Sachsen hat 4500 Flüchtlinge zu wenig aufgenommen

4500 Flüchtlinge zu wenig kamen im September in Sachsen an.
4500 Flüchtlinge zu wenig kamen im September in Sachsen an.

Dresden - Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat der Freistaat seit dem 5. September deutlich zu wenige Flüchtlinge aufgenommen! Die Nachzügler werden in den nächsten Wochen gemeinsam mit den Neuankömmlingen eintreffen.

Wie aus der Bilanz der neuen Koordinierungsstelle des Bundesinnenministeriums hervorgeht, hat Sachsen im September lediglich 7500 Asylbewerber aufgenommen - der Königsteiner Schlüssel besagt aber eine Aufnahme von 11.900.

Ein Defizit von knapp 4500 Personen.

Laut einem Sprecher des Innenministeriums liege das vor allem an der teils unkoordinierten Verteilung der über Ungarn nach München gelangenden Flüchtlinge. Hier werde es zeitnah noch Nachzügler geben, die zusätzlich zu den Neuankömmlingen in Sachsen eintreffen werden.

Das Ministerium rechnet jetzt mit insgesamt bis zu 800 Personen pro Tag in Sachsen.

Fotos: dpa/Philipp von Ditfurth, dpa/Uwe Anspach


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0