Ist das hier etwa ein Hakenkreuz im Kreisverkehr?

Umstrittene Verkehrsinsel: Die Bepflanzung in der Mitte erinnert einige Frankenberger an ein Hakenkreuz.
Umstrittene Verkehrsinsel: Die Bepflanzung in der Mitte erinnert einige Frankenberger an ein Hakenkreuz.  © Peter Zschage

Frankenberg - Der neue Kreisverkehr in der Schlossstraße erhitzt die Gemüter. Nicht nur in Frankenberg, auch im Internet wird die Verkehrsinsel zurzeit heiß diskutiert. Schuld ist die Bepflanzung in der Mitte, denn die erinnert an ein Hakenkreuz.

Erst vor gut zwei Wochen hatte die Stadt nach mehr als einem Jahr Bauzeit den Kreisel eröffnet.

Die wichtigste Verbindung Richtung City sollte übersichtlicher und sicherer werden. Außerdem hatte der Kommunale Abwasserzweckverband seit November 2015 sämtliche Wasser- und Stromleitungen für den präventiven Hochwasserschutz neu verlegt. Kosten: 2,7 Millionen Euro.

Im Hinblick auf die Landesgartenschau 2019 - die Vorbereitungen laufen gerade auf Hochtouren - erschien eine bunte Bepflanzung als gute Idee.

Erst vor zwei Wochen wurde der Kreisverkehr in der Frankenberger Schlossstraße nach mehr als einem Jahr Bauzeit freigegeben.
Erst vor zwei Wochen wurde der Kreisverkehr in der Frankenberger Schlossstraße nach mehr als einem Jahr Bauzeit freigegeben.  © Peter Zschage

Von unten sieht es auch wirklich nett aus. aber von oben lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit mit etwas anderem als nur Blumen erkennen...

Ein Anwohner fotografierte den Kreisverkehr von oben - und siehe da: Das Ensemble wirkt wie ein Hakenkreuz! Bei Facebook machte das Foto schnell die Runde: „Ein Schelm, wer da Böses denkt“, schreibt ein Nutzer. "Könnte auch ein Propeller sein" und "Das ist ein glücksbringender indischer Kreisverkehr", witzeln andere.

"Das ist wirklich unglücklich gelaufen", schmunzelt Ex-Bürgermeister-Kandidat Frank Urbanek (45). "Da hätte das Rathaus als Auftraggeber mal genauer in die Planungsunterlagen gucken müssen.“

Die Verwaltung und Stadtoberhaupt Thomas Firmenich (61, CDU) waren gestern für ein Statement nicht zu erreichen.