Eigenes Magazin: Die "Katze" gibt's jetzt am Kiosk!

Neu

Ex-LEGIDA-Chef vor Gericht: Elektroschocker im Netz verkauft

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.183
Anzeige

RB Leipzig braucht ersten Sieg in der Champions League

Neu
6.837

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Mann überfahren, Schutzgeld erpresst: Hier kommt die Tschetschenen-Mafia

Neu

Mutter mit dem Hammer ermordet! Kranker Sohn vor Gericht

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

70.778
Anzeige

Mann in Tracht versucht, Frau zu vergewaltigen! Zeugen gesucht

3.861

Daimler-Rückruf: Millionen Autos betroffen!

1.661

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.571
Anzeige

Schon drei Tote! So wütet Hurrikan Ophelia in Europa

4.278

Hier wird ein Russen-Flugzeug aus Vorgarten geholt

9.133

Asylbewerber rastet in Ausländerbehörde aus und zückt Messer

4.080

Weltweite Umfrage! So schneiden die Deutschen beim Sex ab

4.192

Waffen, Westen, Panzer-Fahrzeug: Berliner Polizei wird für 30 Mio. Euro ausfgerüstet

197

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.803
Anzeige

Ermordete Studentin: Der Pflegevater von Hussein K. sagt aus

2.445

Sexy Naturschönheiten halbnackt bei der Arbeit

5.092

Kaltblütig: So beendet dieser Mann seine Beziehung

1.832

Bankrott-Prozess gegen Schlecker: Kommt er mit einem blauen Auge davon?

704

"Baby-Hitler töten": Satire-Magazin gerät in Fadenkreuz der Polizei

2.976

Streit unter Jugendlichen eskaliert! 18-Jähriger in Lebensgefahr

2.020

Dieser Mann kämpft in der "Höhle der Löwen" gegen Rost

1.474

Geiselnahme-Prozess: Falsche Anschuldigungen der Tochter als Auslöser?

549

Vier Einsätze an einem Tag: Nächste Altenheime wegen Bombendrohung evakuiert

3.032

Zehntausende Frauen berichten von sexuellen Übergriffen

1.682

Schock im Wohnhaus: Rentner droht mit Sprengung

723

Todesangst: Airbus sackt plötzlich über 6000 Meter ab

7.194

Paar hat Sex in Münchner U-Bahn, Mitfahrerin ruft geschockt die Polizei

5.571

CDU-Mitglieder fordern nach Wahlschlappe Merkels Rücktritt

7.199

Mann wird mit einem Dreier zum Lottomillionär!

8.267

Auf dem Weg zum Kindergarten - Autofahrer erwischt Jungen

1.686

Flugzeug stürzt nach lautem Knall ab

3.006

Noch vor Weihnachten wird Zugfahren teurer

636

Mann will mit diesem Zettel seine langjährige Lust-Spenderin los werden

4.610

Kripo ermittelt! Sieben Männer quälen und treten 18-Jährigen

11.095

Roberto Blanco: "Meine Familie ist für mich gestorben"

4.843

Streit eskaliert! Autofahrer überfährt Schwertträger

1.834

Notorische Holocaust-Leugnerin verurteilt

5.016
Update

Er hat schon vier Menschen auf dem Gewissen! Tiger-Leiche gefunden

3.714

Sänger Ed Sheeran verunglückt mit Fahrrad

2.397

Sie wird mit 58 Jahren zum siebten Mal Mutter

7.972

Ups! Verrät Cathy Hummels hier "aus Versehen" den Babynamen?

4.524

Eine spukende Mülltonne löst Polizeieinsatz aus!

2.169

Raser rauschen doppelt so schnell wie erlaubt durch Innenstadt

2.264

Rätselhafter Flugzeugabsturz: Piloten-Leichnam beschlagnahmt

2.327

Sophia Thiel befragt Fans, doch die Männer haben nur Augen für ein Detail

9.036

Blinde Passagiere fahren stundenlang auf Güterzug

1.646

Schäfer-Gümbel fordert SPD-Neuanfang trotz Wahlsieg in Niedersachsen

86

Laster mit Särgen verunglückt auf Autobahn: Fahrer schwer verletzt!

5.140

Basler sieht keine Trainer-Zukunft für sich in Deutschland

194

Völlig bekifft: 14-Jähriger flieht mit Mercedes vor der Polizei

2.767

Porno-Queen beißt Frau im Streit das Ohr ab

2.755

Darum will diese Frau ihr Hochzeitskleid unbedingt loswerden

4.260

Mord-Prozess um zerstückelten Mann in Kühltruhe geplatzt

1.528

Polizei rätselt: Wem gehört dieser 50 Jahre alte Brummi?

12.097

Rechte Gewalt: Hat die Buchmesse die Gefahr unterschätzt?

617

Knallharte Kritik: "Tatort ist RAF-Propaganda"

2.382

Während Feuer wütet: Frau stirbt in den Armen ihres Ehemannes

4.255