Im Hotel: BKA-Bodyguard verliert seine Dienstwaffe

Berlin - In einem Neuköllner Hotel hat ein Personenschützer des BKA seine Dienstwaffe verloren. Passiert sei dies angeblich durch eine Straftat.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Bundeskongress der Gewerkschaft der Polizei.  © DPA

Zuerst hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. Demnach sei ihm die Pistole in einem Drei-Sterne-Hotel nahe dem U-Bahnhof Grenzallee abhandengekommen. Am frühen Mittwochmorgen meldete er dies der Berliner Polizei. Das BKA bestätigte der Zeitung den Vorfall.

Der Beamte ist derzeit beim BKA und dort in der Sicherungsgruppe 1 tätig. Die Einheit ist zuständig für den Schutz amtierender und früherer Bundespräsidenten.

Wie der Tagesspiegel berichtete, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Die Waffe, eine "Glock 17", wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

Bis der Fall endgültig geklärt ist, sei er laut BKA von seinen Aufgaben als Bodyguard entbunden.

Update, 12:30 Uhr - BKA-Beamter kein Bodyguard von Steinmeier

Das Bundespräsidialamt hat darauf hingewiesen, dass der Beamte nicht nicht für Steinmeier zuständig sei. "Keiner der Personenschützer von Frank-Walter Steinmeier vermisst eine Dienstwaffe", heißt es im Tagesspiegel.

Die Waffe vom Typ Glock 17 wurde zur Fahndung ausgeschrieben. (Archivbild)
Die Waffe vom Typ Glock 17 wurde zur Fahndung ausgeschrieben. (Archivbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime: