Wie groß ist der Fremdenhass-Skandal bei der Polizei wirklich? Top Rückruf! Sandwiches von Aldi mit Keimen belastet Top Umweltschützer wollen Tempo 120 auf deutschen Autobahnen erzwingen Top "Wer wird Millionär": Kandidatin verzweifelt bei Striezelmarkt-Frage Top
2.049

Rabatt-Betrug bei der Post: Millionen erfundene Briefe?

Über ein Rabattsystem für Großkunden soll die Deutsche Post um bis zu 100 Millionen Euro betrogen worden sein. Der DAX-Konzern will sich dazu aber nicht äußern.
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).

Bonn/Frankfurt - Mit Millionen erfundenen Briefen sollen Betrüger die Deutsche Post geprellt haben.

Die Kriminellen profitierten offensichtlich von einem Rabattsystem für Großkunden – und davon, dass der Dax-Konzern angesichts von etwa 58 Millionen Sendungen am Tag nicht jede einzelne Lieferung überprüfen kann. Ausschließlich nicht betroffen waren Briefe von Privatpersonen. Ein Post-Sprecher bestätigte am Wochenende, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) über den Betrug berichtet.

Der Ablauf ist normalerweise folgendermaßen: Dienstleister sammeln Sendungen von Geschäftskunden ein – zumeist Behörden oder Firmen, die täglich Tausende Briefe verschicken – und geben diese dann bereits frankiert direkt bei den Briefsortierzentren der Post ab. Dafür gewährt der Konzern Rabatte, die sich je nach Briefmenge erhöhen und die sich Dienstleister und Geschäftskunden teilen. Bei Briefen wird auch bei der Einsammlung durch die sogenannten Konsolidierer ein Standardporto von derzeit 70 Cent fällig; der Rabatt für die Dienstleister beträgt bis zu 44 Prozent – im Maximalfall also 31 Cent je Brief.

Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).
Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).

Nun aber haben offensichtlich "einige Mitarbeiter aus solchen Firmen mit krimineller Energie", wie es einer nennt, dem die Ermittlungen vertraut sind, das System ausgenutzt – und zahlreiche Briefe abgerechnet, die nie geschrieben wurden.

Nach Informationen der FAS geht es in dem Betrugsfall um Hunderte Millionen Sendungen. Demnach ist in den Ermittlungsakten von massenhaft "fingierten" und "nicht existenten Briefen" die Rede. Der Schaden werde auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt, so das Blatt. Ein wichtiger Tatort sei das Briefzentrum in Frankfurt mit vielen Millionen Sendungen täglich gewesen, wo vor allem an Samstagen, erfundene Briefe registriert worden seien. Denn dann seien die zuständigen Stellen schwach oder gar nicht besetzt gewesen.

Zwar prüfen bei Anlieferung Mitarbeiter der Post anhand sogenannter Einlieferungslisten etwa die Vertragsnummer und die Art der Sendung. Letztlich bleibt es aber bei Stichproben, auch weil die wenigen Post-Beschäftigten die oft per Lastwagen herangekarrten Tonnen an Briefen nicht alle prüfen können. Danach landen die Briefe in der Sortierautomatik und werden schließlich von der Post zugestellt. Die "Konsolidierer" operieren zumeist regional und verfügen nicht über das dichte Zustellnetz des klaren Marktführers.

Zu all diesen Details wollte sich ein Postsprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern; auch nicht dazu, ob es Komplizen innerhalb des Unternehmens gab. Er sagte am Sonntag lediglich, dass es in der Vergangenheit nie größere Verstöße gegeben habe. Vielmehr seien die meisten Firmen "Geschäftskunden mit seriösem Geschäftsgebaren".

Allerdings will die Post künftig ihre Kontrollen verändern und setzt dafür verstärkt auf Digitalisierung. Vom neuen Jahr an gelten deutlich schärfere Regeln in den Briefzentren, wie die FAS schreibt.

Die Justiz hat die Aufarbeitung des Falls, der anscheinend eher zufällig aufflog, offensichtlich bereits weit vorangetrieben. 14 Menschen im Alter von 39 bis 58 Jahren würden als Beschuldigte geführt, von denen drei in Untersuchungshaft seien, zitierte die FAS den Koblenzer Oberstaatsanwalt Rolf Wissen. Die Anklagebehörde war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Fotos: dpa/Malte Christians, dpa/Daniel Naupold

Mann freut sich über Anschlag in Straßburg: Zwei Monate Knast! Top Paket-Bote greift zu rigorosen Maßnahmen, weil Empfänger nicht zu Hause ist Top Wer hier mitmacht, kann Shopping-Gutscheine gewinnen 9.745 Anzeige Reifenplatzer auf der Autobahn! Laster kippt um Top Rocker statt Ralf: Cora Schumacher ist frisch verliebt Top Bist Du der neue Mitarbeiter für diese Firma in Frankfurt? 1.961 Anzeige Noch-Daimler-Boss Zetsche: So kreativ sucht er einen neuen Job Top Mann stürmt in Wohnung und sticht Ex-Freundin mit Messer nieder Neu Spektakulärer Goldmünzen-Raub: Prozesstermin steht fest Neu Schulbus kracht in Lastwagen: Kinder verletzt, Lkw-Fahrer tot Neu 24-Jähriger stürzt bei Flucht vor Polizei aus Parkhaus: Lebensgefahr! Neu Straftäter springt bei Flucht vor Polizei aus dem vierten Stock Neu So fett ist Kretschmanns neue Elektro-Karre! Neu
Mehrere Frauen attackiert! Polizei schnappt Mann, hat der Horror endlich ein Ende? Neu Alkoholfahrt hat Konsequenzen für Linken-Abgeordneten Neu
AfD-Politiker wollen gegen Landtags-Rausschmiss vorgehen Neu Sie wollte einen Patienten versorgen: Pflegerin von Hund zerfleischt! Neu Horror aller Eltern: Mann zeigt 13-Jähriger Nacktbilder und will sie in sein Auto locken Neu illegaler Waffenhandel: "Migrantenschreck"-Chef muss in den Knast Neu Leopard entführt Junge (3) und beißt ihm den Kopf ab Neu G20-Prozess: Angeklagte werden mit tosendem Jubel und Applaus gefeiert Neu RB Leipzig als Mini-Liverpool? Niko Kovac und Bayern heiß auf Kracher Neu 5 vor 12! Diese süßen Affen sind vom Aussterben bedroht! Neu Alles futsch! Winzer verteilt ganze Wein-Ladung auf Autobahn Neu Nach Streit um ein paar Euro: Mann schlägt Freundin vor laufender Kamera fast tot 1.466 Mutmaßliche Reichsbürger müssen Schusswaffen abgeben 77 Dieser Mann wurde als jüngster Torschütze gefeiert, bis seine Lüge aufflog 1.266 Frau hält Geburtstagsrede, doch mit diesem Ende hat niemand gerechnet 1.230 Dieb bestiehlt Zirkus: Dann werden Weihnachtsmarkt-Besucher zu Helden 94 Zwei junge Touristinnen kaltblütig ermordet 3.257 Opel einigt sich mit deutschen Händlern: Das sieht der neue Vertrag vor 424 Mindestens 18 Tote nach Beschneidung 1.784 Schluss mit Tagesschau? Judith Rakers reagiert auf dreisten Betrug 3.128 Update Widerlich: Spanner installiert Kamera in der Umkleidekabine 703 Schock für Opel-Fahrerin: Auto droht über Brückengelände auf Gleise zu stürzen 1.646 German Darts Masters kommt 2019 nach Köln! 178 Katze klettert in Paket, dann passiert Unglaubliches 2.153 Bewaffneter Unbekannter überfällt Bank und flieht 293 55-Jährige gesteht: Ehemann im Schlaf erstochen! 533 Weibliche Leiche in Gebüsch gefunden: Gewalttat nicht ausgeschlossen 1.238 Frau versucht ihr Auto zu tanken und macht dabei einen entscheidenden Fehler 3.656 39-Jährige aus Mordlust zu Tode gequält? Bernburg-Bestien belasten Teenager schwer 2.793 Unfassbar! Brandstifter bringt Kleinkind mit zum Tatort 2.003 Osmanen-Prozess: Extra aus der Türkei eingeflogener Kronzeuge verweigert Aussage 2.626 Schrecksekunde: 40-Kilo-Uhrzeiger fällt von Dom in Xanten in die Tiefe! 601 Update Dieselfahrverbot in Frankfurt abgewendet: Doch für wie lange? 101 Was die Polizei in diesem Karton fand, ist äußert kurios 2.253 Mütter prügeln sich auf Schul-Weihnachtsfeier vor ihren Kindern 2.280 Fernsehsendung bringt neue Hinweise im Vermisstenfall Katrin Konert 2.607 Opfer von Verbrechen nehmen ihre Rechte kaum in Anspruch! 609