Falsche Ferienwohnung gebucht? Deutscher in Türkei eingesperrt

Neu

Krebskranke Frau verliert Koffer am Flughafen, doch die Airline lässt sie nicht im Stich

Neu

Video: Grusel-Wesen mit menschlichem Gesicht schockt Millionen von Menschen

Neu

Hermes-Kunde hat Schnauze voll und schreibt Wut-Brief an Paket-Boten

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

48.843
Anzeige
6.829

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Video-Hit: 14-jähriger tanzt Macarena, dann passiert das...

Neu

Im Graben gelandet: Sperrung nach Lkw-Unfall auf A9

Neu

Steht der Abstieg von RB Leipzig schon fest?

Neu

Nach fiesem Sex-Witz: Ex-Spice Girl Mel B rastet in Live-Sendung aus und geht

Neu

Panik! Familienvater findet hier eine Giftschlange, aber wo?

Neu

Weil Autofahrer sich nicht benehmen können, wird ganze Brücke gesperrt

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

53.839
Anzeige

Skandal! 4-Jährige in Kita mit Panzertape an den Stuhl gefesselt

3.580

Harte Worte: Kanzler-Kandidat Martin Schulz geht Trump an

675

Merkel plaudert Privates aus: Das ist ihre größte Schwäche

2.342

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

6.523
Anzeige

Video aufgetaucht: Vermummte blockieren U-Bahn und besprühen kompletten Wagen

3.947

Krankenhaus-Pfusch? Baby stirbt einen Tag nach Entlassung

4.203

Schock in der Basketball-Bundesliga! Tumor bei MBC-Star Kerusch entdeckt

493

Letzte Rosinenbomber der Welt im Dschungel aufgespürt

2.396

Rockstar mit junger Freundin bei Sex auf Flugzeugklo erwischt

4.142

Weil Mann Wasserstoffperoxid tankte: Ganzes Wohnviertel evakuiert

2.583

Zug rammt Lastwagen und entgleist: Mehr als 40 Verletzte

4.700

Mit diesem Foto schockt Verona Pooth ihre Fans

5.805

Viele Verletzte bei Motorrad-Crashs in wenigen Stunden

332

Lkw verliert 24 Tonnen Betonplatten auf der Autobahn

1.716

Er bangt um ihre Sicherheit: Sigmar Gabriels Frau wird bedroht

1.997

Unglück in den Bergen! Wanderer stürzt 200 Meter in den Tod

2.613

Krasse Veränderung: So sieht ESC-Kandidatin Jamie-Lee nicht mehr aus

5.929

Hauswand stürzt ein. Plötzlich ist Wohnzimmer ein Freisitz

3.455

Tragischer Unfall auf Mallorca: Deutscher Tourist gestorben!

14.340

Motorrad stößt mit Fußgängerinnen zusammen: Drei Verletzte

6.848

Große Trauer! Walross-Kind Loki gestorben

2.611

Schwerverbrecher entkommt bei Familienbesuch in Hamburg

3.319

Das passiert, wenn Ihr nicht jeden Tag Eure Unterwäsche wechselt

9.879

Weil sie jahrelang Baby-Puder benutzte: Frau muss an Krebs sterben

13.989

Islamistische Terrorverdächtige dürfen abgeschoben werden

1.680

So will die Bundesregierung künftig gegen Impfmuffel vorgehen

2.615

Drogenhandel im Darknet: Razzia bei Ex-Grünen-Politiker

3.477

Großzügige Spende: Hessen schenkt dem "armen" Berlin eine Flagge

135

Mann randaliert in Asyl-Heim und zeigt seinen Penis

3.783

Dramatischer Brand in Hochhaus: Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

11.090
Update

Politisches Statement? Damit sorgte Billy Joel beim Konzert für Aufsehen

1.546

Leichtgläubig: Freier geben Prostituierte EC-Karte mit PIN-Nummer

3.110

Darum vertragt Ihr Alkohol mit den Jahren immer schlechter

14.122

Drama in Sachsen: Politiker fällt bei Bürgergespräch um und stirbt

20.325

19-Jähriger schlägt mit Beil auf die eigenen Eltern ein

1.986

FC Barcelona verklagt Neymar auf Schadenersatz

3.355

Nach Frauenmord und Flucht: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder erlassen

1.061

Gift-Eier-Skandal: Fipronil erstmals auch in Sachsen nachgewiesen

4.806

89-jährige schleift mit Minivan Fußgängerin über Parkplatz

2.328

Ex-Kandidatin packt aus: Sarah und Dominik verschwanden auf dem Klo!

10.901

Wegen seiner Hautfarbe: NPD hetzt gegen Bundestags-Abgeordneten

3.049

Mitten in Leipzig: Mann zündet sich auf offener Straße selbst an

36.540

Frauen mit dieser Haarfarbe wird einfach mehr zugetraut

2.634

Shisha-Streit: 15-Jähriger soll Mädchen (11) erstochen haben

3.993

"Du Kackvogel!" Wie sie mit einem Post Tausenden Frauen Mut macht

2.961

Flughafen-Streik! Tausende Passagiere betroffen

2.440

Büffel brechen aus Zirkus aus und verursachen tödlichen Unfall

3.050