Fans traurig! Dieser "Unter uns"-Star ist heute das letzte Mal zu sehen

Top

Bei Sophia Vegas sitzt der Magen in den Brüsten!

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.278
Anzeige

Gruselig: Hier spritzen plötzlich Blut-Fontänen aus dem Sand

Neu
4.100

Der Druck wächst: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen

Berlin - Der Druck auf die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, wächst. Am Dienstag soll über ein Beschlusspapier entschieden werden, das für diese Staaten eine Zahlung von 6500 Euro pro verweigerte Aufnahme eines Flüchtlings verpflichtet.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.

In der EU wächst der Druck auf Staaten, die sich gegen einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sperren. Die EU-Innenminister sollen am Dienstag über einen neuen Vorschlag entscheiden.

Der Entwurf sieht vor, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten. In dem Beschlusspapier heißt es, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigerten, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Diese Ausnahmeregelung soll möglicherweise zeitlich begrenzt werden, etwa auf sechs Monate.

Auch die SPD will EU-Mitgliedstaaten, die sich unsolidarisch zeigen, abstrafen. Mit Blick auf den EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch betonte die SPD, die Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge sollten künftig bei der Zuweisung von EU-Strukturfondsmitteln berücksichtigt werden.

"Damit geben wir ein Signal, dass die Europäische Union die Übernahme von Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise honoriert", heißt es in einem von der SPD-Parteispitze abgesegneten 10-Punkte-Plan.

Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.
Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.

Die SPD geht auch mit einem weitreichenden Forderungskatalog in das Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingskrise an diesem Donnerstag in Berlin.

Sie fordert deutlich mehr Geld für Länder und Kommunen. Die vom Bund vorgeschlagene Summe von drei Milliarden Euro zur Entlastung für 2016 "wird angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sicher nicht ausreichen", heißt es.

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf höchster Ebene über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei soll es um den besseren Schutz der EU-Außengrenzen gehen sowie um Finanzhilfen für Länder mit Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und die Türkei.

Das weitgehende Versagen des Westens bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien ist nach Überzeugung von UN-Ermittlern mitverantwortlich für die aktuelle Massenflucht nach Europa.

Das Leid, das an Grenzen und Bahnhöfen Europas sichtbar werde, sei auch der "Preis für das Unvermögen, in Syrien Frieden zu schaffen", erklärte der Leiter der vom UN-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, in Genf. Ohne Frieden in Syrien sei kein Ende der Fluchtbewegung absehbar.

Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.
Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.

Die türkische Polizei hinderte am Montag mehr als 100 Flüchtlinge daran, von Istanbul zur türkisch-griechischen Grenzstadt Edirne zu laufen. Die Sicherheitskräfte hätten den rund 150 Syrern den Weg abgeschnitten, berichtete der Sender CNN Türk.

Der kroatische Innenminister Ranko Ostojic kritisierte, Länder wie Griechenland würden Hunderttausende Flüchtlinge ohne Registrierung einfach durch ihr Land lassen. "Das muss an der Quelle gestoppt werden, zwischen der Türkei und Griechenland", forderte er.

In Ungarn kamen erneut Flüchtlinge aus Kroatien an. Allein bei Barcs hätten 800 bis 1000 Menschen die Brücke über den Fluss Drau passiert, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban rief andere EU-Staaten auf, seinem Beispiel zu folgen und an ihren Grenzen Sperranlagen gegen Flüchtlinge zu errichten.

"Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung", sagte Orban im Parlament.

Fotos: dpa;imago

Hier checkt ein Pferd im Hotel ein

Neu

Rätselhafte Wasserleiche hat endlich einen Namen

Neu

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.973
Anzeige

61-jähriger Landwirt gerät auf Feld in Sämaschine: Tot

Neu

Terrorprozess gegen "Gruppe Freital": Jetzt soll Bundesbeauftragte als Zeugin aussagen

Neu

Sexueller Übergriff! Junge Frau auf Heimweg zu Boden gestoßen und gewürgt

Neu

"Ein Alptraum": Carmen Geiss kann nicht mehr richtig sprechen

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

71.006
Anzeige

Wegen Schlechtwetter: Fremder spricht Schulmädchen (10) an

Neu

Eltern sehen tatenlos zu: Übergewichtige Frau setzt sich auf Mädchen (9), bis es tot ist!

Neu

25 Meter mitgeschleift: Zwei Schwerverletzte bei Strassenbahn-Unglück

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

12.428
Anzeige

Urteil gefällt! So lange muss der Busentführer jetzt in den Knast

Neu

Foto sorgt für Spekulationen! Ist "taff"-Moderatorin schwanger?

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.890
Anzeige

Krass! Video zeigt bewaffneten Raubüberfall

Neu

Mann vom eigenen Mülltransporter überrollt

Neu

Mutter ersticht 14 Monate alten Sohn

Neu

So stellt sich Schlagerstar Jürgen Drews seine Beerdigung vor

Neu

Seine Smartwatch rettete ihm das Leben

Neu

Mann hängt 40 Minuten kopfüber in Gully: Den Grund hält er in der Hand...

Neu

Prostituierte schließt Freier ein und klaut sein Auto!

Neu

Fünf Menschen nach Unfall im Krankenhaus! Doch sie wurden erst danach verletzt

Neu

Dreist! Drei Autos mit demselben Kennzeichen unterwegs

Neu

Konsequenzen? Behörde untersucht spektakuläres Flugzeug-Manöver

1.599

Bei Ausgang! Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin

4.036

Mordprozess um Hussein K.: Pflegevater weist Vorwürfe von sich!

772

Einkaufscenter geräumt: Mädchen drohen mit Bombe

3.803

Schwerer Arbeitsunfall! Drei Lkw krachen in Baugerüst

1.036

Nazi-Polizist kassiert volle Bezüge trotz Suspendierung

2.071

Igitt! Warum ist hier das Wasser giftgrün?

902

Archäologen machen in Jerusalem unglaubliche Entdeckung

2.863

Kurioser Diebstahl! Baggerschaufel verschwunden

849

Prozess gegen Peter Steudtner bereits nächste Woche

1.478

Klempner vergewaltigt 25-Jährige und lässt sie in der Badewanne ertrinken

11.285

Polizei schnappt Verdächtigen nach tödlicher Disko-Schlägerei

275

Nach Bergung aus Vorgarten: Russen-Flieger sicher "gelandet"

1.666

Gefahrgut-Transporter kracht beim Wenden in Lkw

1.002

Schule evakuiert! Mehrere Kinder verletzt

2.313
Update

Bombendrohung gegen Uniklinikum Jena

3.916

Seltene Elefanten durch Stromschlag getötet

1.454

Diese Gemeinde verpasst Pferden Nummernschilder!

903

Deutschlands bekanntester Kriminalbiologe ist jetzt Ehrenmitglied

226

Weniger Bürokratiekosten: Ein Gremium soll's richten

47

Mutter steckt ihre beiden Söhne in den Ofen und schaltet ihn an

5.496

Nach acht Jahren! Ehe-Aus bei Tagesschau-Sprecherin

1.742

Schlagerstar verprügelt: 27-Jährigem wird der Prozess gemacht

173

Wenn Amateurfußball zur Treibjagd wird: C-Jugendspiel endet mit Polizeieinsatz

2.183

Kampf gegen den Tod: Junges Mädchen nach Verkehrsunfall weiterhin in Lebensgefahr

304

"In aller Freundschaft" hat etwas zu feiern

5.694

Er stach mit dem Messer zu: Wegen eines Parkplatzes!

1.908

Ohne Proteste: Atommüll-Schiff fährt wieder los

111

Video zeigt, wie ein Mann vom Zug eingequetscht wird

1.941

Geheim-Infos enthüllt: Diese neue WhatsApp-Funktion wartet auf Euch!

6.267

Schon am ersten Tag: Feinstaub-Grenzwert erreicht!

231