110.000 Kippen im Gepäck: Polizei nimmt dreiste Schmugglerinnen hoch

Frankfurt - Vier Frauen sollen am Frankfurter Flughafen versucht haben, fast 110.000 Zigaretten nach Deutschland einzuschmuggeln.

Die gefundene Menge an Zigaretten erklärten die Beamten für keinesfalls alltäglich.
Die gefundene Menge an Zigaretten erklärten die Beamten für keinesfalls alltäglich.  © DPA/Zollfahndungsamt Hamburg

Zöllnern fiel jedoch auf, dass das Quartett aus Afrika verdächtig schwer an seinen Koffern schleppte. Als die aufmerksamen Ermittler das Gepäck kontrollieren, entdeckten sie den Tabak.

Nach Angaben des Hauptzollamts in Frankfurt vom Freitag wurde dadurch ein Steuerschaden von knapp 20.000 Euro verhindert.

Die Zigaretten wurden sichergestellt, gegen die vier Frauen wurde ein Verfahren eingeleitet.

"Eine so große Menge an Zigaretten ist nicht alltäglich", sagte eine Sprecherin der Behörde. Die Kontrolle fand am Montag statt.

Titelfoto: DPA/Zollfahndungsamt Hamburg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0