20 tunesische Straftäter abgeschoben

Vom Flughafen Leipzig/Halle wurden am Mittwoch 20 straffällige Tunesier in ihr Heimatland ausgeflogen. (Symbolbild)
Vom Flughafen Leipzig/Halle wurden am Mittwoch 20 straffällige Tunesier in ihr Heimatland ausgeflogen. (Symbolbild)  © DPA

Flughafen Leipzig/Halle - Am Mittwoch wurden 20 straffällige und ausreisepflichtige Tunesier vom Flughafen Leipzig/Halle in ihr Heimatland ausgeflogen.

15 tunesische Staatsbürger kamen laut Sächsischem Innenministerium dabei aus Sachsen. Zwölf von ihnen sind Straftäter, die direkt aus der Haft abgeschoben wurden. Weiterhin wurden drei Personen aus Baden-Württemberg und jeweils eine Person aus Nordrhein-Westfalen und Hamburg abgeschoben.

"Die Rückführung abgelehnter und insbesondere krimineller Asylbewerber wird auch in den kommenden Jahren eine hohe Priorität haben und nationale Kraftanstrengung bleiben", betonte Innenminister Markus Ulbig.

"Asylbewerber, die bei uns Straftaten verüben, müssen und werden wir deshalb konsequent abschieben. Sachsen wird weiterhin Sammelcharter mit Rückführungen organisieren", so Ulbig.

Insgesamt 104 Tunesier wurden bis Ende September 2017 aus Sachsen in ihr Heimatland zurückgeführt. Laut Angaben des Sächsischen Innenministeriums erfolgten im im Jahr 2016 85 Abschiebungen in das nordafrikanische Land.

Zum Stichtag 30. September 2017 waren laut Asylstatistik der Landesdirektion Sachsen insgesamt 828 Personen aus Tunesien ausreisepflichtig.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0