Durchsiebt und überfahren: Mafia-Boss vor Haus brutal ermordet!

New York - Er war der Chef des berüchtigten Gambino-Clans: Jetzt ist Francesco "Frank" Cali tot. Der Mafioso wurde vor seinem Haus auf Staten Island in der US-amerikanischen Millionenmetropole New York kaltblütig erschossen.

Francesco "Frank" Cali ist der erste ermordete New Yorker Gangster-Boss in mehr als drei Jahrzehnten.
Francesco "Frank" Cali ist der erste ermordete New Yorker Gangster-Boss in mehr als drei Jahrzehnten.  © 123RF

Wie die Tageszeitung "The New York Times" am vergangenen Mittwoch unter Berufung auf die Polizei berichtete, wurde der 53-Jährige von sechs Kugeln getroffen.

Doch damit nicht genug: Der bislang unbekannte Täter überfuhr den noch blutend auf dem Boden liegenden Mafia-Boss mit einem blauen Pick-Up und ergriff daraufhin die Flucht. Rettungskräfte brachten Cali in ein nahegelegenes Krankenhaus, doch jede Hilfe kam zu spät: Cali verstarb im Staten Island University Hospital an den Folgen seiner Verletzungen.

Frau und Kinder von Francesco Paolo Augusto Cali, so sein vollständiger Name, befanden sich zum Tatzeitpunkt im Haus.

Der aus dem italienischen Palermo stammende Gangster galt als derzeitiger Chef des berüchtigten Gambino-Clans, der lange als größtes Verbrechersyndikat der Vereinigten Staaten angesehen wurde.

Angeführt wurde die Familie einst von John Gotti Sr., der von vielen als zweiter Al Capone angesehen wurde. Er war 1992 wegen Mordes und krimineller Geschäfte verurteilt worden und starb 2002 mit 61 Jahren im Gefängnis an Krebs.

Wer hinter der Tat steckt, ist nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist das Motiv.

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0