Airbus fliegt gigantischen Weihnachtsbaum über Deutschland
Top
Sohn rettet seine Mutter und bezahlt das mit dem Leben
Neu
Frau geht mit juckenden Augen zum Arzt, der macht einen Horror-Fund
Neu
Hat ein Mann mit seinem Traktor echt sechs Blitzer umgefahren?
Neu
2.034

Rabatt-Betrug bei der Post: Millionen erfundene Briefe?

Über ein Rabattsystem für Großkunden soll die Deutsche Post um bis zu 100 Millionen Euro betrogen worden sein. Der DAX-Konzern will sich dazu aber nicht äußern.
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).
Betrug mit erfundenen Briefen: Der Schaden wird auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt (Symbolbild).

Bonn/Frankfurt - Mit Millionen erfundenen Briefen sollen Betrüger die Deutsche Post geprellt haben.

Die Kriminellen profitierten offensichtlich von einem Rabattsystem für Großkunden – und davon, dass der Dax-Konzern angesichts von etwa 58 Millionen Sendungen am Tag nicht jede einzelne Lieferung überprüfen kann. Ausschließlich nicht betroffen waren Briefe von Privatpersonen. Ein Post-Sprecher bestätigte am Wochenende, dass die Staatsanwaltschaft ermittelt. Zuvor hatte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) über den Betrug berichtet.

Der Ablauf ist normalerweise folgendermaßen: Dienstleister sammeln Sendungen von Geschäftskunden ein – zumeist Behörden oder Firmen, die täglich Tausende Briefe verschicken – und geben diese dann bereits frankiert direkt bei den Briefsortierzentren der Post ab. Dafür gewährt der Konzern Rabatte, die sich je nach Briefmenge erhöhen und die sich Dienstleister und Geschäftskunden teilen. Bei Briefen wird auch bei der Einsammlung durch die sogenannten Konsolidierer ein Standardporto von derzeit 70 Cent fällig; der Rabatt für die Dienstleister beträgt bis zu 44 Prozent – im Maximalfall also 31 Cent je Brief.

Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).
Der Betrug wurde dadurch begünstigt, dass zu wenige Post-Beschäftigte zur Verfügung stehen, um die Tonnen an Briefen zu kontrollieren (Symbolbild).

Nun aber haben offensichtlich "einige Mitarbeiter aus solchen Firmen mit krimineller Energie", wie es einer nennt, dem die Ermittlungen vertraut sind, das System ausgenutzt – und zahlreiche Briefe abgerechnet, die nie geschrieben wurden.

Nach Informationen der FAS geht es in dem Betrugsfall um Hunderte Millionen Sendungen. Demnach ist in den Ermittlungsakten von massenhaft "fingierten" und "nicht existenten Briefen" die Rede. Der Schaden werde auf 50 bis 100 Millionen Euro geschätzt, so das Blatt. Ein wichtiger Tatort sei das Briefzentrum in Frankfurt mit vielen Millionen Sendungen täglich gewesen, wo vor allem an Samstagen, erfundene Briefe registriert worden seien. Denn dann seien die zuständigen Stellen schwach oder gar nicht besetzt gewesen.

Zwar prüfen bei Anlieferung Mitarbeiter der Post anhand sogenannter Einlieferungslisten etwa die Vertragsnummer und die Art der Sendung. Letztlich bleibt es aber bei Stichproben, auch weil die wenigen Post-Beschäftigten die oft per Lastwagen herangekarrten Tonnen an Briefen nicht alle prüfen können. Danach landen die Briefe in der Sortierautomatik und werden schließlich von der Post zugestellt. Die "Konsolidierer" operieren zumeist regional und verfügen nicht über das dichte Zustellnetz des klaren Marktführers.

Zu all diesen Details wollte sich ein Postsprecher mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht äußern; auch nicht dazu, ob es Komplizen innerhalb des Unternehmens gab. Er sagte am Sonntag lediglich, dass es in der Vergangenheit nie größere Verstöße gegeben habe. Vielmehr seien die meisten Firmen "Geschäftskunden mit seriösem Geschäftsgebaren".

Allerdings will die Post künftig ihre Kontrollen verändern und setzt dafür verstärkt auf Digitalisierung. Vom neuen Jahr an gelten deutlich schärfere Regeln in den Briefzentren, wie die FAS schreibt.

Die Justiz hat die Aufarbeitung des Falls, der anscheinend eher zufällig aufflog, offensichtlich bereits weit vorangetrieben. 14 Menschen im Alter von 39 bis 58 Jahren würden als Beschuldigte geführt, von denen drei in Untersuchungshaft seien, zitierte die FAS den Koblenzer Oberstaatsanwalt Rolf Wissen. Die Anklagebehörde war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Fotos: dpa/Malte Christians, dpa/Daniel Naupold

Krankenwagen verliert Reifen bei Einsatzfahrt - Verdacht auf Sabotage
Neu
Obdachloser findet 300.000 Euro und ist seitdem verschwunden
Neu
Roboter schreibt komplettes Harry-Potter-Kapitel. Das Ergebnis ist großartig!
Neu
Mysteriöser Tod von Designer Otto Kern (✝67)! Jetzt sprechen die Ermittler
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.461
Anzeige
Mädchen besucht "netten Onkel von nebenan" und erlebt schreckliches
Neu
Passagiere sitzen stundenlang neben Mann, der tot ist
Neu
Kirche mehrfach betrogen und bestohlen: Geistlicher verhaftet
Neu
Deutscher Tourist von Lawine getötet
Neu
69-Jähriger erschießt Nachbarn: Der Grund ist unfassbar!
Neu
5. Todesfall seit März: Auch Thomas L. (†70) war RB-Fan!
Neu
Hammelsuppe deckt gnadenloses Mordkomplott auf
Neu
Welche Promi-Tochter wurde denn hier beim Workout gefilmt?
Neu
Ehemann hackt seiner Frau (25) die Hände mit einer Axt ab
Neu
Spurlos verschwunden: Polizei sucht nach 17-Jährigem
Neu
Fahndung: Mann vergewaltigt Frau an Straßenrand
Neu
Warum wurden denn diese Polizisten die Augen verbunden?
Neu
Enthüllung angekündigt! Hat die NASA tatsächlich Aliens entdeckt?
Neu
Grausam! Jugendliche steinigt Baby-Katze zu Tode
Neu
Shitstorm für AfD-Politiker wegen Foto aus dem Parlament
Neu
Todesfall überschattet Guido-Maria Kretschmers Weihnachtsfest
1.466
Student erfriert nach Partynacht in Jeans und T-Shirt
1.321
Wetten, dass ist das beste Weihnachtsgeschenk, was du jetzt noch auftreiben kannst?
766
Lufthansa zieht Angebot zu Niki zurück
311
Schrottbus-Künstler mit neuem Werk zurück in Dresden
1.497
Mann wegen Farben seiner Hosenträger zu Tode geprügelt
6.005
Anwohner wollen mit Glühwein gegen Google protestieren
848
"Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie hier?": Richter erklärt seine Reaktion
5.529
Trotz Phosphaten: Der Döner darf bleiben!
863
NSU-Terroristen: Nebenkläger bezweifelt Motiv für Mord an Polizistin
457
Flüchtling verletzt Mitbewohner mit Messer am Kopf
1.267
"Hitler hat vergessen, Euch zu vergasen": Das müssen sich Juden beim Fußball anhören
3.927
Wohnmobil kracht auf der Autobahn gegen Laster und überschlägt sich: Person sofort tot
8.813
Update
Lehrer beschimpft Kollegen als Nazis und redet sich mit dieser Aussage dreist raus
1.580
Große Razzia: SEK stürmt Wohnungen von mutmaßlichen Terror-Kämpfern
2.499
Panik! Hochansteckende Augengrippe in Deutschland ausgebrochen
6.986
Aus Verzweiflung: Schülerin sucht per Tweet nach Schulball-Begleitung
4.640
Warum wurde ein Mann nachts von der Polizei geweckt und zu seinem Auto befragt?
2.892
Hunde-Tragödie! Süßer Vierbeiner von Van überrollt
1.050
Aubameyang verkauft sein Lambo-Schmuckstück: So viel müsst Ihr dafür blechen
3.736
"Du bist zu fett, um solche Klamotten zu tragen": Frau im Supermarkt fies gemobbt
1.679
47-Jährige geht joggen, drei Tage später wird sie tot aufgefunden
5.723
LKW-Fahrer schläft ein und wacht schwer verletzt im Straßengraben auf
4.766
Braut erlebt den schönsten Moment ihres Lebens, wenig später ist sie tot
5.366
Persönliche Worte: So geht es Natascha Ochsenknecht nach der Trennung
2.119
Als der Künstler merkte, wer sein Atelier verwüstete, staunte er Bauklötze
1.418
Rückkehr nach Deutschland: Abgeschobener Afghane kommt am Donnerstag
3.845
Update
Ein Toter und viele Verletzte! Lkw und Auto krachen in Gotthard-Tunnel zusammen
2.333
Junge Frau steigt über Gleise und wird von Zug erwischt
1.655
Bestechungsvorwürfe! Großrazzia bei Flughafenbetreiber Fraport
781
Kinder verletzt! Fenster aus Helikopter stürzt auf Schulgelände
2.208
Enthüllt! Erdogans Schlägertrupps sollten Böhmermann "abstrafen"
6.613
Weselsky kritisiert Deutsche Bahn: Ohne Probefahrt kein Regelbetrieb!
826
Schockierendes Video: Hier wird eine Mutter ins Auto gezerrt und entführt
2.321