Drama bei Fitnesstest der Bundesliga-Schiris: Einer kotzt, sieben müssen in die Nachprüfung

München/Grassau - Vor der Saison müssen die Schiedsrichter der Bundesliga beweisen, dass sie körperlich fit sind. In diesem Jahr fielen gleich mehrere Unparteiische bei den Leistungstests durch oder konnten verletzungsbedingt nicht teilnehmen - insgesamt müssen sieben in die Nachprüfung. Einige Top-Referees werden somit zum Saisonauftakt der Bundesliga fehlen.

Deniz Aytekin scheiterte im Sprint-Test knapp und wird somit zum Saisonstart der Bundesliga fehlen.
Deniz Aytekin scheiterte im Sprint-Test knapp und wird somit zum Saisonstart der Bundesliga fehlen.  © DPA

Die Leistungstests der Bundesliga-Schiedsrichter sind alles andere als ein Zuckerschlecken. Zuerst müssen die Unparteiischen sechs Sprints über 40 Meter in unter sechs Sekunden absolvieren. Darauf folgen zehn Stadionrunden in Intervall-Läufen (Im Wechsel: 75 Meter in 15 Sekunden; Gehstrecke von 25 Metern in 18 Sekunden).

Wie die Bild-Zeitung berichtet, scheiterte auch Deniz Aytekin - Schiedsrichter des Jahres 2019 - an dem Mammutprogramm. Sieben Hunderstel fehlten dem 40-Jährigen demnach beim 40-Meter-Sprint. Gegenüber der Bild erklärte der Nürnberger: "Die Limits waren sonst nie ein Problem für mich. Der Boden war nass, ich bin ausgerutscht."

Tobias Welz, der durch einen Zehenbruch vor einigen Wochen noch gehandicapt war, scheiterte ebenfalls an der Sechs-Sekunden-Marke. Auch seinem Schiri-Kollegen Marco Fritz erging es so.

Bei der nächsten Hürde - den Intervall-Läufen - flogen dann die Assistenten Frederick Assmuth und Norbert Grudzinski raus. Letzterer hatte sich laut Bericht zu viele Fehlstarts geleistet.

Dass die Leistungstests eine echte Herausforderung sind, zeigte sich spätestens, als ein Unparteiischer sich auf der Laufbahn übergab. Die Bild-Zeitung nannte den betroffenen Assistenten nicht namentlich.

Leistungstest der Bundesliga-Schiedsrichter: Top-Referees fehlen zu Saisonbeginn

Manuel Gräfe konnte nicht am Leistungstest teilnehmen und muss ebenfalls zur Nachprüfung am 8. August.
Manuel Gräfe konnte nicht am Leistungstest teilnehmen und muss ebenfalls zur Nachprüfung am 8. August.  © DPA

Der Schiedsrichter-Verantwortliche Lutz-Michael Fröhlich erklärte gegenüber dem Blatt: "In der Tat ist bei den Prüfungen nicht alles ganz optimal gelaufen. Auch das Thema Verletzungen wird uns in naher Zukunft beschäftigen. Wir müssen und werden ein Konzept entwickeln, wie wir vor allem muskuläre Probleme verhindern können."

Manuel Gräfe, Bibiana Steinhaus, Sören Storks und Benjamin Brand konnten aufgrund von Krankheit oder Verletzung nicht an den Tests im bayerischen Grassau teilnehmen.

Am 8. August finden die Nachprüfungen statt. Eine Woche später startet die Bundesliga. Wie die Bild-Zeitung berichtet, verpassen somit Top-Schiris wie Aytekin oder Gräfe den Saisonauftakt in der Bundesliga, da sie sich nicht - wie vorgesehen - erstmal in der 2. Bundesliga einpfeifen können.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0