Echtes Schnäppchen: Fleischerei verkauft das "Ribéry-Gold-Steak für alle"

Berlin - Ein Abend im Luxus-Restaurant und seine Folgen: Bayern-Profi Franck Ribéry (35) löste mit einem Video auf Twitter eine Kontroverse aus (TAG24 berichtete). Zu sehen ist der Fußballer, wie er ein mit Blattgold verziertes Steak serviert bekommt. Dekadenz, statt Bescheidenheit. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten und der Franzose schoss mit "F***t eure Mütter" zurück. Eine Berliner Fleischerei hat sich diesen Steak-Streit nun zu nutzen gemacht.

Franck Ribéry gönnte sich in Doha ein "Glitzersteak und löste damit einen Shitstorm aus.
Franck Ribéry gönnte sich in Doha ein "Glitzersteak und löste damit einen Shitstorm aus.  © Matthias Balk/dpa

"Best Beef" ist mit mehreren Filialen in Berlin vertreten und bietet alles, was den Gaumen eines Fleischessers kitzelt. Doch seit einigen Tagen gibt es in der Auslage etwas ganz Besonderes zu ersteigern: das "Ribéry-Gold-Steak für alle!" - wie es so treffend in einer Mitteilung formuliert wurde.

TAG24 wollte es nun genauer wissen: Wie kommt man eigentlich auf die Idee, ein vergoldetes Steak - das so einen Wirbel verursacht hat - ins Sortiment aufzunehmen? Keine Angst vor einem Shitstorm?

"Idee ist mein zweiter Vorname", erklärt "Best Beef"-Geschäftsführer, Stefan Voelker, mit breitem Lächeln. "Das kommt einfach, weil ich immer auf der Suche nach was Neuem bin. Wir sind die innovationsfreudigste Fleischerei schon seit Jahren. Nicht umsonst sind wir zur besten Fleischerei Deutschlands gewählt worden".

Eine Auszeichnung oder Reichtum erwartet Voelker vom Goldsteak nicht. Die Kundschaft hat den Neuling in der Auslage mit einem Augenzwinkern zur Kenntnis genommen. Böses Blut gibt es nicht, nur die Nachfrage ist überschaubar. "In zwei Tagen, zwei verkauft und mehrere Anfragen - ist ja auch nicht als Verkaufsschlager gedacht". Für ihn bleibt das Steak nur ein "Gag, vielleicht als Herren-Geburtstagsgeschenk oder für Bayern München-Fans".

Das Goldsteak zwischen Fleisch- und Wurstvariationen.
Das Goldsteak zwischen Fleisch- und Wurstvariationen.  © privat

Wirklich teuer ist der glitzernde Spaß allerdings nicht. Der eingesetzte Goldwert liegt bei unter 10 Euro, erklärt der Fleischexperte. "Da ist Trüffel, Safran oder Kaviar deutlich teurer und da schämt sich auch keiner". Insgesamt kostet das Ribéry-Steak 99 Euro bei 1200 Gramm und reicht für drei bis vier Personen.

Im Gegensatz zu Ribérys Steak im Wert von 1200 Euro ein Schnäppchen. Laut Sportdirektor des FC Bayern soll der 35-Jährige allerdings dazu eingeladen worden sein.

Doch die Fleischerei will sich auf dem "Glitzersteak" nicht ausruhen. Das kuriose Angebot soll schon bald mit Fleischpralinen, Buttersteak und "Steak to Drink" erweitert werden.

Und wer weiß, vielleicht schaut dann auch der 35-Jährige Kicker bei "Best Beef" vorbei.

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0