Spionagevorwürfe! Chinas Medien drohen Deutschland
Top
Shitstorm für Pietro Lombardi: Jetzt wehrt er sich gegen seine Kritiker
Neu
Video: Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Neu
Kontrolleurin schmeißt schwerbehinderten Jungen bei Schnee und Kälte aus Zug
Neu
4.101

Der Druck wächst: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen

Berlin - Der Druck auf die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, wächst. Am Dienstag soll über ein Beschlusspapier entschieden werden, das für diese Staaten eine Zahlung von 6500 Euro pro verweigerte Aufnahme eines Flüchtlings verpflichtet.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.

In der EU wächst der Druck auf Staaten, die sich gegen einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sperren. Die EU-Innenminister sollen am Dienstag über einen neuen Vorschlag entscheiden.

Der Entwurf sieht vor, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten. In dem Beschlusspapier heißt es, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigerten, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Diese Ausnahmeregelung soll möglicherweise zeitlich begrenzt werden, etwa auf sechs Monate.

Auch die SPD will EU-Mitgliedstaaten, die sich unsolidarisch zeigen, abstrafen. Mit Blick auf den EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch betonte die SPD, die Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge sollten künftig bei der Zuweisung von EU-Strukturfondsmitteln berücksichtigt werden.

"Damit geben wir ein Signal, dass die Europäische Union die Übernahme von Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise honoriert", heißt es in einem von der SPD-Parteispitze abgesegneten 10-Punkte-Plan.

Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.
Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.

Die SPD geht auch mit einem weitreichenden Forderungskatalog in das Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingskrise an diesem Donnerstag in Berlin.

Sie fordert deutlich mehr Geld für Länder und Kommunen. Die vom Bund vorgeschlagene Summe von drei Milliarden Euro zur Entlastung für 2016 "wird angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sicher nicht ausreichen", heißt es.

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf höchster Ebene über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei soll es um den besseren Schutz der EU-Außengrenzen gehen sowie um Finanzhilfen für Länder mit Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und die Türkei.

Das weitgehende Versagen des Westens bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien ist nach Überzeugung von UN-Ermittlern mitverantwortlich für die aktuelle Massenflucht nach Europa.

Das Leid, das an Grenzen und Bahnhöfen Europas sichtbar werde, sei auch der "Preis für das Unvermögen, in Syrien Frieden zu schaffen", erklärte der Leiter der vom UN-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, in Genf. Ohne Frieden in Syrien sei kein Ende der Fluchtbewegung absehbar.

Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.
Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.

Die türkische Polizei hinderte am Montag mehr als 100 Flüchtlinge daran, von Istanbul zur türkisch-griechischen Grenzstadt Edirne zu laufen. Die Sicherheitskräfte hätten den rund 150 Syrern den Weg abgeschnitten, berichtete der Sender CNN Türk.

Der kroatische Innenminister Ranko Ostojic kritisierte, Länder wie Griechenland würden Hunderttausende Flüchtlinge ohne Registrierung einfach durch ihr Land lassen. "Das muss an der Quelle gestoppt werden, zwischen der Türkei und Griechenland", forderte er.

In Ungarn kamen erneut Flüchtlinge aus Kroatien an. Allein bei Barcs hätten 800 bis 1000 Menschen die Brücke über den Fluss Drau passiert, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban rief andere EU-Staaten auf, seinem Beispiel zu folgen und an ihren Grenzen Sperranlagen gegen Flüchtlinge zu errichten.

"Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung", sagte Orban im Parlament.

Fotos: dpa;imago

37-Jähriger missbraucht Mutter und Tochter
Neu
20 Millionen! Österreicher verklagt Schleckers Ehefrau und seine Kinder
Neu
Mit dieser Challenge spart Ihr über 1000 Euro pro Jahr!
Neu
Ärztin wirbt mit Abtreibung, jetzt hat sie 137.000 Befürworter
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
96.757
Anzeige
Heiße Berliner Aussichten für den neuen Bachelor
Neu
Aufblasbare Erfindung: Dieses Auto funktioniert wie ein Schlauchboot
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
19.959
Anzeige
Mann mit Eisenstange tot geprügelt
Neu
Nach Millionen-Betrug: Wodka-Verbrecher vor Gericht
Neu
Minus 55 Grad! Hier gibt es garantiert weiße Weihnachten
Neu
Kinder sterben bei Feuer: Ermittlung wegen Mordes
Neu
Mehr als 200.000 Fledermäuse terrorisieren Kleinstadt
Neu
16-Jähriger durchwühlt Streifenwagen und erbeutet Waffen!
Neu
Model beweist: So sexy kann Handwerk sein
Neu
So heiß wird es bei Ex-GZSZ-Star Isabell Horn an Weihnachten
Neu
War's das jetzt für den Gutachter im "Horror-Haus"-Prozess?
Neu
Ärzte konnten nichts mehr tun! Modezar Otto Kern stirbt mit 67
9.741
Verdächtiger Koffer! Polizeieinsatz auf Weihnachtsmarkt
3.411
"Es hat nichts gebracht": Mario Basler nicht mehr Trainer in Frankfurt
1.964
Plötzlicher Todesfall: Prozess um Giftmord an Kleinkind geplatzt
3.968
"Gefühlt Champions League"! Das sagen die Roten Bullen zum Hammerlos
2.672
Bewohner geschockt: Dieses Land erlaubt nach 35 Jahren wieder Kinos
2.212
Schuster zurück bei Darmstadt 98! Entscheidung ist gefallen
782
Deshalb solltet Ihr keinen rohen Plätzchenteig naschen
5.206
In diesem Gefängnis können Häftlinge im Internet surfen
314
Kein Witz! Hier dürfen nur sehr schlanke Schüler am Fenster sitzen
3.894
Versuchter Mord? DSDS-Star Manuel drohen 15 Jahre Knast
4.857
Narumol eiskalt abserviert. Was wusste Inka Bause?
42.125
Bringt seine Waffen-Botschaft an Antifa diesen AfD-Politiker in den Knast?
3.943
Ehefrau scheuert ihrem Mann eine, weil er zu viel Glühwein getrunken hat
4.821
Rückruf! Diese Trockenfrüchte sind mit Gift belastet
1.176
Er war nicht angeschnallt: 28-Jähriger stirbt nach heftigem Frontal-Crash
10.677
Frau ruft erst Krankenwagen und schlägt dann auf die Helfer ein
1.954
EU hilft Flüchtlingen mit weiteren 700 Millionen Euro!
1.709
"Wichser" & "Hurensohn": Leg Dich bloß nicht mit Til Schweiger an
7.297
Heftiger Crash mit Lkw: 63-Jährige stirbt an Unfallort
3.204
Angst am Flughafen: Fernbahnhof evakuiert
545
War Prinz Harry heimlich in Deutschland jagen?
2.038
War es Mord? Eltern entdecken tote Tochter
7.405
Es kam zum Streit mit vier Ausländern, plötzlich zog der Deutsche eine Pistole
11.249
Schock in Leipzig! Mann fährt mit "Maschinenpistole" Richtung Weihnachtsmarkt
48.566
Kinder mit Backstein und Messer ermordet: Staatsanwaltschaft fordert 13 Jahre Haft
3.761
Zugbegleiterin aus Wagon gestoßen und zusammengetreten
5.701
Busfahrer will die Tür nicht öffnen, Schülerin bricht zusammen!
7.645
Darum tragen immer mehr Männer Strapse
1.883
Seit drei Monaten vermisst! Vanessa wollte einen Freund besuchen, kam aber nie an
3.364
Frau vom Ex-Mann verprügelt: Wenige Tage später ist sie tot
3.354
Kurz vor Weihnachten: Kaufland macht Schluss
32.905
Terror-Hauptmann wird in Deutschland der Prozess gemacht
1.666
AfD-Politiker drohen bis zu zehn Jahre Knast
5.766
Passanten schockiert: Gänse mitten in der Innenstadt geschlachtet
5.163
Alkoholisierter Mann sticht im Streit auf Nachbar ein
1.020
Terroranschlag in New York: Explosion am Times Square in Manhattan
6.270
Update
"Ich kotze": Marcus von Anhalt bleibt auf 500er-Scheinen sitzen
8.278