"Generation Porno": Diese Gefahren lauern, wenn Du's Dir täglich machst!

Top

Sonnen-Horror! Frau bekommt riesige Brandblasen nach Lauf-Event

Top

Exorzismus im Obdachlosenheim! Junge Frau fast von Verwandten ertränkt

Neu

Der Geburtsmonat entscheidet, welche Krankheiten jemand später bekommt

Neu
6.792

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Trash-Star legt Sex-Beichte ab! Er hatte sein erstes Mal mit 48

Neu

Zeigt uns Mesut Özil hier seine neue Freundin?

Neu

Hart, härter, Kita: Bushido mit neuem Beef

943

36-Jährige erhält Krebs-Schock, kurz nachdem ihr Mann stirbt

1.724

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

14.564
Anzeige

Gleich werden diese Rentner richtig krass umgestylt

744

Maite Kelly: Das würde passieren, wenn sie in die DSDS-Jury kommt

3.896

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

41.122
Anzeige

Panik auf Mallorca: Hai taucht plötzlich zwischen den Badegästen auf!

6.831

Er hat's gerockt! Burghardt ist deutscher Meister

2.330

Was läuft zwischen Rihanna und dem deutschen Regierungssprecher?

2.200

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

10.653
Anzeige

Sogar Schüsse sollen gefallen sein: Familienclans lösen Polizei-Großeinsatz aus!

4.075

Frau auf A14 von Lkw überrollt und schwer verletzt

3.414

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

28.814
Anzeige

Pfui! Frau findet das in ihrem Salat

2.409

30 Urlauber rausgeschmissen, dann startet Easyjet mit leeren Sitzen

3.850

Robbie bringt Erasure als Vorband mit nach Dresden

24.006
Anzeige

Mutter sperrt Kleinkinder zur Strafe ins Auto: Hitzetod!

7.344

SPD-Chef greift Union, Merkel und AfD an

850

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

46.152
Anzeige

Ihr werdet nicht glauben, nach was diese neuen Eissorten schmecken

1.035

Federer für Zverev eine Nummer zu groß: Klarer Sieg im Halle-Finale

346

Clean eating: Was ist das eigentlich?

16.464
Anzeige

Vergrault sich Ex-GZSZ-Star Isabell Horn so ihre Follower?

10.144

Penis in Norwegen abgehackt: Jetzt sollen Spenden helfen

3.629

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

6.977
Anzeige

Schäferhund gegen Känguru im Video: So ging der Kampf aus

2.069

Wachsende Muskeln: Ist Beatrice Egli dem Fitness-Wahn verfallen?

10.080

Tragischer Unfall: Motorradfahrer liegt tot im Feld

9.954

Vorm Traumfinale: Promis feiern Gerry Weber Open Fashion Night

624

Mit vorgehaltener Schusswaffe: Fünfzehnjähriger überfällt Neuköllner Kiosk

485

Wilde Verfolgungsjagd durch City: Doch dann landet das Auto plötzlich im Fluß

4.679

Horror-Crash auf der Autobahn: Pkw überschlägt sich, Fahrer wird schwer verletzt

10.349

Tragischer Unfall! Mutter stirbt, Kind (11) überlebt schwer verletzt

42.310

Pickel am Po: So werdet Ihr den lästigen Ausschlag los

4.582

Erdogan kollabiert! Wie angeschlagen ist er wirklich?

4.921

Drama beim Unkrautvernichten: Enkel brennt Haus der Großeltern ab

7.675

Endlich Sommerferien! Für Miss Germany geht's ab nach Barcelona

734

Jugendlicher geht am Abend in See baden und kehrt nicht zurück

7.046

Diese Frau zaubert krasse Kunstwerke aus ihren Haaren

1.180

Audi zerschellt an Baum und wird in zwei Teile gerissen: Beifahrer stirbt!

15.285

Donald Trump Junior kämpft für Karriereende von Johnny Depp

3.880

Einbrecher bleibt stundenlang in fremdem Haus: Badet, kocht sich Nudeln und masturbiert

5.171

So können Berliner Fluggäste mit Pfandflaschen Arbeitsplätze sichern

249

Jugendliche klauen Autoscooter und fahren damit durch die Gegend

8.782

Paar prügelt auf Restaurant-Besitzerin und Tochter ein, weil es unzufrieden mit der Bestellung ist

3.131

Familie erschleicht sich Asyl mit dreister Behauptung

17.728

Tampon im Tee und Sexvorlieben: Das gestehen Menschen in digitalen Beichtstühlen

7.194

Kommt jetzt das Handy- und Fotoverbot in Freibädern?

515

Nach Fremd-Flirt von Heidis Vito: Jetzt redet er!

8.625

Wer auf dem Zeugnis eine Eins hat, darf am Montag gratis Bahnfahren!

4.111

Nach Erdrutsch schwindet Hoffnung für 118 verschüttete Dorfbewohner

929

Tennis-Ass Federer freut sich auf Final-Duell mit Shooting-Star Zverev

146

Erschreckendes Ergebnis! So gefährlich sind Sonnencremes

7.079