Syrer will hier mit vier Ehefrauen leben. Zwei hat er schon
Top
So protestieren die Fans der Eintracht gegen Montagsspiele
5.457
Dach steht in Flammen: Großbrand in Wohnhaus
268
Update
Nach Gewaltserie in Cottbus: Bundespräsident soll helfen
1.491
324

Brennpunkt Bahnhofsviertel: Polizei verstärkt Kampf gegen Kriminalität

Gute Neuigkeiten für das Bahnhofsviertel: Die Polizei bleibt trotz der Auflösung der Besonderen Aufbauorganisation (BAO) im Oktober weiterhin im Problembezirk vertreten.
Gute Neuigkeiten: Eine neue Einheit mit 124 Polizisten sorgt ab Oktober für Sicherheit im Bezirk.
Gute Neuigkeiten: Eine neue Einheit mit 124 Polizisten sorgt ab Oktober für Sicherheit im Bezirk.

Frankfurt - Die Polizei erhöht im berüchtigten Frankfurter Bahnhofsviertel den Druck auf Dealer und andere Straftäter. Eine neue Einheit mit 124 Polizisten löst im Oktober die im vergangenen Herbst eingerichtete Besondere Aufbauorganisation (BAO) ab, wie Innenminister Peter Beuth (CDU) am Mittwoch in Frankfurt ankündigte.

Bei der auf Zeit eingesetzten BAO sind täglich rund 100 Polizisten zusätzlich im Dienst. Nun werde erstmals eine BAO in den Regeldienst überführt und "hessenweit personell die größte operative Dienststelle" geschaffen, berichtete Beuth.

Zudem werde die Bereitschaftspolizei drei- bis viermal pro Woche mit rund 30 Kollegen zusätzlich im Bahnhofsviertel unterwegs sein. Zwei Schutzmänner vor Ort fungieren als Bindeglieder zwischen Polizei, Anwohnern und Gewerbetreibenden.

Das 4. Revier in Bahnhofsnähe mit seinen 116 Stellen bleibe vollständig erhalten, bekomme sogar noch 5 Stellen dazu, damit jeden Tag ein Streifenwagen mehr auf der Straße sein könne, sagte Beuth. Die neue Einheit bekommt kein eigenes Gebäude. Einige der mehr als 120 Polizisten arbeiten in der Direktion Mitte, auch um eine Verdrängung der Drogenszene auf andere Viertel zu verhindern. 16 Stellen kommen in dem Behördenzentrum neben dem 4. Revier unter. Woher kommen die neuen Stellen? Vor allem aus dem Polizeipräsidium Frankfurt und der Bereitschaftspolizei.

Der Minister forderte insbesondere die Stadt, aber auch die Bundespolizei und die Deutsche Bahn auf, deutlich mehr für das Sicherheitsgefühl in dem Quartier zu tun. Die schwarz-grüne Landesregierung habe vorgelegt. "Jetzt müssen auch alle anderen ran."

Die Stadt etwa müsse "sofort auf massive Verunreinigung reagieren". Zudem gebe es immer noch keine Einigung bei der geplanten Video-Überwachung. Ihm fehle jedes Verständnis dafür, dass die schwarz-grün-rote Koalition im Römer auch eineinhalb Jahr nach dem Vorschlag von Polizeipräsident Gerhard Bereswill darüber noch immer diskutiere, kritisierte Beuth.

Die Bundespolizei habe zwar angekündigt, mehr Kräfte in den Hauptbahnhof zu verlegen, sagte Beuth. Ob diese ausreichten, werde sich zeigen. Die Bundespolizeidirektion in Koblenz äußerte sich dazu zunächst nicht.

Die Bahn sieht Beuth in der Pflicht bei der Aufteilung der B-Ebene, der Beleuchtung, moderner Funktechnik sowie dem Schließen einiger der zahlreichen Zu- und Abgänge. "Auch hier erwarte ich, dass ebenfalls erkennbar große Kraftanstrengungen stattfinden." Er habe Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), die Bundespolizei, die Bahn und die Generalstaatsanwaltschaft zu einem gemeinsamen Gespräch nach Wiesbaden im Herbst eingeladen. Einen Termin gebe es noch nicht.

Der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, Jürgen Frömmrich, sieht ebenfalls die Bundespolizei und die Bahn in der Pflicht. "Es ist kein Zustand, dass zur Ermittlung nach Straftaten im Bahnhof auf Material von Videokameras der dortigen Läden zurückgegriffen werden muss, weil die eigentlich dafür gedachten Anlagen so veraltet sind."

Mit der BAO habe die Polizei Härte gezeigt und herausragende Erfolge erzielt, lobte Beuth. Die Drogenszene sei kleiner geworden, und die kriminellen Strukturen hätten weiter aufgehellt werden können. «Der offene Handel in Form aggressiver Dealergruppen sei nur noch selten feststellbar.»

Polizeipräsident Gerhard Bereswill berichtete, die BAO habe bislang rund 3600 Strafverfahren wegen Drogendelikten eingeleitet. Dabei komme auf zwei Verfahren wegen Erwerbs und Besitzes von Rauschgift eines wegen Dealens. Dieses Verhältnis habe früher 10 bis 20 zu 1 betragen. Dies zeige, wie sehr es der Polizei gelinge, auch an die Rauschgifthändler und die Ebene darüber zu kommen. Knapp 70 Prozent der Verdächtigen gingen anschließend in Untersuchungshaft - deutlich mehr als früher.

Zugleich gehe die Kriminalität insgesamt zurück. So gebe es einen Rückgang von bis zu 40 Prozent bei Taschen- und Trickdiebstählen im Viertel. Bei der Beschaffungskriminalität allerdings gebe es noch keinen starken Rückgang, sagte Bereswill.

Fotos: DPA

Rücksichtslos! Frau lässt Labrador fast im Auto erfrieren
1.623
Nach Spuckattacke und Körperverletzung: So will Melody Haase ihr Image aufpolieren
918
Metall im Kuchen! Stabinger ruft Backwaren zurück
279
Luc Ackermann holt als erster deutscher FMX-Sportler den Weltmeister-Titel
443
Volker Bouffier fordert mehr Schutz für Gesetzeshüter
66
Nach Aufruf auf Jodel: Tarik (10) soll neue Basketball-Schuhe bekommen
153
Eklig! Sara Kulka schwimmt auf Riesenhaufen Sch**ße
2.301
Europaweite Fahndung nach vermisster 14-Jähriger
3.629
So krass wurde Biggest-Loser-Kandidat Benny gedisst
152
62-Jährige tot in Essener Wohnung aufgefunden: Mordkommission ermittelt
179
Jugendliche sexuell missbraucht und dabei gefilmt: Polizei nimmt Verdächtige fest
3.317
Eltern sollen Vergewaltigungen ihrer kleinen Tochter (9) arrangiert haben
2.964
Disney-Skandal! Läuft hier Sex-Lied "Doggy" in einer Kinderserie?
1.691
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.019
Anzeige
Grausam! Diebe schänden mehrmals Friedhof
277
Er rief "Ich töte dich": Mann landet im Knast
155
Mann klaut Leber und muss 208.000 Euro Strafe zahlen!
2.070
80-Jährige trotz gültigem Fahrschein als Schwarzfahrerin gedemütigt!
4.641
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
6.184
Anzeige
Einbruchsopfer stirbt an Verletzungen: Verdächtige nach Israel geflohen
1.905
37 Flüchtlinge illegal mit Zug eingereist
1.841
Wiederbelebung! Verstopfte Toilette wird zur lebensgefährlichen Bedrohung
2.967
Update
Ex-Verbindungsmann sagt aus: Spenden flossen in die Kasse des NSU
816
Klatsche für Nahles? AfD liegt in neuester Umfrage vor SPD
3.081
Hubschrauber über Jena! Polizei sucht nach diesem Mann
751
Update
Entführungs-Alarm über den Wolken: Pilot gibt falschen Code ein!
1.923
Dumm gelaufen! Diebe werden mit geklautem Auto geblitzt
760
Horror-Fund beim Spazierengehen: Mann entdeckt Sack mit Knochen
2.608
Mann will sich ein Sandwich machen: Feuerwehreinsatz!
602
Eiskalt! Mörder wehrt sich vehement gegen Haftstrafe
224
Mann wollte mit gestohlenem Auto nach Moskau fahren
115
Hertha-Fan darf ein Leben lang umsonst ins Stadion!
2.442
Silbermedaille für unsere deutschen Skispringer bei Olympia
965
Bauer sucht Frau: Farmer Gerald heizt Trennungs-Gerüchte an!
6.795
Diebe werfen auf Autobahn Benzinkanister auf Verfolger
279
Neuer Rekord! Hier haben Lotto-Spieler Millionen abgesahnt
1.113
Sorge vor Intervention: Bundeswehr übt für den Ernstfall
2.237
Polizisten zu Notfall gerufen: Dann werden sie geschlagen und bespuckt
2.484
Betrunkene Obdachlose schubst Frau vor einfahrende S-Bahn
314
Eifersuchts-Drama wegen heißer Werbekampagne mit Kim Hnizdo?
1.123
Schock: Zug rast in Klein-Lkw und schleift diesen 20 Meter mit
260
Beziehungsdrama! Junger Mann sticht Ex-Freundin in Schule nieder
8.213
Sachse Friedrich holt nächste Olympia-Goldmedaille
1.501
Brutale Schläge und Köder mit Nägeln und Gift: So skrupellos sind Hundehasser
278
Droht der absolute Super-Gau beim ersten Montagsspiel?
2.673
Was ist mit Lena los?! Fans sehr besorgt wegen dieses Fotos
5.297
Gefährliche Bluttat! Rentner sticht auf Flüchtlinge ein
1.978
Über zehn Millionen Tatort-Zuschauer! Dschungel-Nachspiel schwächelt
1.044
Champagner zum Frühstück! Was haben die Ehrlich Brothers zu feiern?
1.636
Frau läuft über Bahngleise und zwingt ICE zur Notbremsung
1.096