Menschliches Versagen? Die traurige Bilanz des Flixbus-Unfalls

Leipzig - Eine Tote, neun Schwer- und 63 Leichtverletzte: Das ist die traurige Bilanz des schweren Flixbus-Unfalls am Sonntag auf der A 9 bei Leipzig (TAG24 berichtete). Die Identität der im Bus ums Leben gekommenen Frau konnte die Polizei bislang nicht klären. Auch zur Unfallursache gibt es allenfalls Hypothesen.

Rettungskräfte stehen vor dem umgekippten Flixbus. Insgesamt mussten 72 Verletzte versorgt werden.
Rettungskräfte stehen vor dem umgekippten Flixbus. Insgesamt mussten 72 Verletzte versorgt werden.  © Strauss-News/dpa

Das jüngste Opfer ist erst sechs Jahre alt: Ein kleines Mädchen holten Ersthelfer aus den Trümmern des Busses. Glücklicherweise erlitt es nur Platz- und Schnittwunden.

Mit insgesamt 56 Rettungswagen und acht Helikoptern waren die Verletzten am Sonntagabend in insgesamt 16 Kliniken in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt gebracht worden. Von den neun Schwerverletzten schwebten am Montag noch fünf in Lebensgefahr. Unter ihnen ist auch der Busfahrer (59). Er gehört zu einem süddeutschen Unternehmen, das für Flixbus die Verbindung Berlin-München betreibt.

Um 15.20 Uhr war er in Berlin mit 74 Fahrgästen an Bord gestartet. Nach geplanten Zwischenstopps in Schleiz und Bayreuth wollte er 22.55 Uhr in München ankommen. Doch gegen 17.28 Uhr endete die Fahrt jäh. In Höhe Rastplatz "Bachfurt“ driftete der Bus plötzlich nach rechts ab, fuhr eine Böschung hinauf und kippte auf die Seite. Eine Leitplanke krachte dabei in das Panoramafenster des seitlings rutschenden Busses und verletzte im Inneren viele Menschen.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Diener (51) ist die Unfallursache bislang unklar: "Der Busfahrer ist noch nicht vernehmungsfähig“, erklärte sie am Montag. Da es bisher keine Hinweise auf andere Beteiligte oder einen technischen Defekt gibt, rückt allerdings menschliches Versagen in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Sekundenschlaf, gesundheitliche Probleme oder Ablenkung des Fahrers sind die Arbeitshypothesen der Ermittler.

Unklar ist bislang auch, wer die Tote ist. Polizeisprecherin Diener: "Die Frau konnte noch nicht identifiziert werden.“

UPDATE, 8.10 Uhr: Die Polizei hat nach dem schweren Busunglück auf der Autobahn 9 mit einer Toten und etlichen Verletzten noch nicht mit dem Busfahrer sprechen können. Damit bleibt die Ursache für den Unfall laut Polizei weiterhin unklar.

UPDATE, 11 Uhr: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den 59-jährigen Fahrer. Alle weiteren Infos dazu erfahrt Ihr >>>hier.

In der Nacht wurde das Todesopfer aus dem Bus-Wrack geborgen.
In der Nacht wurde das Todesopfer aus dem Bus-Wrack geborgen.  © Matthias Strauß

Mehr zum Thema Leipzig Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0