Angeklagten und Staatsanwaltschaft Berufung gegen das Urteil eingelegt.

Das beschädigte Polizeiauto am Stauende, dass der Lkw zuvor rammte.
Das beschädigte Polizeiauto am Stauende, dass der Lkw zuvor rammte.  © Morris Pudwell

Das bestätigte das Amtsgericht Brandenburg/Havel am Donnerstag auf Nachfrage. Der 57-Jährige war vor rund einer Woche unter anderem wegen fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

Nach Überzeugung des Gerichts war der Mann am 5. September 2017 grob fahrlässig mit seinem Lkw in eine Unfallstelle auf der A2 bei Brandenburg/Havel gerast (TAG24 berichtete). Dabei kamen zwei Feuerwehrmänner ums Leben.

Nun muss sich das Landgericht Potsdam mit dem Fall beschäftigen. Zunächst hatte der RBB berichtet.

Feuerwehrleute warten im Amtsgericht auf den Prozessbeginn.
Feuerwehrleute warten im Amtsgericht auf den Prozessbeginn.  © DPA

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: