Versuchter Mord unter Freunden: Wie kam es zu dem Angriff?

Die Polizei war schnell vor Ort. Der Angreifer ließ sich widerstandslos festnehmen (Symbolbild).
Die Polizei war schnell vor Ort. Der Angreifer ließ sich widerstandslos festnehmen (Symbolbild).  © DPA

Frankfurt - Ein 48-Jähriger und ein 72-Jähriger gerieten am späten Donnerstagabend in der Uhlandstraße aneinander.

Beinahe endete der Konflikt tödlich. Der 48-Jährige griff den 72-Jährigen mit einem abgebrochenen Flaschenhals und einem Stein in einer Socke an, wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Freitag mitteilte.

Dem beherzten Eingreifen eines Zeugen ist es zu verdanken, dass die Auseinandersetzung nicht mit dem Tod des 72-Jährigen endete. Der Zeuge trennte die beiden Kämpfenden und verständigte die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, ließ der 48-Jährige seine improvisierten Waffen sofort fallen und sich widerstandslos festnehmen.

Die Tat gibt der Polizei Rätsel auf. Der 48-Jährige und der 72-Jährige sind "langjährige Freunde", wie eine Polizeisprecherin gegenüber TAG24 sagte.

Vor der Attacke in der Uhlandstraße waren die beiden zusammen in einer Wirtschaft in der Hanauer Landstraße gewesen. Hier waren sie laut Polizei zusammen gegen 21 Uhr aufgebrochen und an das nahe Mainufer gegangen.

Gegen 22 Uhr waren die beiden Männer dann in der Uhlandstraße, und es kam zu der Attacke. Es gibt keine Erkenntnisse über das Motiv. Der 48 Jahre alte Mann soll völlig unvermittelt angegriffen haben.

Laut der Sprecherin des Polizeipräsidiums war der Angreifer nicht betrunken. Er ist aber der Polizei bekannt und gilt als "psychisch Auffällig". Der 72 Jahre alte Mann wurde mit Schnittwunden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Polizei sucht Zeugen, welche die beiden Männer gesehen haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0 69 / 75 55 31 11 entgegen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0