Sachsen organisiert Abschiebe-Flug: 25 Menschen müssen Deutschland verlassen

Per Charterflug wurden am Mittwoch 25 ausreisepflichtige Tunesier in ihr Heimatland abgeschoben. (Symbolbild)
Per Charterflug wurden am Mittwoch 25 ausreisepflichtige Tunesier in ihr Heimatland abgeschoben. (Symbolbild)  © DPA

Dresden/Leipzig - Mit einem von Sachsen organisierten Sammelcharterflug sind am Mittwoch erneut 25 ausreisepflichtige Tunesier aus Deutschland in ihr Heimatland abgeschoben worden.

An Bord der Maschine, die am Nachmittag von Leipzig Richtung Enfidha abhob, befanden sich nach Angaben des Innenministeriums in Dresden elf Tunesier aus Sachsen, acht aus Baden-Württemberg sowie je einer aus Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Vorwiegend habe es sich um Straftäter gehandelt, die aus der Haft abgeschoben worden seien.

Sachsen ist nach Angaben der Regierung in Dresden das einzige Bundesland, das regelmäßig Sammelcharter nach Tunesien durchführt.

Im vergangenen Jahr erfolgten neun solcher Flüge. 108 Tunesier aus Sachsen wurden damit 2017 abgeschoben.

Ende des Jahres hielten sich noch 659 ausreisepflichtige Tunesier im Freistaat auf.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0