11 Minuten Nachspielzeit, Feldspieler ins Tor, 9 Treffer: Irres Spektakel in erster Liga!

Mjøndalen (Norwegen) - Das Drehbuch für dieses Spiel hätte Hollywood nicht besser schreiben können! In der norwegischen Eliteserien lieferten sich Mjøndalen IF und FK Bodø/Glimt ein atemberaubendes Spektakel.

Der frühere Deutschland Profi Olivier Occéan (Eintracht Frankfurt, 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Greuther Fürth, Kickers Offenbach) spielt auch mit 37 Jahren noch in Norwegens Eliteserien bei Mjøndalen IF.
Der frühere Deutschland Profi Olivier Occéan (Eintracht Frankfurt, 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Greuther Fürth, Kickers Offenbach) spielt auch mit 37 Jahren noch in Norwegens Eliteserien bei Mjøndalen IF.  © DPA

In Norwegen begann die Saison erst am 30. März. Am 2. Spieltag empfing Mjøndalen in der kleinen Consto Arena vor gerade mal 2.211 Zuschauer Bodø/Glimt. Die sollten ihr Kommen nicht bereuen.

In der 20. Minute begann der Torreigen: Der norwegische U21-Nationalspieler Morten Konradsen brachte die Gäste mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke in Führung. Als Vegard Moberg diese durch einen Elfmeter auf 2:0 ausbaute (36. Minute), sah alles nach einem sicheren Sieg des Favoriten aus.

Pustekuchen! Denn als der frühere Bundesliga-Spieler und Zweitliga-Torjäger Olivier Occéan, mittlerweile 37 Jahre alt, im gegnerischen Sechzehner ungeschickt zu Boden gerissen wurde, gab es in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts Strafstoß für Mjøndalen, den der dänische Mittelfeldlenker Tonny Brochmann sicher verwandelte (45+1.).

Nun hatten die Gastgeber Lunte gerochen und trafen kurz nach Beginn der zweiten Hälfte erneut: Innenverteidiger Sondre Johansen wuchtete den Ball per Kopf nach einem Eckball zum 2:2 in die Maschen (48.).

Occéan erzielte noch ein Abseitstor (58.), ehe die Hausherren die Partie vollends drehten! Der norwegische Junioren-Nationalspieler William Sell nutzte die zweite Vorarbeit in Folge von Standardschützen Joackim Solberg und köpfte Mjøndalen erstmals in Front (60.).

Geir André Herrem, früherer Stürmer des SV Babelsberg 03, traf doppelt für FK Bodø/Glimt.
Geir André Herrem, früherer Stürmer des SV Babelsberg 03, traf doppelt für FK Bodø/Glimt.  © Imago

Dann schlug die Stunde des früheren deutschen Drittliga-Kickers Geir André Herrem (SV Babelsberg 03), der nun in Diensten von Bodø/Glimt steht: Ein Freistoß von Philip Zinckernagel prallte von der Latte zurück ins Feld, wo Herrem per Kopf abstaubte und das 3:3 erzielte (71.).

Dann wurde der Stürmer steil geschickt, umkurvte Mjøndalen-Keeper Julian Faye Lund und schoss das Leder an zwei Verteidigern vorbei ins Tor - eine Rettungsaktion kam zu spät und fand erst hinter der Linie statt. Nun führte FK wieder mit 4:3 (75.).

Das war aber noch lange nicht alles. Als das Spiel beinahe um war, verletzte sich Glimts brasilianischer Torhüter Ricardo Friedrich bei einer Rettungsaktion so schwer, dass er mit einer Trage unter dem aufmunternden Applaus der Zuschauer vom Platz gebracht werden musste.

Da die Gäste bereits dreimal gewechselt hatten, musste mit Moberg ein Feldspieler ins Tor. Der konnte dann nicht mehr verhindern, dass Alfred Scriven den 4:4-Ausgleich in der siebten Minute der Nachspielzeit erzielte - natürlich per Kopf!

Doch das war noch nicht der Schlusspunkt. Diesen setzte der erst 19-jährige Hakon Evjen. Der norwegische Junioren-Nationalspieler zog aus 25 Metern halbrechter Position ab und jagte die Pille in den linken Winkel - was für ein Traumtor zum 5:4 für Glimt!

Damit war dieser begeisternde Thriller in der elften Minute der Nachspielzeit entschieden. Obwohl dieses Match keinen Sieger verdient gehabt hätte, nahm Bodø/Glimt die drei Punkte mit nach Hause und steht nach zwei Dreiern in zwei Spielen an der Tabellenspitze von Norwegens Eliteklasse.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0