Özil bricht sein Schweigen und verteidigt Erdogan-Foto Top Mehrere Frauen auf dem CSD in Frankfurt sexuell belästigt! Top Nachbar dreht durch, beschimpft Familie und greift Kinder an Neu "Ausgehetzt": Tausende demonstrieren in München gegen die Politik der CSU Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 58.219 Anzeige
1.657

Flüchtling droht anderem mit dem Tod: Behörden reagieren kaum

Von seinem Zimmergenossen im Lübbecker Flüchtlingsheim wurde Festus Osasuyi mehrfach aggressiv angegangen. Irgendwann drohte er ihm sogar mit dem Tod. Doch die Behörden zeigen kaum Interesse.
In seiner Heimat glaubt man an okkulte Rituale und Voodoo-Zauber. Sein Lebe wurde davon bedroht, deshalb kam Festus Osasuyi nach Deutschland.
In seiner Heimat glaubt man an okkulte Rituale und Voodoo-Zauber. Sein Lebe wurde davon bedroht, deshalb kam Festus Osasuyi nach Deutschland.

Lübbecke - Weil sein Leben in seiner Heimat Nigeria bedroht war, flüchtete Festus Osasuyi 2015 nach Deutschland und kam in Lübbecke unter.

Nach dem Tod seines Vaters, der in einer Geheimgesellschaft, die sich unter anderem mit okkulten Ritualen und Voodoo-Zauber beschäftigt, tätig war, stellte die unerfüllbare Forderungen an den 23-Jährigen. Der einzige Ausweg war die Flucht.

Doch auch hier hat er keine Perspektive: Sein Asylantrag wurde abgelehnt, er wird lediglich geduldet. Selbst in der Lübbecker Unterkunft, die vor allem für alleinstehende Männer gedacht ist, muss er um sein Leben fürchten!

Denn mit einem seiner Zimmergenossen gab es immer wieder Stress: "Der Serbe hat sich im Zimmer betrunken und Cannabis geraucht, wenn ich schlafen wollte", erzählt Festus gegenüber der Neuen Westfälischen.

Irgendwann schaukelten sich die Streitigkeiten so sehr hoch, dass es zu Rangeleien kam. Doch dabei blieb es nicht: Am 25. März, als der Serbe getrunken und Besuch von seiner Freundin hatte, eskalierte es. "Er hat gedroht, mich umzubringen und mich in den Kanal zu werfen. Ich hatte Angst und habe mich gefragt, was passiert, wenn ich schlafe und mich nicht wehren kann."

Der Flüchtling meldete sich sofort bei seinem Paten Ralf Böhning, der die Sorgen des jungen Mannes ernst nahm. Er alarmierte die Polizei. Mehrfach habe er "darum gebeten, dass ein Streifenbeamter vor Ort nach dem Rechten sehen möge". Doch es passierte nichts.

Die Beamten sagten, solange der Serbe nicht handgreiflich geworden sei, wären sie nicht zuständig. Das Sozialamt fühlte sich ebenfalls erst mal nicht verantwortlich - und das, obwohl der Widersacher bereits mehrfach kriminell geworden sein soll.

Die Unterstützung von den Behörden im Fall von Festus Osasuyi ist erschreckend gering.
Die Unterstützung von den Behörden im Fall von Festus Osasuyi ist erschreckend gering.

Wird bei den Behörden mit zweierlei Maß gemessen? In anderen Fällen, beispielsweise wenn städtische Mitarbeiter von Flüchtlingen angegriffen wurden, reagierten die Beamten nämlich meistens erstaunlich schnell.

Bei der Polizei weist man diese Kritik von sich. "Sachverhalte werden immer nach denselben Kriterien und Maßstäben geprüft und bewertet", erklärt Polizeisprecher Thomas Bensch.

Als der Flüchtlingshelfer sich gemeldet hätte, sei man dem Fall umfassend nachgegangen, habe aber "keine Hinweise auf eine akute Gefährdungslage" feststellen können.

Nach der Strafanzeige, die der 23-Jährige mit Böhning gemeinsam am 7. April stellte, wurde der Fall an die Staatsanwaltschaft Bielefeld übergeben. Doch bereits einige Wochen später wurden die Ermittlungen "vorläufig eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Beschuldigten nicht ermittelt werden konnte".

Allerdings wurden angeblich "die erforderlichen Fahndungsmaßnahmen veranlasst". Trotzdem lägen der Stadt "keine behördliche Mitteilungen oder gar Amtshilfeersuchen im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren" vor.

Seit April ist der Serbe bereits spurlos verschwunden. Sämtliche Behörden wussten darüber Bescheid. Wirklich nach ihm gesucht, wird aber offensichtlich nicht.

Für Festus geht das Leben trotzdem weiter: "Zurück nach Nigeria kann ich nicht, deshalb würde ich gern meine Mutter und meinen Bruder hierher holen." Gegen die Ablehnung seines Asylantrags hat er bereits Widerspruch eingelegt.

Mittlerweile hat er sogar eine Arbeitsstelle gefunden. Als Produktionshelfer arbeitet er beim Lübbecker Fertigungsbetrieb Pro CNC.

Fotos: 123RF

Nach Hausbrand mit zwei Leichen noch viele Fragen ungeklärt Neu Wirtschaftsminister Altmaier dämpft Erwartungen vor Junckers Treffen mit Trump Neu
Frau stirbt an Krebs: Ihr letzter Wunsch macht alle sprachlos Neu Sicherheitsmann von Fast-Food-Kette verfolgt drei Männer und bricht tot zusammen Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 13.327 Anzeige Auto wird unter Anhänger geschoben und fängt Feuer Neu Welche Schauspielerin räkelt sich hier in der Badewanne? Neu Mann rettet bewusstlose 27-Jährige aus brennendem Auto Neu Riskante Mutprobe: Junge (14) fackelt seinen Intimbereich ab! Neu Seit fünf Jahren: Australien lässt keine Flüchtlings-Boote mehr rein Neu
So böse: Kebekus lästert hart über Helene Fischer Neu FC Bayern bei USA-Tour ohne Vidal, James stößt in Miami zum Team Neu Bademeister fischt halbnackte Frau aus Freibad-Becken Neu Zwei Tote bei Horror-Crash: Auto 80 Meter über Wiese geschleudert Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 4.695 Anzeige Horror-Fund an beliebtem Badesee! Obdachloser entdeckt skelettierte Leiche Neu Defekte Sirene der Feuerwehr raubt Wiesbadenern den Schlaf Neu Polizei rückt wegen Einbrecher an, dann wird's für einen Mann peinlich Neu Von Teenie-Lärm genervt: Betrunkene Frau (32) ballert mit Pistole rum! Neu "Ins Herz getroffen": Gedenkfeier zum Amoklauf in München Neu Hund bewacht ohnmächtiges Mädchen und beißt zu Neu Mutter ist geschockt, was auf diesem Zettel an ihrer Haustür steht Neu Baukran-Mutprobe endet tödlich Neu Nach Monsunregen im Urlaubsparadies: Kinder von Schlammlawine begraben Neu Inzest: Bruder (17) schwängert seine Schwester (15), doch jetzt muss sie noch mehr leiden Neu Hättet Ihr es gedacht? Danach ist "Let's Dance"-Star Oana total verrückt! 1.610 Wieder fließen Tränen! Darum war Isabell Horn fertig mit den Nerven 752 "Kalle stopp die Vermarktungssau": FCB-Fans haben Schnauze voll 2.607 Trotz Trump: Tagesthemen-Zamperoni ist Amerika-Fan! 321 Lack, Leder und viel pink! Fetisch-"Welpe" bei lesbisch-schwulem Stadtfest 1.050 72 Prozent Rabatt: KölnTourismus GmbH verramscht Domsteine 104 Taxi-Massaker nach Beerdigung: Unbekannte töten elf Insassen 3.051 35-Jähriger droht seiner Familie mit Messer-Suizid 241 Mann rast auf Polizeistreife zu, dann kommt es zu wilder Verfolgungsjagd 157 Dramatische Suche am Warnemünder Strand: Vermisster meldet sich bei Polizei 2.855 Update Mann zeigt sieben Freunden Video, auf dem er eine Freundin (16) vergewaltigt: Dann wird es noch schlimmer 10.998 Alarmierende Zahl! 269 Mordfälle in Berlin sind ungeklärt 225 Angeber will mit seinem Lamborghini protzen und bereut es bitter 8.474 Zwei tote Pferde nach Unfall mit Auto: Fahrerin schwer verletzt 512 Nach Abriss in Lübeck: Zwei Nachbarhäuser vom Einsturz bedroht! 1.385 Gefährliche Reichsbürger: So sollen Behörden-Mitarbeiter mit ihnen umgehen 2.099 Garage auf Friedhof abgefackelt: Brandstifter (40) verbrennt sich Arme und Beine 1.210 Yoga und Ruhe nach Hörsturz bei Campino? Kommt nicht in Frage! 591 Stinkefinger im TV: Was war hier bloß mit Lilly Becker los? 2.510 WM-Skandal? Laut Beckenbauer ist alles "erstunken und erlogen" 1.737 "Sport" im Freien: Jasmin (20) sorgt mit Pornos in kleinem Dorf für erhitzte Gemüter 8.832 Trotz Kritik am Wattrennen: 15.000 Besucher erwartet 178 Explosion in Mietwohnung: Drei Verletzte, Haus unbewohnbar 1.344 Immer mehr Diebstähle bleiben ungeklärt: Polizei warnt vor dreister Masche 857 Bei Junggesellenabschied: 28-Jähriger stürzt 20 Meter in die Tiefe 3.096