2:1! Dortmund holt DFB-Pokal gegen Frankfurt

Top

Sara Kulka überrascht mit fragwürdigem Erziehungstipp!

Top

Nach Kneipe: Til Schweiger eröffnet auch noch Hotel

2.286

Stromausfälle, weil Kleinflugzeug notlanden muss

1.435

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.544
Anzeige
5.114

Dieser Vater musste seiner Familie beim Sterben zusehen

Istanbul - Das Foto eines toten Kindes am Strand gibt dem Flüchtlingselend auf einmal einen Namen: Aylan, drei Jahre alt, geflohen aus dem syrischen Kobane, ertrunken im Mittelmeer, angespült an einem Strand in der Türkei.
Vater Abdullah Kurdi erzählte unter Tränen von seinem Kampf, seine Familie vor dem Ertrinken zu retten.
Vater Abdullah Kurdi erzählte unter Tränen von seinem Kampf, seine Familie vor dem Ertrinken zu retten.

Istanbul - Das Foto eines toten Kindes am Strand gibt dem Flüchtlingselend auf einmal einen Namen: Aylan, drei Jahre alt, geflohen aus dem syrischen Kobane, ertrunken im Mittelmeer, angespült an einem Strand in der Türkei.

Die internationale Öffentlichkeit reagierte am Donnerstag mit Entsetzen auf die Aufnahmen, die am Mittwoch in Bodrum entstanden waren. "Jeder, der letzte Nacht diese Bilder gesehen hat, konnte gar nicht anders, als bewegt zu sein", sagte Großbritanniens Premierminister David Cameron. Großbritannien nimmt innerhalb der EU derzeit vergleichsweise wenige Flüchtlinge auf. Das Echo auf das Bild von Aylan könnte den Druck auf Europas Regierungen aber verstärken.

In den sozialen Netzwerken empörten sich viele Menschen über die Tatenlosigkeit der westlichen Staaten. "Ich möchte nur noch weinen", ist einer der vielen Kommentare bei Twitter. "Wenn dieses Bild die Welt nicht verändert, haben wir alle versagt", schrieb eine Nutzerin.

Die türkische Fotografin Nilüfer Demir hat das Bild gemacht: "Als ich den dreijährigen Aylan Kurdi gesehen habe, gefror mir wirklich das Blut in den Adern. In dem Moment war nichts mehr zu machen." Sie habe nichts mehr für ihn tun können. "Das einzige, was ich tun konnte, war, seinem Schrei - dem Schrei seines am Boden liegenden Körpers - Gehör zu verschaffen. Ich dachte, das könnte ich nur schaffen, indem ich den Abzug betätigte. Und in diesem Moment habe ich das Foto geschossen. Hundert Meter weiter lag sein Bruder Galip am Boden."

Das Foto eines toten Kindes am Strand gibt dem Flüchtlingselend auf einmal einen Namen: Aylan, drei Jahre alt, geflohen aus dem syrischen Kobane, ertrunken im Mittelmeer, angespült an einem Strand in der Türkei.
Das Foto eines toten Kindes am Strand gibt dem Flüchtlingselend auf einmal einen Namen: Aylan, drei Jahre alt, geflohen aus dem syrischen Kobane, ertrunken im Mittelmeer, angespült an einem Strand in der Türkei.

Auch Aylans Bruder Galip, fünf Jahre alt, und die Mutter der Jungen, Rehan Kurdi, sind tot.

Vater Abdullah Kurdi erzählte unter Tränen von seinem Kampf, seine Familie vor dem Ertrinken zu retten. Hohe Wellen hätten das Boot zum Kentern gebracht.

"Ich half meinen beiden Söhnen und meiner Frau. Ich versuchte mehr als eine Stunde lang, mich am gekenterten Boot festzuhalten. Meine Söhne lebten da noch. Mein erster Sohn starb in den Wellen, ich musste ihn loslassen, um den anderen zu retten", sagte Abdullah einem syrischen Radiosender.

Doch auch ihm konnte Abdullah nicht helfen: "Meine Kinder glitten mir aus meinen Händen". Als der Familienvater sich danach um seine Ehefrau kümmern wollte, habe er sie tot vorgefunden.

"Es war dunkel, alle haben geschrien. Deshalb haben meine Frau und meine Kinder meine Stimme nicht gehört. Danach war ich drei Stunden im Wasser, bis die Küstenwache kam und mich rettete."

Die Medien gingen unterschiedlich mit der Aufnahme um. Einige zeigten das Kind mit abgewandtem Kopf, andere frontal mit verpixeltem Gesicht. Wieder andere Zeitungen und Portale zeigten es gar nicht.

"So ein Bild trifft direkt ins Herz und direkt in unsere Psyche" sagte Psychologe Michael Thiel. "Das sagt viel mehr über das Elend von Flüchtlingen aus als jedes Gefasel von Politikern und anderen Leuten. Es macht deutlich: Es sind nicht nur irgendwelche abstrakten Flüchtlingskrisen." Ein unschuldiges Kind habe aufgrund der Zustände sterben müssen. "Und das ist etwas, was keinen Menschen kaltlässt."

Den Deutschen Presserat in Berlin erreichten am Donnerstag zunächst zehn Beschwerden. "Und wir erwarten noch mehr in dem Zusammenhang", sagte die Pressesprecherin des Selbstkontrollorgans der Printmedien, Edda Eick. In erster Linie gehe es bei diesen Beanstandungen um die Achtung der Menschenwürde und Sensationsberichterstattung.

Der Vater des getöteten Flüchtlingsjungen Abdullah Kurdi (re.).
Der Vater des getöteten Flüchtlingsjungen Abdullah Kurdi (re.).

Medienethiker Prof. Alexander Filipović sprach sich gegen Forderungen aus, das Bild generell zu bannen. Es zeige in einzigartiger Weise die Dramatik der Krise und die Unmenschlichkeit, die damit verbunden sei. "Die Realität ist komplex und die Leiden sind vielfältig. Und wenn es tatsächlich so ein Bild gibt, in dem das aufgefangen werden kann, dann kann es angezeigt sein, das Bild zu verwenden."

Fotos von entsetzlichen Folgen des Krieges waren in der Vergangenheit nicht selten ein Politikum. Die Bilder der neunjährigen Vietnamesin Kim Phúc, die splitternackt vor Napalm flieht, wurden 1972 Symbol für die Kämpfe in Vietnam. "Ich glaube, dass diese Fotos einen enormen Beitrag dazu leisteten, den Krieg in Vietnam zu beenden", hatte der vietnamesische Staatspräsident Truong Tan Sang kürzlich gesagt.

Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene dreijährige Aylan wird in seiner nordsyrischen Heimatstadt Kobane beigesetzt.

Dies sagte Idriss Nassan von der Kurden-Partei PYD in Kobane am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch sein ebenfalls ums Leben gekommener Bruder Galip und seine Mutter Rehan sollen demnach dort bestattet werden. Vater Abdullah Kurdi werde mit den Leichnamen in die Stadt zurückkehren, um diese dort am Wochenende beizusetzen, sagte Nassan.

Fotos: dpa

Starfotograf fand Nackte peinlich, bis er ein Topmodel traf

977

Dieses Hollywood-Traumpaar hat sich getrennt

4.027

Hier rettet die Feuerwehr Schwerverletzte aus Unfall-Wrack

3.923

Computer-Ausfall: British Airways streicht alle Flüge in London!

522

Von dieser Katze bekommt man Albträume

2.928

Die Drogenbilanz der Berliner Gefängnisse

913

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

29.244
Anzeige

Mit 43! Heidi Klum zeigt sich splitternackt

14.130

ARD will Hass: "Sagt es ins Gesicht!"

2.570

Geisterfahrer sorgt für Chaos auf der A2: Mehrere Schwerverletzte

5.971
Update

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.709
Anzeige

Ist das der Durchbruch bei Cellulite?

7.527

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert Kopftuchverbot

1.737

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

25.476
Anzeige

500-Kilo-Hengst muss aus Schlamm gerettet werden

2.093

Rallye-Auto rast in Zuschauer und tötet ein Kind

5.949

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.920
Anzeige

"Das war's jetzt": Honey macht Schluss!

8.869

Angela Merkel bringt Publikum mit Obama-Witz zum Lachen

5.031

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.342
Anzeige

Schlimmer Verkehrsunfall: Fußgängerin wird von Pkw erfasst und stirbt

3.207

Warum lassen sich jetzt so viele Briten diese Biene stechen?

2.296

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.551
Anzeige

Ignoranz? Trump will Regierungschef nicht zuhören

3.584

Eingeschlossen! Zwei Kleinkinder sterben in heißem Auto

14.563

Streit im Restaurant: Mann attackiert Ex-Freundin und neuen Freund!

2.074

Vergewaltigung der Camperin: Polizei soll Hilfe-Anruf des Freundes nicht ernst genommen haben

7.766

Pfleger Ohrläppchen abgeschnitten: Dann floh der Gefangene

1.684

18-Jähriger kracht bei Unfall mit Transporter in drei Bäume

414

Trend immer noch nicht vorbei? In dieser Stadt fährt jetzt ein Einhorn-Bus

6.785

CSU will WhatsApp-Chats überwachen lassen

1.828

Kirchentag und Pokalfinale. Wo schlafen die eigentlich alle?

644

Sonnencreme und Sperma! Das müssen Männer wissen

22.239

"Sie wird sich nackig machen" - Wird die neue Bachelorette-Staffel echt so heiß?

3.478

Berlin stattet alle U-Bahnhöfe mit WLAN aus

256

Nach bestialischem Mord an neunjährigem Jaden: Jetzt sprechen seine Eltern

16.303

Ultraschall von Mama Müller: Was wird's denn nun, Melli?

7.473

Nach 17 Jahren Kinderwunsch: Damit hätten sie nicht gerechnet...

6.422

Abschreckung: Können höhere Strafen Gaffer stoppen?

1.538

Mann beleidigt Frauen rassistisch. Dann tötet er zwei Passanten

5.301

Schluss mit lustig! Comedian Faisal fliegt bei Let's Dance raus

3.489

Auto rast Treppen in U-Bahnhof runter

4.422

In diesem Alter haben Frauen den besten Sex

15.114

Berlin lehnt Milliarden-Angebot für Tegel ab

1.123

Bewaffnete Männer entführen sechs Kinder aus Schule

10.702

Wieder Ärger um Burkinis. Frauen vorläufig festgenommen

7.201

Deshalb sind tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

21.558

60-Millionen-Blockbuster mit Brad Pitt läuft absichtlich nicht im Kino

4.966

Feuer am berühmten Tennis-Stadion in Wimbledon!

2.389

Frau soll Attentat in Manchester durch ihr Handy überlebt haben

8.214

100 Millionen! Muslim verklagt Lieferservice wegen Schweinefleisch

7.915

BMW-Rückruf! Türen können sich während der Fahrt öffnen

6.185

Hooligankrieg droht! Berliner Hools planen Rache an Frankfurt

26.194

Eklig oder cool? Blut aus Wattwürmern

1.319