Flammeninferno auf Bauernhof: Bewohner und Tiere entkommen nur knapp

Die Feuerwehr rückte mit knapp 100 Einsatzkräften an, um den Brand zu bändigen.
Die Feuerwehr rückte mit knapp 100 Einsatzkräften an, um den Brand zu bändigen.

Steinhagen - In der Nacht zu Mittwoch hat es auf einem Bauernhof im Steinhagener Ortsteil Brockhagen ein riesiges Flammeninferno gegeben. Die fünf Bewohner konnten sich grade so ins Freie retten, ehe die Feuerwehr die Tiere vom Hof aus dem Stall befreien konnte.

Gegen 1.50 Uhr wurde die Feuerwehr Steinhagen alarmiert, die den Brandort schnell fand, da das Feuer lichterloh zum Himmel ragte. Nachdem die Löschzüge Amshausen, Brockhagen und Steinhagen eingetroffen waren, wurden die Löschzüge Kölkebeck, Halle und Hörste zur weiteren Unterstützung an die Einsatzstelle entsandt.

Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte vor Ort, da sich das Feuer so weit ausgebreitet hatte. Durch eine sogenannte Riegelstellung wurde ein angrenzendes Gebäude mit etwa 40 Rindern geschützt. Dabei verletzten sich zwei Feuerwehrmänner.

Mit massivem Wassereinsatz wurden die Pfannen gekühlt und so ein Übergreifen der Flammen verhindert. An dem betroffenen Gebäudetrakt mit angrenzendem Wohnhaus gab es für die Feuerwehrleute nichts zu retten.

"Als ich nach der Alarmierung durch das Fenster gesehen habe, war mir klar, der Einsatz dauert länger", berichtete an der Einsatzstelle Brandinspektor Detlev Godt, der in unmittelbarer Nähe des betroffenen Hofes wohnt.

In dem Außenbereich an der Stadtgrenze zu Halle mussten die Feuerwehrleute jeweils mehrere hundert Meter lange Schlauchleitungen verlegen, um genügend Löschwasser an den Brandort zu bekommen. Darüber hinaus lagerten auf dem Dachboden große Mengen Heu, die dem Feuer reichlich Nahrung gaben.

UPDATE, 10.45 Uhr: Die zwei Feuerwehrmänner wurden so schwer verletzt, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Die Löscharbeiten ziehen sich wohl noch bis in den Nachmittag hinein, so die Polizei Gütersloh.

Der gesamte Hof brannte in diesem Inferno ab.
Der gesamte Hof brannte in diesem Inferno ab.
Die Löscharbeiten gingen gut voran.
Die Löscharbeiten gingen gut voran.
Notärzte kümmerten sich um die fünf Bewohner, die sich noch ins Freie retten konnten.
Notärzte kümmerten sich um die fünf Bewohner, die sich noch ins Freie retten konnten.
Bis zum Morgengrauen dauerten die Löscharbeiten an.
Bis zum Morgengrauen dauerten die Löscharbeiten an.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0