Mutter bricht das Herz, als sie sieht, was andere ihrer Tochter (10) im Netz antun 12.165 Zeitungsgebäude in Flammen: Dutzende Mitarbeiter evakuiert 4.236 Sex-Attacke: Wer hat diesen Mann gesehen? 1.610 Verrät Angelina Heger hier versehentlich ihre Beziehung zu Fußballer Adam Szalai? 3.090 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 52.512 Anzeige
2.048

Rabatt-Betrug bei der Post: Millionen erfundene Briefe?

Über ein Rabattsystem für Großkunden soll die Deutsche Post um bis zu 100 Millionen Euro betrogen worden sein. Der DAX-Konzern will sich dazu aber nicht äußern.
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).

Bonn/Frankfurt - Mit Millionen erfundenen Briefen sollen Betrüger die Deutsche Post geprellt haben.

Die Kriminellen profitierten offensichtlich von einem Rabattsystem für Großkunden – und davon, dass der Dax-Konzern angesichts von etwa 58 Millionen Sendungen am Tag nicht jede einzelne Lieferung überprüfen kann. Ausschließlich nicht betroffen waren Briefe von Privatpersonen. Ein Post-Sprecher bestätigte am Wochenende, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) über den Betrug berichtet.

Der Ablauf ist normalerweise folgendermaßen: Dienstleister sammeln Sendungen von Geschäftskunden ein – zumeist Behörden oder Firmen, die täglich Tausende Briefe verschicken – und geben diese dann bereits frankiert direkt bei den Briefsortierzentren der Post ab. Dafür gewährt der Konzern Rabatte, die sich je nach Briefmenge erhöhen und die sich Dienstleister und Geschäftskunden teilen. Bei Briefen wird auch bei der Einsammlung durch die sogenannten Konsolidierer ein Standardporto von derzeit 70 Cent fällig; der Rabatt für die Dienstleister beträgt bis zu 44 Prozent – im Maximalfall also 31 Cent je Brief.

Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).
Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).

Nun aber haben offensichtlich "einige Mitarbeiter aus solchen Firmen mit krimineller Energie", wie es einer nennt, dem die Ermittlungen vertraut sind, das System ausgenutzt – und zahlreiche Briefe abgerechnet, die nie geschrieben wurden.

Nach Informationen der FAS geht es in dem Betrugsfall um Hunderte Millionen Sendungen. Demnach ist in den Ermittlungsakten von massenhaft "fingierten" und "nicht existenten Briefen" die Rede. Der Schaden werde auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt, so das Blatt. Ein wichtiger Tatort sei das Briefzentrum in Frankfurt mit vielen Millionen Sendungen täglich gewesen, wo vor allem an Samstagen, erfundene Briefe registriert worden seien. Denn dann seien die zuständigen Stellen schwach oder gar nicht besetzt gewesen.

Zwar prüfen bei Anlieferung Mitarbeiter der Post anhand sogenannter Einlieferungslisten etwa die Vertragsnummer und die Art der Sendung. Letztlich bleibt es aber bei Stichproben, auch weil die wenigen Post-Beschäftigten die oft per Lastwagen herangekarrten Tonnen an Briefen nicht alle prüfen können. Danach landen die Briefe in der Sortierautomatik und werden schließlich von der Post zugestellt. Die "Konsolidierer" operieren zumeist regional und verfügen nicht über das dichte Zustellnetz des klaren Marktführers.

Zu all diesen Details wollte sich ein Postsprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern; auch nicht dazu, ob es Komplizen innerhalb des Unternehmens gab. Er sagte am Sonntag lediglich, dass es in der Vergangenheit nie größere Verstöße gegeben habe. Vielmehr seien die meisten Firmen "Geschäftskunden mit seriösem Geschäftsgebaren".

Allerdings will die Post künftig ihre Kontrollen verändern und setzt dafür verstärkt auf Digitalisierung. Vom neuen Jahr an gelten deutlich schärfere Regeln in den Briefzentren, wie die FAS schreibt.

Die Justiz hat die Aufarbeitung des Falls, der anscheinend eher zufällig aufflog, offensichtlich bereits weit vorangetrieben. 14 Menschen im Alter von 39 bis 58 Jahren würden als Beschuldigte geführt, von denen drei in Untersuchungshaft seien, zitierte die FAS den Koblenzer Oberstaatsanwalt Rolf Wissen. Die Anklagebehörde war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Fotos: dpa/Malte Christians, dpa/Daniel Naupold

Albtraum in 3000 Meter Höhe: Fallschirme verdrehen sich 310 Wegen Personalmangels Brutalität im Kreißsaal? Kind wurde "herausgerissen" 15.757 Neuer Feiertag für Berlin: Michael Müller nennt erstmals Datum 734 Mann fährt mit geplatztem Reifen auf Autobahn: Doch er hat noch mehr auf dem Kerbholz 961
War es Notwehr? Junge Frau sticht ihren Freund mit Messer nieder 530 Frau bringt Auto in Werkstatt und findet heraus, dass sie seit Jahren verfolgt wird 12.860
Mann stürzt nach Schubs auf Gleise und wird am Hochkommen gehindert 1.419 Auf Autobahn: Autotransporter setzt Grünfläche in Brand 681 Ausfälle und Verspätungen: Fluglotsen wehren sich gegen Vorwürfe 180 Er hat seine Medikamente zurückgelassen: Polizei sucht Hendrik S. aus Leipzig 9.228 Tragischer Tod: Dresdnerin stirbt in der Ostsee 24.765 Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 8.757 Anzeige Verzweifelte Rettungsversuche schlagen fehl: Rollstuhlfahrerin bleibt in brennendem Haus 514 Angerempelt und verletzt: Zehnköpfige Gruppe attackiert Juden (17) 616 Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 2.135 Anzeige Furchtbar! Studentin wird von 34-Jährigem auf Toilette attackiert und gewürgt 5.696 Illegale Arznei aus dem Ausland wird immer beliebter 166 Sieht ihr Vater seine Tochter nie wieder? Herzogin Meghan wechselt Handynummer 3.393 Atemberaubendes Video: Fünfjähriger überlebt Sturz aus 19. Stockwerk 6.878 Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 7.763 Anzeige Gericht hat entschieden: Streik bei Neue Halberg Guss darf weitergehen 709 CSD lehnt AfD ab: Junge Alternative Berlin reagiert gewohnt 2.206 BMW-Fahrer meldet Wildunfall: Unglaublich, was in seinem Kühlergrill steckt 12.159 Update Nach wilder Verfolgungsjagd auf A14: Welpe flüchtet in die Dunkelheit 3.427 Nach Einladung in ZDF-Sendung: Kanzlerin löst Versprechen ein 3.823 Liebes-Aus bei Heidi Klum und Tom Kaulitz? 46.744 Drama am Gleis: Mann (22) stürzt zwischen einfahrende S-Bahn 476 WM-Triumph: Rummenigge kündigt Empfang für Tolisso an 962 Weiß dieses "Herzchen", wie Waldemar D. starb? 2.854 Wird das Problem mit dem "Küken-Killer" vom Weiher endlich gelöst? 1.309 "Für nichts auf dieser Welt": Denisé rechnet mit Pascal ab 2.417 Gefährliche Laser-Attacke auf Flugzeug und Autofahrer 208 Salmonellen-Alarm im Altenheim: Nachweis bei weiterer Bewohnerin 1.056 Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger wird nach Deutschland ausgeliefert 2.013 Nachdem er in Schülergruppe raste: Wo ist der 63-Jährige? 743 Schrecklicher Unfall: Rentnerin von Lastwagen überrollt! 641 Zähne mit Kopfstoß ausgeschlagen: Wer kennt diesen Mann? 1.047 19-Jährige geht mir ihrem Freund paddeln, kurz darauf macht ihre Mutter eine schreckliche Entdeckung 8.663 Endlich: Dieser Zucker macht nicht dick! 2.649 Lkw-Fahrer erfasst Radlerin: 62-Jährige stirbt in Halle (Saale) 3.383 Pünktlich zum Primeday: Amazon-Mitarbeiter planen neue Streiks 485 Touristin ist geschockt, als sie ihr Hotelbad sieht: Kurz darauf rückt die Polizei an 9.285 Wieder Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa aufgehalten 8.215 15 Männer gehen am Hauptbahnhof aufeinander los, dann klicken die Handschellen 618 Heimlich Nackedeis am Ostsee-Strand geknipst! Polizei schnappt Spanner (53) 7.110 Zwei Rettungshubschrauber im Einsatz: Mann stürzt beim Klettern Felsen hinab 226 Radfahrer stirbt bei Unfall mit Auto in Köln-Rodenkirchen 437 Er zieht blank! Welcher Promi zeigt hier seinen knackigen Hintern? 3.660 Schrecklich: Einbrecher sticht Familienvater nieder 5.838 Busenblitzer bei Britney Spears: Da war der Glitzerbody wohl etwas zu klein 7.571