Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

2.015

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

939

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

6.287

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

4.359
6.776

Das bewegende Schicksal des Flüchtlings Ahmad

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Elbsalon traf sich mit Ahmad und ließ sich seine Geschichte erzählen.

Hamburg - Jeden Tag gibt es neue Meldungen zum Thema Flüchtlinge und Asyl. Doch von den einzelnen Menschen und ihren Schicksalen hört man viel zu selten etwas. Saskia vom Hamburger Blog Elbsalon traf sich mit Ahmad (22) und sprach mit ihm über seine Geschichte. MOPO24 veröffentlich hier den Originaltext:

Alles ist wie ein Traum

Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.
Ahmad (22) lebt seit nunmehr vier Wochen in Hamburg.

Ich treffe mich mit Ahmad in Altona. Anfangs starrt er auf sein Handy und ist sehr unruhig. Ich möchte ihm eine Rhabarberschorle aus dem Edeka mitbringen, er lehnt dankend ab. „Bevor mein Bruder sicher bei mir ist, kann ich irgendwie gar nichts zu mir nehmen – ich habe riesige Angst um ihn, er ist erst 16.“

Sein Handy vibriert und klingelt laufend. Er entschuldigt sich. „Das sind meine Eltern, die machen sich solche Sorgen“.

Ahmad ist 22 und seit vier Wochen in Hamburg. Er wohnt in einer Unterkunft im Hamburger Norden, zusammen mit seinem älteren Bruder. Sein jüngerer Bruder (16) ist vor ein paar Tagen in Wien gelandet und hat kein Geld für ein Ticket nach Hamburg, er schläft auf der Straße.

Ahmad ist ununterbrochen am Organisieren. Noch während wir sprechen, findet sich über die Facebookgruppe „Unterstützung für Flüchtlinge – Netzwerk Hamburg“ eine Mitfahrgelegenheit einen Tag drauf.

Ahmad fällt sichtlich ein Stein vom Herzen.

Wir laufen die neue große Bergstraße entlang, setzen uns auf eine Bank. „Ich hatte Angst, wie die Menschen mich hier aufnehmen, man hört ja einiges. Aber wir werden sehr nett und respektvoll von allen behandelt.“

In der Unterkunft teile er sich ein großes Zimmer mit neun weiteren Leuten. „Es ist ok, aber anstrengend, einige der Leute nerven ziemlich. Aber egal, besser als Krieg.“

Ahmad kommt aus Idlib in Nordsyrien. Er hat Jura studiert, noch ein Semester und er hätte seinen Abschluss gehabt. „Es war seit Jahren durch den Bürgerkrieg wirklich furchtbar in Idlib. Man musste jeden Tag damit rechnen, dass man morgens zur Uni geht und abends nicht zurückkommt.“

Er zeigt auf einen Eisladen gegenüber von IKEA. „Stell dir vor, das Haus ist einfach morgen nicht mehr da.“

Viele Freunde seien gestorben, durch Bomben, weil sie eingezogen wurden oder an den falschen Polizisten geraten sind. „Wenn der deine Nase nicht mochte, konnte es sein, dass du spurlos verschwindest, bis deine Familie irgendwann erfährt, du seist tot. Dann kam vor einigen Monaten der IS nach Idlib. Da war dann alles vorbei, wer fliehen konnte, floh.“

Ob ich vom IS gehört hätte, fragt er. „Niemand in Syrien versteht, was da vor sich geht, wirklich niemand“, sagt er kopfschüttelnd.

Seine Eltern hätten Unterschlupf auf dem Land gefunden, zusammen mit seiner schwangeren Schwester, und zumindest die Söhne angefleht, das Land zu verlassen. Erst die beiden älteren, und wenn sie es überlebten, der jüngere. So machten sich Ahmad und sein Bruder schweren Herzens auf den Weg – mit Hilfe einer abzockerischen Schlepperbande, 10 Tage im Dschungel verstecken, eine dieser abenteuerlichen Geschichten.

„Es ist wie ein komischer Traum“ sagt er. Das spürt man, hinter der höflichen, aufgeweckten und tapferen Fassade wirkt Ahmad nervös und gedankenverloren.

„Ich vermisse meine Familie, meine Uni, meine Freunde, die Straßen. Aber es ist halt Krieg dort. Und ich mag Deutschland auch sehr, vor allem Hamburg, ich würde gerne hierbleiben. Im Moment weiß ich noch gar nichts, ob ich bleiben darf, ob ich in eine andere Unterkunft muss, ob mein Bruder bleiben darf… nichts ist sicher, das macht mir Angst.“

Er will so schnell wie möglich arbeiten, und später fertig studieren. „Dieses Nichtstun gerade ist überhaupt nichts für mich“.

Ahmad hat nun eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre, aber noch keine Arbeitserlaubnis. „Ich würde erstmal jeden Job machen, Straßen fegen, mir egal.“

Er könne die Leute nicht verstehen, die herkommen, nur um Geld zu beziehen. „Ich bin nicht hier für’s Geld, meiner Familie geht es finanziell gut, ich bin hier für eine Zukunft.“

Ahmad fängt demnächst Deutschunterricht an, hat sich über Facebook bereits privat ein Sprachtandem und ein paar Leute zum Musizieren gesucht – er spielt Klavier. Ein Keyboard hat er bereits geschenkt bekommen.

„Ich will so schnell wie möglich die Sprache lernen, mich integrieren, deutsche Freunde finden. Aber ihr Deutschen seid ja immer so busy busy busy“, sagt er und lacht.

„Manche Sachen machen mir ehrlichgesagt auch Angst hier.

Ich habe neulich am Bahnhof eine Jugendliche gesehen, die ihren Vater angeschrien hätte. In Syrien tun wir, was unsere Eltern sagen. Was wenn ich hier mal eine Familie gründe, und meine Tochter mich auch so anschreit?“

Aber das Thema eigene Familie sei eh noch nicht aktuell. Eine Freundin hatte Ahmad bisher nicht. „In Syrien spricht man ein Mädchen nicht einfach an, um sie kennenzulernen, dann wirst du komisch beäugt. Stattdessen gehst du zu ihren Eltern und fragst, ob du sie heiraten darfst.“

Ich schmunzel und erzähle ihm, dass sich bei uns die Leute immer erst acht Jahre kennenlernen wollen, bevor sie heiraten. Er lacht und sagt, das fände er besser, man soll sich schließlich auch lieben, wenn man heiratet.

Ob er seine Eltern herholen will, frage ich „Ach ich weiß nicht. Einerseits ja, weil ich will, dass sie sicher sind. Aber ich weiß sie wären nicht glücklich hier. Mein Vater ist so einer, der geht zu Hause über die Straße und redet mit jedem, kennt jeden. Hier wäre er einsam.“

Als wir uns verabschieden, dankt er mir, dass er mir das erzählen durfte. Dabei habe ich doch zu danken. „Es war gut darüber zu reden“, sagt Ahmad. „Ich hoffe, hier kann es gut werden für mich und meine Familie, und ich schaffe es, mich einzuleben.. es ist alles so anders als zu Hause“.

Mich überfällt erneut das Bedürfnis, ihm zu sagen, dass er sich etwas Zeit geben soll. „Wenn ich erst seit vier Wochen in deinem Land wäre, ich wäre völlig wirr im Kopf“, sage ich. Er lacht.

Als ich am Ende ein Foto von ihm schießen möchte, interessiert sich Ahmad sofort für meine Kamera. „Wieviele Megapixel? 18, cool. Ich würde auch gern Fotos machen.“ „Du, ich habe noch meine alte Digitalkamera zu Hause rumliegen, die kannst du gerne haben“.

„Nein, nein“, wehrt er ab, „wenn dann möchte ich dir etwas dafür bezahlen, und das ist im Moment schwer.“ Wir einigen uns darauf, dass ich sie ihm leihe.

Das Interview führte ich mit Ahmad auf Englisch und habe es frei übersetzt. Ahmads Englisch ist gut – sein Vater ist Englischlehrer.

Im Original auf www.elbsalon.de.

Foto: Elbsalon/Saskia

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

5.330

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

3.936

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.431
Anzeige

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

7.307
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

3.166

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.446
Anzeige

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

2.022

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

3.217

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

5.852
Anzeige

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

8.664

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

2.805

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

2.826

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.712
Anzeige

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

3.046

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

2.856

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.679
Anzeige

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

9.114

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

1.643

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

5.027

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

10.240

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

13.482

Diesen Song haben Stereoact gecovert

6.477

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

3.597

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

4.619

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

3.935

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

849

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

4.077

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

5.161

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

2.722

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

11.527

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

3.947

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.209

Darum verteilt ein Kino Kotztüten

5.797

Timo S. von "Gruppe Freital" wollte Justin S. im Knast vermöbeln lassen

6.167

Zwei weitere Festnahmen nach Londoner Terror-Anschlag

516

"Earth Hour": Eine Stunde Licht aus für den guten Zweck

1.030

Bei Familienbesuch verhaftet: Vater muss Tochter "freikaufen"

5.960

Neue Studie zeigt: Die Pille schützt vor einigen Krebsarten

2.021

Verzweifelte Suche: Ihr Mann verscherbelte ihr Hochzeitskleid

2.901

Schreckliches Video zeigt, wie Andreea (29) beim Anschlag in London in die Themse stürzt

10.972

Nach dem Terroranschlag in London bekommt die Polizei diesen Brief

5.832

Diese beiden Feuerwehrmänner retten dem Hund auf unglaubliche Weise das Leben

2.128

Von Handy bis E-Bike: Darum gibt es immer mehr Unfälle durch überhitzte Akkus

3.257

Bundestag beschließt umstrittene Änderungen für Pkw-Maut

2.679
Update

Leipziger Anwalt macht Petry die Spitzenkanidatur streitig

3.612

Nackt-Alarm bei GNTM: Die Models lassen die Hüllen fallen

6.395

Erdogan will Nazi-Vergleiche nicht stoppen

2.054

Muslima weigert sich, Männer zu waschen - Kündigung!

21.694

Chrissy Teigen lässt ihre Brüste sprechen

7.700

Der sexy Millionär tanzt wieder - doch etwas macht stutzig

5.412

Ungewöhnlich: Maskierter geht in Latex-Anzug shoppen

5.559

Ekel-Bilder und Sex-Artikel! Was war auf der Facebook-Seite der Geissens los?

7.259

Deutscher Riese greift in Brasilien Frauen an

7.123

Fans entsetzt wegen Helenes neuer Single

22.187

Nächster "Promi-Dinner"-Zoff: Hanka mal wieder sauer

5.617

Gruselig! Explosionsgefahr - hier brodelt's unter der Erde

7.182