Toter Familienvater taucht nach 23 Jahren wieder auf

Im Alter von 63 Jahren taucht der für tot erklärte Richard Hoagland wieder auf.
Im Alter von 63 Jahren taucht der für tot erklärte Richard Hoagland wieder auf.  © Pasco County Sheriffs Office

Zephyrhills - Am 10. Feburar 1993 war Linda Iseler gerade auf Arbeit, als sie plötzlich einen Anruf bekam. Am anderen Ende: Richard Hoagland, ihr Mann. Komplett panisch erzählte er ihr, dass er ins Krankenhaus müsse. Danach tauchte er nie wieder auf. 23 Jahre später macht ein junger Mann dann eine seltsame Entdeckung.

Die Zeit nach Richards Verschwinden war die schlimmste in Lindas Leben. Denn er ließ sie und die beiden Söhne Matthew (9) und Doug (6) komplett mittellos zurück. "Er hat uns zugrunde gerichtet. Er hat uns mit nichts zurückgelassen. Absolut gar nichts. Ich war komplett pleite", erzählte die verlassene Frau dem Sender ABC News.

Weil Richard zehn Jahre lang nicht auftauchte, wurde er 2003 für tot erklärt. Da hatte Linda schon mit diesem schweren Schicksalsschlag abgeschlossen. Sie zog in eine andere Stadt und heiratete wieder.

Terry Symansky starb 1991 bei einem Unfall.
Terry Symansky starb 1991 bei einem Unfall.  © Pasco County Sheriffs Office

Vor einigen Wochen dann nutzte ein junger Mann die Ahnenforschungs-Website Ancestry und fand seinen Onkel, den Fischer Terry Symansky, der 1991 bei einem furchtbaren Unfall starb. 

Sein Neffe wusste, dass Terry eigentlich immer ein Einzelgänger gewesen war, nie eine Frau, geschweige denn Kinder hatte.

Doch auf der Website wurde ihm angezeigt dass Terry geheiratet und eine Familie gegründet hatte - alles nach seinem Tod.

Da wurde der Hobby-Stammbaumforscher misstrauisch und ging zur Polizei. Was sich dann herausstellte, ist wirklich unglaublich!

Richard war anscheinend, nachdem er seine Frau angerufen hatte, über 1000 Meilen von seinem Wohnort Indianapolis in das Städtchen Zephyrhills in Florida gereist, um dort eine fremde Identität anzunehmen. 

Doch wie geht das?

Er gestand der Polizei, dass er die Wohnung von Terrys Vater gemietet habe, dort die Sterbeurkunde des Fischers verschwinden ließ und mit seinen Papieren eine Geburtsurkunde beantragte. Unter falschem Namen, machte Richard nicht nur den Führerschein, sondern heiratete auch zum dritten Mal.

Seiner neuen Frau, Mary Hickman, erzählte er nichts von seiner Vergangenheit. Selbst Ermittler, die den Fall aufdeckten sind entsetzt. Er wäre ein "selbstsüchtiger Feigling", der sein "Leben gelebt hat, um andere zu zerstören", so Sheriff Chris Nocco.

Richard selbst nennt übrigens einen ganz "simplen" Grund für die Flucht in ein neues Leben: Es wäre ihm peinlich gewesen sich noch mal scheiden zu lassen. Wäre aber vielleicht doch ein wenig einfacher gewesen...