Grausame Taten! Haben mehrere Altenpfleger hilflose Senioren getötet?

In diesem Seniorenheim sollen die Angeklagten gearbeitet haben.
In diesem Seniorenheim sollen die Angeklagten gearbeitet haben.  © DPA

Frankenthal - Sie sollen aus Langeweile und Machtgier zwei Bewohner eines Altenheims in der Pfalz ermordet haben.

Nach dem Tod zweier Bewohner eines Altenheims im pfälzischen Lambrecht müssen sich eine Altenpflegerin und zwei Pflegehelfer vom 18. September an vor dem Landgericht Frankenthal verantworten. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts, wie der "Mannheimer Morgen" berichtet.

Eine 26 Jahre alte Frau und zwei Männer im Alter von 24 und 48 Jahren werden verdächtigt im Dezember 2015 in dem Heim in Lambrecht eine 85-Jährige mit einem Kissen erstickt zu haben. Zuvor sollen sie der Frau aus Mordabsicht Insulin verabreicht haben.

Die Männer sollen außerdem im Februar 2016 eine 62 Jahre alte Heimbewohnerin ermordet haben, indem sie ihr Insulin spritzten. Im März 2016 sollen dann alle drei versucht haben, eine 89-jährige Frau mit Insulin und Morphin zu töten.

In allen Fällen würden den Angeschuldigten die Mordmerkmale Heimtücke und niedrige Beweggründe zur Last gelegt, erklärte die Staatsanwaltschaft. Sie hätten aus Langeweile gehandelt "und um ihre Macht gegenüber den Bewohnern auszuüben".

Den dreien werden auch in wechselnder Zusammensetzung mehrere Fälle von Misshandlungen zur Last gelegt, in einem Fall geht es auch um schweren sexuellen Missbrauch einer Bewohnerin.

Den Missbrauch sollen die Angeschuldigten ebenso wie Misshandlungen per Smartphone gefilmt und fotografiert haben. Die Ermittler stützen ihre Vorwürfe unter anderem auf die Auswertung der Handys. Sie prüfen außerdem, ob weitere Todesfälle auf das Konto des Trios gehen.

Während der 24-Jährige die Tötung einer Heiminsassin gestanden hat, bestreiten die beiden anderen die Mordvorwürfe. Die Misshandlungen und die Diebstähle haben die drei laut Staatsanwaltschaft "grundsätzlich" zugegeben, den Missbrauch bestritten alle drei. Alle drei sitzen in Untersuchungshaft.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0