Mann beantragt Pass-Ersatz am Flughafen, kurz darauf sitzt er beinahe im Knast

Frankfurt am Main - Wenn man erst am Flughafen bemerkt, dass man keinen gültigen Pass besitzt, aber noch am gleichen Tag verreisen möchte, ist das ärgerlich. Für einen Reisenden am Flughafen Frankfurt kam es am Dienstag (26. März) jedoch noch bitterer.

Der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen fiel bei der Überprüfung ein vorliegender Haftbefehl gegen den Mann auf (Symbolbild).
Der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen fiel bei der Überprüfung ein vorliegender Haftbefehl gegen den Mann auf (Symbolbild).  © DPA

Wie die Bundespolizeidirektion des Frankfurter Flughafen am Donnerstag mitteilte, habe ein 50-jähriger Mann am Service-Center der Bundespolizei ein Ausweis-Ersatzdokument beantragen wollen, da er noch am gleichen Tag einen Flug nach Spanien wahrnehmen wollte.

Bei der Überprüfung des Mannes stellten die Beamten jedoch fest, dass gegen ihn bereits seit November 2017 ein Haftbefehl vorlag. Unter anderem wurden dem 50-Jährigen vorsätzliches Fahren ohne Führerschein sowie Körperverletzung und Betrug vorgeworfen.

Da der Gesuchte jedoch untertauchte und in Großbritannien lebt, konnte er bis zu diesem Tag nicht dingfest gemacht werden. Umgehend unterbreiteten die Beamten dem deutschen Staatsbürger, dass ihm nur gegen eine Zahlung des Bußgeldes in Höhe von 3300 Euro ein Ersatzdokument ausgestellt werden könne.

Um eine Gefängnisstrafe von 110 Tagen abzuwenden klingelte der 50-Jährige bei Bekannten Sturm, ein Freund zahlte schließlich die noch ausstehende Summe in Höhe von 2300.

Nachdem die polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren, konnte der Mann mit dem von ihm beantragten Dokument in den Flieger steigen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0