Polizei bringt Krawall-Macher an Händen und Füßen gefesselt aufs Revier

Magdeburg - In der Nacht zum Samstag kam es am Magdeburger Hasselbachplatz erneut zu Gewaltausschreitungen.

Auf dem Hasselbachplatz in Magdeburg gibt es öfter gewalttätige Ausschreitungen.
Auf dem Hasselbachplatz in Magdeburg gibt es öfter gewalttätige Ausschreitungen.  © Tom Wunderlich

Gegen 1.50 Uhr konnte die Polizei über die aufgeschaltete Videotechnik beobachten, wie eine Gruppe drei oder vier auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindliche Personen mit Flaschen bewarf. Ob die Störenfriede ihr Ziel trafen oder verfehlten, ist noch nicht bekannt.

Als die Gesetzeshüter am Hasselbachplatz eintrafen, stießen sie vor dem Späti dort auf zirka 20 Herumstehende, darunter auch die vermeintlichen Flaschenwerfer.

Die Gruppe reagierte verbal aggressiv auf die Polizeikontrolle, weshalb die Beamten weitere Kräfte anforderten. Die Identitäten der Personen wurden geprüft. Ein 21 Jahre alter Mann leistete dabei körperlichen Widerstand und musste durch Hand- und Fußschellen fixiert werden.

Zwölf Tatverdächtige, die beschuldigt werden, mit Flaschen geworfen zu haben, konnten namentlich bekannt gemacht werden. Sie müssen sich nun wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Ihnen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Es waren 15 Streifenwagen von Bundes- und Landespolizei im Einsatz.

An Händen und Füßen gefesselt brachten die Polizisten einen Mann aus der Gruppe aufs Revier. Augenzeugen beschrieben die Maßnahmen als "unverhältnismäßig" und "brutal".
An Händen und Füßen gefesselt brachten die Polizisten einen Mann aus der Gruppe aufs Revier. Augenzeugen beschrieben die Maßnahmen als "unverhältnismäßig" und "brutal".  © Tom Wunderlich

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0