Forderung: Ärzte sollen bei Verdacht auf Kindesmissbrauch die Polizei rufen

Heidelberg - Ärzte in Kliniken und Praxen sollten nach Ansicht einer Expertin bei Verdacht auf Kindesmissbrauch Anzeige erstatten müssen.

In einigen Bundesländern erstatten Ärzte regelmäßig Anzeige bei der Polizei. (Symbolbild)
In einigen Bundesländern erstatten Ärzte regelmäßig Anzeige bei der Polizei. (Symbolbild)  © 123rf.com/Angela Rohde

"Eine solche Verpflichtung, wie sie etwa in Österreich besteht, hilft im Ernstfall, Kinder aus einem für sie gefährlichen Umfeld herauszunehmen", sagte die Leiterin der Heidelberger Gewaltambulanz, Kathrin Yen, anlässlich einer Fachtagung am Mittwoch in Stuttgart.

Bislang sehe das Bundeskinderschutzgesetz vor, dass Ärzte bei Verdacht primär nicht die Polizei informieren, sondern die Jugendämter.

Diese seien aber zögerlich, mit harten Bandagen gegen die Peiniger von Kindern vorzugehen. Sie sähen es als ihre Aufgabe an, die Familie zusammenzuhalten, sagte Yen. Dies sei aber nicht immer das Beste für ein Kind.

In einigen Bundesländern - darunter Hamburg und Niedersachsen - werde das Gesetz anders ausgelegt und Ärzte erstatteten regelmäßig Anzeigen. In Baden-Württemberg sei das nicht der Fall. Die Bundesregierung müsse darauf reagieren.

Sollten Ärzte bei einem Verdacht zur Polizei gehen? (Symbolbild)
Sollten Ärzte bei einem Verdacht zur Polizei gehen? (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0