Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

Top

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

Top

Ursprungsland der Reformation: Doch 80 Prozent drücken sich vor der Kirche

Neu

Dieser Dussel fiel 32-mal durch die Führerscheinprüfung

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.556
Anzeige
4.091

Der Druck wächst: Wer keine Flüchtlinge aufnimmt, soll zahlen

Berlin - Der Druck auf die EU-Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, wächst. Am Dienstag soll über ein Beschlusspapier entschieden werden, das für diese Staaten eine Zahlung von 6500 Euro pro verweigerte Aufnahme eines Flüchtlings verpflichtet.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.
Ungarische Soldaten am Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien bei Roeszke.

In der EU wächst der Druck auf Staaten, die sich gegen einen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge sperren. Die EU-Innenminister sollen am Dienstag über einen neuen Vorschlag entscheiden.

Der Entwurf sieht vor, dass Staaten, die keine Flüchtlinge per Quote aufnehmen wollen, zumindest einen finanziellen Beitrag leisten. In dem Beschlusspapier heißt es, dass die Länder für jeden Flüchtling, dessen Aufnahme sie verweigerten, einmalig 6500 Euro zahlen sollten. Diese Ausnahmeregelung soll möglicherweise zeitlich begrenzt werden, etwa auf sechs Monate.

Auch die SPD will EU-Mitgliedstaaten, die sich unsolidarisch zeigen, abstrafen. Mit Blick auf den EU-Sondergipfel an diesem Mittwoch betonte die SPD, die Kosten für die Aufnahme der Flüchtlinge sollten künftig bei der Zuweisung von EU-Strukturfondsmitteln berücksichtigt werden.

"Damit geben wir ein Signal, dass die Europäische Union die Übernahme von Verantwortung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise honoriert", heißt es in einem von der SPD-Parteispitze abgesegneten 10-Punkte-Plan.

Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.
Die ungarische Armee beim Errichten einer Sperranlage aus Zaun und Stacheldraht in Morahalom in der Nähe von Szeged.

Die SPD geht auch mit einem weitreichenden Forderungskatalog in das Spitzentreffen von Bund und Ländern zur Flüchtlingskrise an diesem Donnerstag in Berlin.

Sie fordert deutlich mehr Geld für Länder und Kommunen. Die vom Bund vorgeschlagene Summe von drei Milliarden Euro zur Entlastung für 2016 "wird angesichts der aktuellen Flüchtlingszahlen sicher nicht ausreichen", heißt es.

Am Mittwoch werden die EU-Staats- und Regierungschefs auf höchster Ebene über die Flüchtlingskrise beraten. Dabei soll es um den besseren Schutz der EU-Außengrenzen gehen sowie um Finanzhilfen für Länder mit Flüchtlingslagern wie Jordanien, Libanon und die Türkei.

Das weitgehende Versagen des Westens bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien ist nach Überzeugung von UN-Ermittlern mitverantwortlich für die aktuelle Massenflucht nach Europa.

Das Leid, das an Grenzen und Bahnhöfen Europas sichtbar werde, sei auch der "Preis für das Unvermögen, in Syrien Frieden zu schaffen", erklärte der Leiter der vom UN-Menschenrechtsrat berufenen Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Sérgio Pinheiro, in Genf. Ohne Frieden in Syrien sei kein Ende der Fluchtbewegung absehbar.

Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.
Ein Flüchtling steht am geschlossenen Grenzzaun. Die Staaten, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen demnächst zahlen.

Die türkische Polizei hinderte am Montag mehr als 100 Flüchtlinge daran, von Istanbul zur türkisch-griechischen Grenzstadt Edirne zu laufen. Die Sicherheitskräfte hätten den rund 150 Syrern den Weg abgeschnitten, berichtete der Sender CNN Türk.

Der kroatische Innenminister Ranko Ostojic kritisierte, Länder wie Griechenland würden Hunderttausende Flüchtlinge ohne Registrierung einfach durch ihr Land lassen. "Das muss an der Quelle gestoppt werden, zwischen der Türkei und Griechenland", forderte er.

In Ungarn kamen erneut Flüchtlinge aus Kroatien an. Allein bei Barcs hätten 800 bis 1000 Menschen die Brücke über den Fluss Drau passiert, berichtete das ungarische Staatsfernsehen.

Der rechtskonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban rief andere EU-Staaten auf, seinem Beispiel zu folgen und an ihren Grenzen Sperranlagen gegen Flüchtlinge zu errichten.

"Viele sagen, dass Zäune keine gute Lösung seien, weil dann alle einen Zaun bauen müssten. Aber genau das ist die Lösung", sagte Orban im Parlament.

Fotos: dpa;imago

Frau am Alex zusammengeschlagen und schwer verletzt

Neu

Kein Witz! Durch dieses Haus fährt ein Zug!

Neu

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

Neu

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.770
Anzeige

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

608

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

1.263

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

7.424
Anzeige

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

39.671

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

2.211

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

5.931

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.850
Anzeige

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

4.815

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.395

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.698
Anzeige

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

11.733

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

6.054

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.239

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

2.728

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

7.398

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

2.574

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

3.136

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.107

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

8.558

Hollywood-Star bringt Analsex-Guide raus

10.118

Nach Baby-Schock bei Helena und Ennesto: Er zweifelt an der Vaterschaft!

7.815

Frau entdeckt dieses absurde Wesen im Garten

13.315

Als der Typ ihren Kuss-Versuch dreist ignoriert, rächt sie sich

3.572

Will Verdi AfD-Leute mit Stasi-Methoden vergraulen?

2.777

E-Coli-Alarm! Dieser Netto-Käse ist richtig gefährlich

2.795

Mutter besiegte zwei Mal Krebs, dann wird sie mit Zwillingen schwanger

7.015

Vierjährige Lebensretter! Zwillinge entsperren iPhone mit Finger von bewusstloser Mutter

2.624

March for Europe: Tausende Berliner feiern Europa

132

Staatssekretärin macht Muslimen klare Ansage

4.521

Entsetzen im Kindergarten! Fünfjährige hat Wodka dabei

5.161

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

6.421

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

3.337

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

4.418

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

3.263

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

269

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

1.824

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

2.793

Weltkonzerne battlen sich bei Facebook wegen Schoko-Pizza

3.849

Mann soll junge Mädchen vergewaltigt und weitervermittelt haben

3.873

Illegales Rennen? Mann rast in den Tod

5.510

So heiß wie seit 30 Jahren nicht - Sophia Thomalla im Aerobic-Body

7.875

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

23.281

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

1.640

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

8.737

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

1.390

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

3.668

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

1.261

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

3.918

Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

1.589

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

1.724