Kinder sollen vom Vater getrennt werden: Flüchtling (33) in Aschaffenburg rastet aus

Aschaffenburg - Die Polizei in Unterfranken wurde bei einem Einsatz in einer Asylbewerber-Unterkunft in Aschaffenburg-Damm mit massiver Gewalt von einem 33 Jahre alten Flüchtling konfrontiert.

Mehrere Streifenbesatzungen waren an dem Einsatz in Aschaffenburg beteiligt (Symbolbild).
Mehrere Streifenbesatzungen waren an dem Einsatz in Aschaffenburg beteiligt (Symbolbild).  © DPA (Fotomontage)

Mehrere Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Unterfranken waren am Freitagnachmittag in der Flüchtlings-Unterkunft, um das Jugendamt bei der Inobhutnahme von drei Kindern zu unterstützen.

Dabei kam es zu der Gewalt-Eskalation durch den Vater der betroffenen Kinder.

"Während des Einsatzes attackierte der 33-jährige Bewohner in der Unterkunft in der Auhofstraße zunächst die Polizeibeamten mit Tritten und Schlägen", wie in Polizeisprecher sagte.

Kurz darauf griff der Flüchtling die Mitarbeiter des Jugendamtes angeblich mit einem Besenstiel an, wie weiter berichtet wurde.

Die Polizisten überwältigten den aufgebrachten Vater, wobei sie von dem 33-Jährigen bespuckt wurden. Der Mann kam in Gewahrsam und wurde später in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.

Drei Beamte wurden bei dem Einsatz leicht verletzt. Die drei Kinder sowie ihre Mutter wurden in ein anderes Quartier gebracht.

Grund für Inobhutnahme der Kinder nicht bekannt

Warum genau die Kinder von ihrem Vater getrennt werden mussten teilte die Polizei nicht mit. Der Sprecher sagte lediglich, dass es von Seiten des Vaters in der Vergangenheit offenbar Probleme im Umgang mit seinen drei Kindern gegeben habe.

Gegen den 33-jährigen Flüchtling wird nun wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Titelfoto: DPA (Fotomontage)

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0