Flughafen Hamburg: Deshalb müssen Passagiere jetzt viel Zeit mitbringen

Hamburg - Der Hamburger Flughafen erwartet mit 205 Abflügen und mehr als 23.000 Passagieren am Freitag den flugstärksten Tag der Märzferien.

Reisende warten in einem Terminal im Helmut-Schmidt-Airport.
Reisende warten in einem Terminal im Helmut-Schmidt-Airport.  © DPA

"Obwohl die Ferien eigentlich erst am Montag beginnen, erwarten wir von Freitag bis Montag 713 Abflüge mit über 80.000 Passagieren", sagte Airport-Sprecherin Janet Niemeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Zuletzt hatten Passagiere am Hamburger Flughafen während eines Warnstreiks des Sicherheitspersonals viel Zeit mitbringen müssen (TAG24 berichtete).

Gleich an mehreren Tagen hatte die Gewerkschaft Verdi zu dem Streik aufgerufen, in Hamburg legten Mitarbeiter ihre Arbeit nieder. Hunderte Flüge mussten gestrichen werden.

Um die Gepäckkontrolle zum Start der Ferien in Hamburg bei so vielen Passagieren zu beschleunigen, habe der Flughafen nun den Wartebereich vor der Sicherheitskontrolle umgestaltet.

An mehreren Vorsortierstationen erhielten Passagiere Anleitungen, welche Gegenstände in das Handgepäck dürfen. Plastikbeutel für Flüssigkeiten unter 100 Milliliter stelle der Flughafen kostenlos zur Verfügung.

"Je besser vorbereitet die Passagiere sind, desto schneller ist die gesamte Abfertigung", sagte Niemeyer.

Zuletzt hatten Passagiere während eines Warnstreiks viel Zeit mitbringen müssen.
Zuletzt hatten Passagiere während eines Warnstreiks viel Zeit mitbringen müssen.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0