Kurz vor mündlicher Verhandlung: Lösung im irren UKW-Streit! Top Schreckens-Fund in Gebüsch: Leiche stellt Polizei vor Rätsel 5.131 Ärzte verlieren tagelangen Kampf um Leben von Unfall-Fahrer 4.204 Trennung von Familien an Mexiko-Grenze: Trump lenkt ein 801 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 33.438 Anzeige
6.864

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Mädchen geht mit Grippesymptomen zum Arzt, Stunden später ist sie tot 14.291 17-Jährige von Flüchtling in Jugendamt-Einrichtung vergewaltigt 21.834
Heiße Küsse bei GZSZ! Wie weit geht Alexander bei seinem Date? 2.639 Schrecklich! Hat Tierhasser eine Katze tot gequält? 1.907 Straftäter aus Psychiatrie geflohen: Vorsicht vor diesem Mann 10.561 Nur wenige Tage nach WM-Start: Moskau geht schon das Bier aus 2.287
Neue Details: Daraus sollte die Kölner Bio-Bombe gebaut werden 1.676 Elfjähriges Martyrium: Mann missbraucht Stieftochter über 300 Mal 5.015 Traumhochzeit auf der Alm: Björn Kircheisen hat geheiratet! 2.855 Reichsbürger-Razzia! Polizisten filzen sechs Wohnungen und werden fündig 1.946 G20-Laserangriff auf Polizei: Schuldspruch trotz vieler Ungereimtheiten 1.092 Gemälde 16 Jahren nach Diebstahl wieder aufgetaucht 191 Bald zu dritt: Youtube-Star Paola Maria verrät Geheimnis! 1.497 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 14.680 Anzeige Todes-Klinik im Fokus: 650 Menschen durch Therapie getötet 4.166 Mord an Schlossherrin: Muss 18-Jähriger lebenslang hinter Gitter? 2.952 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 5.733 Anzeige Einfach bestialisch: 91-Jährige vergewaltigt 61.481 Mesut Özil erklärt, warum er bei National-Hymne schweigt 23.854 Mann findet beim Joggen diese Schlange 3.461 Arbeiter (54) zwischen Traktor und Mähwerk eingeklemmt – tot! 10.063 Mann schmeckt Burger im Restaurant, bis er die Rechnung bekommt 5.333 Super Recogniser: Polizei will menschliche "Geheimwaffe" einsetzen 1.788 Im Berufsverkehr: Frau bringt Kind in S-Bahn zur Welt! 2.106 Bei Bauarbeiten: Phosphor-Bombe in Mannheim gefunden! 809 Großeinsatz: Riesige Rauchwolke über der Stadt 9.103 Update Nach Shitstorm wegen Denisé: Jetzt bricht Pascal Kappès sein Schweigen! 3.360 Mann schluckt anderthalb Kilo Heroin und steigt in Flieger 1.973 Sechs Tage nach Traumhochzeit: Bräutigam macht schockierende Entdeckung 26.004 "Jahrelanges Martyrium": So schnell kann Sexting zur Falle werden! 5.632 Zwei Jungs schreiben Flaschenpost an Polizei und haben besonderen Wunsch! 2.071 Fans schockiert: Trägt Shakira hier ein Nazi-Symbol? 10.483 "Scham und Schande": Heftige Kritik an Polens Nationalteam um Lewandowski 2.058 VW überschlägt sich mehrfach und kracht gegen Betonwand 1.845 Er wollte Gleise überqueren: Mann von Bahn erfasst und getötet 2.238 Droht kurz vor den Sommerferien Streik bei Billigflieger Ryanair? 577 Tödliche Messerstiche: Metzelte 36-Jähriger anderen Mann nieder? 1.761 Endlich! Sila Sahin und Samuel Radlinger verraten Baby-Geschlecht 4.876 Lehrerin verführt drei Schüler zum Sex und kommt glimpflich davon 3.063 Schlimme Details: Mutmaßlicher Kindermörder widerruft Geständnis und beschuldigt Frau 1.990 Das wirft Thomas Müller Fans und Medien vor! 9.730 Intimes Geständnis: Dieser Hollywood-Star hat eine Designer-Vagina 8.066 E-Bike-Fahrer bei Unfall in Köln getötet 774 US-Militärkonvoi rollt über die A4 in Sachsen und bleibt liegen 29.056 Instagram-Beauty zeigt ihren Pracht-Po: Doch dahinter steckt eine ernste Botschaft 3.288 Mann will sich nicht überholen lassen und zieht mitten auf Kreuzung eine Waffe 3.284 Dieser Weltstar sang mitten in Köln! 1.386 AfD lästert: Trump über Kriminalität in Deutschland besser informiert als Kanzlerin Merkel 2.495 Schock im Hauptbahnhof: Mann steht mit Messer an Gleisen 4.184 Mutmaßlicher Paris-Attentäter Abdeslam ins Krankenhaus eingeliefert 3.527