Mann war jahrelang als falscher Notfallarzt im Einsatz

Der falsche Notarzt muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz verantworten.
Der falsche Notarzt muss sich nun wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauch und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz verantworten.  © Boris Roessler/dpa

Flensburg - Jahrelang ist ein Mann aus Schleswig-Holstein als falscher Notfallarzt im Einsatz gewesen.

Weil der 35-Jährige aufgrund von Hinweisen aus seinem Umfeld aufflog, ermittelt jetzt die Kriminalpolizei - wegen Urkundenfälschung, Amtsmissbrauchs und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde bei einer Durchsuchung seines Hauses auf seinem Computer eine gefälschte Approbation gefunden. Der 35-Jährige habe gestanden, sagte ein Sprecher.

Den Angaben zufolge war der aus dem Kreis Schleswig-Flensburg stammende Mann seit 2012 zunächst über eine Rettungsorganisation als ehrenamtlicher Helfer und Rettungssanitäter tätig.

Er habe dann ein Medizinstudium in Hannover und eine Facharztausbildung zum Chirurgen am Universitätsklinikum in Kiel vorgetäuscht.

Der Mann ließ sich in Deutschland und Dänemark bei Motorsportveranstaltungen gegen Honorar als Notfallarzt einsetzen, hauptsächlich im dänischen Padborg.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0