Fast 500 Polizisten: Großeinsatz im Bahnhofsviertel von Frankfurt

Frankfurt - Polizeiabsperrungen und Kontrollen auf der Straße, in Bordellen und in Lokalen: Hunderte Polizisten sind am Donnerstagabend im Großeinsatz im Frankfurter Bahnhofsviertel gewesen.

Hunderte Polizeibeamte waren bei der Razzia im Einsatz, mehrere Straßen wurden gesperrt.
Hunderte Polizeibeamte waren bei der Razzia im Einsatz, mehrere Straßen wurden gesperrt.  © Twitter/Polizei Frankfurt

Polizeipräsident Gerhard Bereswill sprach von 470 eingesetzten Beamten. Auch Bundes- und Stadtpolizei verstärkten die Aktion, die sich vor allem gegen Drogenhandel und Organisierte Kriminalität richtete.

Die Bilanz des Einsatzes sollte frühestens am Freitagvormittag feststehen. Allerdings gab es schon vor der Razzia nach Angaben Bereswills sieben Festnahmen im Zusammenhang mit Drogenhandel.

"Wir wollen zeigen, dass wir präsent sind", begründete der Polizeipräsident die Großkontrolle, für die mehrere Straßenzüge abgesperrt wurden. Es gehe darum, Drogenhändlern und anderen Kriminellen zu zeigen, "dass es so nicht geht."

Auf Twitter schrieb die Polizei, dass auch Steuerfahnder und Lebensmittelkontrolleure der Stadt im Einsatz waren.

Vor einem der am Donnerstagabend kontrollierten Bordelle etwa habe es am Vorabend Schüsse gegeben. Der mutmaßliche Schütze sei festgenommen worden, die Waffe hingegen sei bislang nicht gefunden.

Dank zusätzlichen Personals habe die Polizei außerdem in den vergangenen Wochen auch verdeckte Ermittlungen durchgeführt. Von der Kontrollaktion erhofften sich die Ermittler weitere Erkenntnisse, hieß es.

Titelfoto: Twitter/Polizei Frankfurt


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0