Streit um "Ich bin Gott"-Nummerschild kommt Bundesstaat teuer zu stehen

Frankfort - Ein Rechtsstreit um ein personalisiertes Auto-Kennzeichen kommt den US-Bundesstaat Kentucky teuer zu stehen. 2016 hatte ein Mann das Nummernschild mit der Aufschrift "IM GOD" ("Ich bin Gott") beantragt, was ihm die zuständige Behörde jedoch verwehrte.

Der Autofahrer soll sich selbst als Atheist bezeichnen.
Der Autofahrer soll sich selbst als Atheist bezeichnen.  © Twitter Screenshot ACLU of Kentucky

Der Autofahrer, der sich US-Medienberichten zufolge als Atheist bezeichnet, sah sein in der Verfassung festgeschriebenes Recht auf Redefreiheit verletzt und zog vor Gericht.

Dort erhielt er bereits im November Recht.

Vergangene Woche entschied ein Richter in Kentuckys Hauptstadt Frankfort, dass der Bundesstaat für die Gerichts- und Anwaltskosten des Verfahrens aufkommen muss: mehr als 150.000 US-Dollar.

"Sparen Sie ein bisschen Geld & hören Sie auf, verfassungsrechtlich geschützte Rede anzugreifen", schrieb die Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU) am Montag (Ortszeit) auf Twitter. Die ACLU hatte den Kläger unterstützt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0