20-Jähriger mit Hakenkreuz-Ring erwischt: Darum droht ihm keine Strafe
Neu
Von der Bühne auf die Leinwand: Ed Sheeran mit Film bei Berlinale
Neu
Trotz Bibberkälte! Erstes Freibad hat seit heute offen
Neu
Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
8.536
Anzeige
6.852

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Wegen Riesen-Krater: So sollen Staus um A20 vermieden werden
Neu
Brennenden Tankwagen aus Wohngebiet gelenkt: Anklage trotz Rettungsaktion!
Neu
Nach Sex-Affäre der Vorgängerin: Kommune sucht neuen Bürgermeister
Neu
Skandal auf Disney Channel: Folge mit Sexlied "Doggy" gesperrt
Neu
Feuerwehr wird zu Küchenbrand gerufen und findet Frauenleiche
Neu
Bei Wohnungs-Räumung: Waffen-Arsenal aufgeflogen!
Neu
Drei Kinder ertrinken im Dorfteich: Was hat der Bürgermeister damit zu tun?
Neu
BigMac für einen Euro: McDonald's Kunden legen Filialen lahm
Neu
Horror-Fund in Kirchengemeinde: Leiche im Büro entdeckt
Neu
Panik an Berufsschule: Schüler mit Waffe unterwegs?
Neu
Wasserleiche in Stausee gefunden!
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.682
Anzeige
Fahndung: 1001 Flüchtlinge plötzlich verschwunden
2.595
Stundenlange Sperrung: Straßenbahnen stoßen zusammen
2.142
Hilfssheriff hätte Schulmassaker verhindern können, doch er griff nicht ein!
1.056
Dreifache Mama bestärkt andere Frauen darin, öffentlich zu stillen
562
Große Hochzeitspläne? Frau klaut 70 Eheringe
430
Entflohener Axt-Mörder nach acht Tagen auf der Flucht gefasst!
1.196
Tödlicher Badeurlaub! Mehrere Nonnen sterben beim Baden
1.827
Sexy Selfie: Welche Promi-Dame lässt hier tief blicken?
2.506
Zollbeamte entdecken Paket mit schaurigem Inhalt!
2.484
Fahrer von Reisebus schläft ein, doch er hat riesiges Glück
1.270
Rasante Fahrt: Paar hat mitten in der U-Bahn Sex
2.689
Isabell Horn zeigt Urlaubs-Video, doch ihren Fans fällt etwas ganz anderes auf
2.376
Ungewöhnliche Kreationen: Diese Frau backt für die Hollywood-Stars
571
Nach Skelett-Fund: Das könnte hinter dem Toten stecken
1.451
Wollte der Bachelor "nicht als Depp dastehen"?
2.845
Weil er BVB-Fan ist: Männer sollen 22-Jährigen fast zu Tode geschlagen haben!
1.422
Tragisch! Urlauber (32) stürzt bei verbotener Klettertour in den Tod
1.734
Spontane Kurden-Demonstration gegen türkischen Angriff auf Afrin
887
Gruselig! Woher stammt diese lange Blutspur?
2.813
Update
Betrunkene Autofahrerin (60) sorgt für dunkle Straße!
1.262
Bleibt er doch? Mehrheit der Deutschen will Sigmar Gabriel behalten
416
Diebe liefern sich wilde Verfolgungsjagd bis an die holländische Grenze
164
Wie süß! Welche Omi kann hier nicht die Finger vom niedlichen Enkel lassen?
1.537
Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid, doch das Netz lacht bereits
6.449
Zahlen geschönt? Meinungsinstitut "Insa" wird AfD-Neigung vorgeworfen
2.399
Diesem Fußball-Profi droht der Knast!
1.570
Widerlich! Paar missbraucht 5-jährigen Sohn und Hund
2.969
Rentner versuchte, Flüchtlinge abzustechen, um "ein Zeichen zu setzen"
1.903
Mann soll Zweijährigen misshandelt haben, wenig später ist der Kleine tot
2.232
Darum mussten Peer Kusmagk und Janni Hönscheid ihre Traumreise abbrechen!
2.199
18-Jährige in Hamburg vergewaltigt: Polizei sucht diesen Jugendlichen!
4.598
Schokolade ohne Zucker? Diese Sachsen zeigen, wie's geht!
1.552
Vater des toten Roller-Fahrers fleht: "Lasst mich von meinem Sohn verabschieden"
11.298
Porno oder Kunst? Skandal-Film bei Berlinale
8.266
26-Jähriger Kurde von Türken in Ludwigsburg niedergestochen
1.531
Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte!
5.186
Schnappt sich die Eintracht einen Stürmer vom AC Milan?
198