Arzt warnt: Migranten-Kinder sind zu dick

Zu viele Pfunde im Kindesalter können zu großen gesundheitlichen Problemen führen (Symbolbild).
Zu viele Pfunde im Kindesalter können zu großen gesundheitlichen Problemen führen (Symbolbild).  © 123RF/Kwanchai Chai-udom

Frankfurt - Bei der Einschulung haben viele Kinder zu viel Gewicht. Zu diesem alarmierenden Befund kommt ein Kinderarzt aus Frankfurt.

Der im städtischen Dienst tätige Kinderarzt Dr. Peter Neumann warnt: Die Zahl "übergewichtiger Erstklässler sei beunruhigend hoch", schreibt die Frankfurter Neue Presse (FNP). Dabei hat der Mediziner vor allem eine Gruppe im Visier: Das Problem mit dem Übergewicht beträfe insbesondere "Kinder mit Migrationshintergrund".

Demnach waren im vergangenen Jahr mehr als zehn Prozent der Frankfurter Einschulungskinder zu dick. "Besonders gefährdet sind Kinder türkischer Herkunft. Von ihnen waren mehr als 20 Prozent der Jungen beziehungsweise 18,5 Prozent der Mädchen übergewichtig. Und damit mehr als dreimal so viele wie bei den deutschen Kindern", so die FNP unter Berufung auf Daten des Frankfurter Gesundheitsamtes.

Auch Erstklässler, deren Vorfahren aus dem Balkan oder Nordafrika stammen, seien wesentlich häufiger von Übergewicht betroffen. "In diesen Ländern hält sich hartnäckig das Bild, dass runde Kinder auch gesunde sind", zitiert die FNP den Mediziner Peter Neumann.

Übergewicht im Grundschulalter kann problematische Folgen haben. So weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) darauf hin, dass ein zu hohes Gewicht im Kindesalter zu erhöhtem Blutdruck und einer Störung des Zuckerstoffwechsels führen kann.

Auch der Verschleiß der Gelenke wird laut BZgA durch Übergewicht im Kindesalter beschleunigt – ganz abgesehen von den seelischen Leiden, die durch die Hänseleien anderen Kinder entstehen können.

Titelfoto: 123RF/Kwanchai Chai-udom


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0