Feuerwehrleute getötet! Lkw-Fahrer muss in den Knast

Brandenburg an der Havel - Vor dem Amtsgericht Brandenburg/Havel ist der Prozess zum Tod von Feuerwehrleuten fortgesetzt worden.

Der Lkw raste in ein Stauende, am Ende kippte das Feuerwehrauto um und begrub zwei Kameraden unter sich.
Der Lkw raste in ein Stauende, am Ende kippte das Feuerwehrauto um und begrub zwei Kameraden unter sich.

Noch am Donnerstag sollte das Urteil gesprochen werden. Angeklagt ist ein Lastwagenfahrer. Der 57-Jährige soll für den Tod von zwei Feuerwehrleuten verantwortlich sein. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vor.

Laut Anklage hat er am 5. September 2017 mit seinem Sattelzug ein Polizeiauto und zwei Feuerwehrfahrzeuge gerammt. Dabei kippte ein Feuerwehrwagen um und begrub die zwei Männer im Alter von 23 und 38 Jahren unter sich. Ein weiterer Feuerwehrmann (23) wurde schwer verletzt.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war der Lastwagenfahrer übermüdet. Nach Aussage eines Gutachters im Prozess raste der Angeklagte damals ungebremst in die Unfallstelle.

Update, 14.30 Uhr: Für den Tod der zwei Feuerwehrleute ist der Lastwagenfahrer zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Das Amtsgericht Brandenburg/Havel sprach den 57-Jährigen am Donnerstag der fahrlässige Tötung und fahrlässigen Körperverletzung schuldig.

Das beschädigte Polizeiauto am Stauende, dass der Lkw zuvor rammte.
Das beschädigte Polizeiauto am Stauende, dass der Lkw zuvor rammte.  © Morris Pudwell

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0