Todes-Rennen durch Berlin: Lebenslänglich für zwei Raser

TOP

Flüchtlinge verspottet! Nazi-Skandal beim Faschingsumzug

NEU

Beweist ein Video die Köpfung des entführten deutschen Seglers?

NEU

Polizei findet tote Frau im Auto, Mann liegt schwer verletzt daneben

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.320
Anzeige
4.090

Der Druck wächst: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen

Berlin - Der Druck auf die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, wächst. Am Dienstag soll über ein Beschlusspapier entschieden werden, das für diese Staaten eine Zahlung von 6500 Euro pro verweigerte Aufnahme eines Flüchtlings verpflichtet.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.

In der EU wächst der Druck auf Staaten, die sich gegen einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sperren. Die EU-Innenminister sollen am Dienstag über einen neuen Vorschlag entscheiden.

Der Entwurf sieht vor, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten. In dem Beschlusspapier heißt es, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigerten, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Diese Ausnahmeregelung soll möglicherweise zeitlich begrenzt werden, etwa auf sechs Monate.

Auch die SPD will EU-Mitgliedstaaten, die sich unsolidarisch zeigen, abstrafen. Mit Blick auf den EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch betonte die SPD, die Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge sollten künftig bei der Zuweisung von EU-Strukturfondsmitteln berücksichtigt werden.

"Damit geben wir ein Signal, dass die Europäische Union die Übernahme von Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise honoriert", heißt es in einem von der SPD-Parteispitze abgesegneten 10-Punkte-Plan.

Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.
Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.

Die SPD geht auch mit einem weitreichenden Forderungskatalog in das Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingskrise an diesem Donnerstag in Berlin.

Sie fordert deutlich mehr Geld für Länder und Kommunen. Die vom Bund vorgeschlagene Summe von drei Milliarden Euro zur Entlastung für 2016 "wird angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sicher nicht ausreichen", heißt es.

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf höchster Ebene über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei soll es um den besseren Schutz der EU-Außengrenzen gehen sowie um Finanzhilfen für Länder mit Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und die Türkei.

Das weitgehende Versagen des Westens bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien ist nach Überzeugung von UN-Ermittlern mitverantwortlich für die aktuelle Massenflucht nach Europa.

Das Leid, das an Grenzen und Bahnhöfen Europas sichtbar werde, sei auch der "Preis für das Unvermögen, in Syrien Frieden zu schaffen", erklärte der Leiter der vom UN-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, in Genf. Ohne Frieden in Syrien sei kein Ende der Fluchtbewegung absehbar.

Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.
Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.

Die türkische Polizei hinderte am Montag mehr als 100 Flüchtlinge daran, von Istanbul zur türkisch-griechischen Grenzstadt Edirne zu laufen. Die Sicherheitskräfte hätten den rund 150 Syrern den Weg abgeschnitten, berichtete der Sender CNN Türk.

Der kroatische Innenminister Ranko Ostojic kritisierte, Länder wie Griechenland würden Hunderttausende Flüchtlinge ohne Registrierung einfach durch ihr Land lassen. "Das muss an der Quelle gestoppt werden, zwischen der Türkei und Griechenland", forderte er.

In Ungarn kamen erneut Flüchtlinge aus Kroatien an. Allein bei Barcs hätten 800 bis 1000 Menschen die Brücke über den Fluss Drau passiert, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban rief andere EU-Staaten auf, seinem Beispiel zu folgen und an ihren Grenzen Sperranlagen gegen Flüchtlinge zu errichten.

"Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung", sagte Orban im Parlament.

Fotos: dpa;imago

Prozesstag abgesagt! Aussage von Wilfried W. verschoben

NEU

BH bewahrt Touristin vor dem Tod: Jäger vor Gericht

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.836
Anzeige

Martin Schulz begeistert im Kunstkraftwerk Leipzig

NEU

Baby Shower: So feiert Isabell Horn ihre Schwangerschaft

NEU

Herzlos! Fahrerin rast mit voller Absicht in Vögel

NEU

Clausnitz-Prozess: Busfahrer zerrt Asyl-Gegner vor Gericht

NEU

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

7.449
Anzeige

Hier rettet ein Stürmer dem Gegner-Torwart das Leben

2.617

Mann muss zusehen, wie Frau von 19-Jähriger überfahren wird

4.246

Kulthandy von Nokia kommt zurück und so wird es aussehen

5.120

Leukämie hat sein Leben zerstört! Nun sucht Jordan mit diesem emotionalen Aufruf Freunde

1.405

Das ist die starke Botschaft vom iranischen Oscar-Gewinner an Donald Trump

1.040

Hooligans bekommen Kneipenbesuch statt Knast

4.728

Schlimmer Unfall beim Karneval: Wagen fährt in Menschenmenge

3.371

Peinliche Oscar-Panne: Falscher Gewinner verkündet

4.531

"Game of Thrones"-Star Neil Fingleton mit nur 36 Jahren gestorben!

19.730

VfL Wolfsburg feuert Valerien Ismael

1.548

Trump-Fans schwenken Russland-Fahnen, ohne es zu merken

3.078

Stieß Ehemann seine Frau von Kreuzfahrtschiff ins Meer?

13.161

Rothirsch geht mit Rinderherde fremd

2.076

Mit 61 Jahren! Titanic-Star Bill Paxton überraschend gestorben

11.144

Sachsen sahnen bei Bob- und Skeleton-WM ab

1.257

22-Jähriger droht Ex-Freundin, den Kopf mit Axt einzuschlagen

6.059

Als er ihr an den Hintern fasst, rastet das Bikini-Model aus

10.680

Dieses Foto entlarvte eine Halbmarathon-Läuferin als Betrügerin

43.721

Horror-Sturz bei Eisrennen: Pferd tot, Jockey im Krankenhaus

3.498

Zwei Frauen prügeln sich auf Karnevalsparty um einen Mann

3.732

Fast gestorben! Seine Krankheit ist so selten, dass kaum ein Arzt sie kennt

9.052

Drei Menschen kämpfen um ihr Leben! Auto rast in Menschen-Gruppe in London

7.139

Lady beweist, dass Tattoos auch mit 56 noch sehr heiß aussehen können

10.740

Neue Details: So brutal lief die Hooligan-Schlacht in Moabit

7.958

Mann wird von Prostituierter abgezockt und täuscht einen Überfall vor

4.522

54-jährigem Reichsbürger mit Kettensäge in Unterarme gesägt

7.612

Für Oscar nominierte Schauspielerin Natalie Portman sagt ab

2.963

Schwarzfahrer flüchtet und stürzt vor U-Bahn

2.271

Flughafentunnel: Geisterfahrer kracht in Gegenverkehr

407

Jürgen Milski disst Helena Fürst und die schießt zurück

5.534

Liebe statt Geld! Paar hat Sex in einer Bank

8.570

Einbruchsspuren: Polizei sieht nach und entdeckt zwei Leichen in Einfamilienhaus

8.699

Mutter nicht im Haus: Zwillinge ertrinken in Waschmaschine

9.803

Anwältin kündigt Job, um als Prostituierte mehr Geld zu verdienen

7.734