Mit 28 Jahren! Star-DJ Avicii ist tot Top Dresdner Star-Dirigent gibt Echo zurück Top Bis 21. April: Playstation-VR-Brille für 169 statt 249 Euro! Anzeige Millionen-Schaden: Student soll 1500 Autos zerkratzt haben! Neu
4.104

Der Druck wächst: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen

Berlin - Der Druck auf die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, wächst. Am Dienstag soll über ein Beschlusspapier entschieden werden, das für diese Staaten eine Zahlung von 6500 Euro pro verweigerte Aufnahme eines Flüchtlings verpflichtet.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.

In der EU wächst der Druck auf Staaten, die sich gegen einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sperren. Die EU-Innenminister sollen am Dienstag über einen neuen Vorschlag entscheiden.

Der Entwurf sieht vor, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten. In dem Beschlusspapier heißt es, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigerten, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Diese Ausnahmeregelung soll möglicherweise zeitlich begrenzt werden, etwa auf sechs Monate.

Auch die SPD will EU-Mitgliedstaaten, die sich unsolidarisch zeigen, abstrafen. Mit Blick auf den EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch betonte die SPD, die Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge sollten künftig bei der Zuweisung von EU-Strukturfondsmitteln berücksichtigt werden.

"Damit geben wir ein Signal, dass die Europäische Union die Übernahme von Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise honoriert", heißt es in einem von der SPD-Parteispitze abgesegneten 10-Punkte-Plan.

Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.
Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.

Die SPD geht auch mit einem weitreichenden Forderungskatalog in das Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingskrise an diesem Donnerstag in Berlin.

Sie fordert deutlich mehr Geld für Länder und Kommunen. Die vom Bund vorgeschlagene Summe von drei Milliarden Euro zur Entlastung für 2016 "wird angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sicher nicht ausreichen", heißt es.

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf höchster Ebene über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei soll es um den besseren Schutz der EU-Außengrenzen gehen sowie um Finanzhilfen für Länder mit Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und die Türkei.

Das weitgehende Versagen des Westens bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien ist nach Überzeugung von UN-Ermittlern mitverantwortlich für die aktuelle Massenflucht nach Europa.

Das Leid, das an Grenzen und Bahnhöfen Europas sichtbar werde, sei auch der "Preis für das Unvermögen, in Syrien Frieden zu schaffen", erklärte der Leiter der vom UN-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, in Genf. Ohne Frieden in Syrien sei kein Ende der Fluchtbewegung absehbar.

Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.
Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.

Die türkische Polizei hinderte am Montag mehr als 100 Flüchtlinge daran, von Istanbul zur türkisch-griechischen Grenzstadt Edirne zu laufen. Die Sicherheitskräfte hätten den rund 150 Syrern den Weg abgeschnitten, berichtete der Sender CNN Türk.

Der kroatische Innenminister Ranko Ostojic kritisierte, Länder wie Griechenland würden Hunderttausende Flüchtlinge ohne Registrierung einfach durch ihr Land lassen. "Das muss an der Quelle gestoppt werden, zwischen der Türkei und Griechenland", forderte er.

In Ungarn kamen erneut Flüchtlinge aus Kroatien an. Allein bei Barcs hätten 800 bis 1000 Menschen die Brücke über den Fluss Drau passiert, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban rief andere EU-Staaten auf, seinem Beispiel zu folgen und an ihren Grenzen Sperranlagen gegen Flüchtlinge zu errichten.

"Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung", sagte Orban im Parlament.

Fotos: dpa;imago

Lehrerinnen bald mit Kopftuch? Das sagt Berlins Bürgermeister Neu Grausamer Fund: Hat ein Mann die eigene Mutter tot geschlagen? Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.031 Anzeige Flixtrain wächst und fährt bald in diese Metropole Neu David Copperfield muss größten Trick verraten, und der ist sowas von simpel Neu Schreck am Jungfernstieg! Mädchen zwischen Schiff und Mauer eingequetscht Neu Let's Dance lässt bei Iris Mareike Steen die Pfunde purzeln Neu
Massenweise Drogen und Waffen: SEK schnappt Dealer Neu BER-Anwohner wenden sich an Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte! Neu Machen Schmerzmittel schwul? Neu Darum ist "Let's Dance" heute 45 Minuten kürzer Neu Horror-Unfall in eigenem Garten: Student in Loch lebendig begraben Neu Seniorendrama: Tödlicher Verkehrsunfall in Leverkusen Neu Was dieser Mann mit einem Hochdruckreiniger anstellt, ist unglaublich! Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 7.144 Anzeige Reststrafe von Ex-RAF-Terroristin Verena Becker erlassen Neu Was macht Daniela Katzenberger mit dem XXL-BH am Hintern? 376 20 Tonnen Fisch auf Acker gekippt 1.870 Datenschutz-Skandal: Muss Facebook 300.000 Euro an Hamburg zahlen? 166 So schnell geht's - Einmal falsch aufgetreten und wochenlang berufsunfähig! 27.610 Anzeige Während Strip-Show: Tourist bricht in Nackt-Club tot zusammen 1.148 Seit über zehn Jahren vermisst: Suche nach Georgine beendet 1.482 Biker kracht als Geisterfahrer gegen Toyota: Fahrer schwer verletzt 354 Transformator ausgefallen! Zwischenfall in Atomkraftwerk 1.568 33 Mal Sohn und Nichte missbraucht - Mittäter guckte per Skype zu! 923 Was treibt diese Frau mit Joko und Schweighöfer? 337 Mann irrt blutend und schreiend in der Stadt umher 1.818 Sorge um einbeinigen Storch: Hat er eine Überlebens-Chance? 279 Horror-Crash: 19-jähriger Citroen-Fahrer verstirbt an Unfallstelle 1.613 Gefälschte Papiere, Drogen und ein Messer: Mann nach irrer Flucht gefasst 811 Neues Rewe-Produkt sorgt für Ekel bei vielen Kunden 1.602 Frau in Wedding erstochen: Lebensgefährte unter Mordverdacht 237 Betrug bei Deutschprüfung? Ermittlungen wegen Straftat laufen 102 Schulbus kracht gegen Auto: Mehrere Verletzte! 857 Nach Tod im Güterbahnhof: Gerüchte über grausame Details 6.153 Flüchtlingshotel-Skandal: Neue Details, aber keine Antworten 1.388 Binnenschiffer drohen Köln erneut mit Hup-Protest 70 "So wie Gott mich schuf": Schwesta Ewa zeigt sich nackt 2.477 Tragisches Unglück: Fallschirmspringer stürzt in den Tod 1.392 Traurige Gewissheit: Vermisste 29-Jährige ist tot 5.120 Brüder vermisst! Diese kleinen Jungen kamen nie an ihrer Schule an 3.827 Dieb klaut Goldbarren aus Bank und erlebt böse Überraschung 233 500-Kilo-Weltkriegsbombe entschärft! Berlin kann aufatmen 854 Update Kommt der kleine Sohn von Oana und Erich durch "Let's Dance" zu kurz? 1.009 Stark verweste Leiche gefunden: Wer kennt diese Ferrari-Jacke? 2.587 Söhne Mannheims trauern um Mitglied 4.867 Waldbrandgefahr in Brandenburg: Sechs Regionen erreichen kritischen Zustand 50 Meghan Markles Bruder rechnet ab: Sie wird nie die neue Diana! 2.149 Ehefrau aus Hass erstochen! Deshalb wurde der Prozess unterbrochen 930 Burak B.-Denkmal mit Chemikalien geschändet: Ein ganzer Bezirk ist entsetzt 293 Spaß in der DSDS-WG: Das treiben die Kandidaten zwischen den Motto-Shows 307