Bomben-Entschärfung und Evakuierung am Sonntag in Frankfurt: Das müsst Ihr wissen

Frankfurt am Main - Nach dem Fund einer 250-Kilogramm-Bombe in der Frankfurter Innenstadt ist für diesen Sonntag (14. April) die Entschärfung der Weltkriegsbombe geplant.

Die Polizei wird auf beiden Seiten des Mains die Evakuierung überwachen und durchsetzen (Symbolbild).
Die Polizei wird auf beiden Seiten des Mains die Evakuierung überwachen und durchsetzen (Symbolbild).  © DPA (Fotomontage)

Die amerikanische Fliegerbombe war bei einem Übungstauchen der Frankfurter Feuerwehr im Main im Bereich der Alten Brücke gefunden worden – sie liegt also mitten in der Frankfurter City (TAG24 berichtete).

Die Experten des Kampfmittelräumdienstes wollen die Bombe im Laufe des Sonntagvormittags entschärfen, wie die Feuerwehr, die Polizei und das Ordnungsamt von Frankfurt gemeinsam mitteilten.

"Aus Sicherheitsgründen müssen dazu auf beiden Seiten des Mainufers die ersten Häuserreihen in einem festgelegten Bereich evakuiert werden", sagte ein Sprecher. Hierzu wurde auch eine Grafik veröffentlicht. Der rote Bereich zeigt die Gebäude an, die in jedem Fall verlassen werden müssen (ab Sonntagmorgen, 8 Uhr, müssen die Wohnungen geräumt sein).

In einem zweiten, gelb markierten Bereich liegen solche Häuser, für deren Bewohner ab Sonntagmorgen, 9.30 Uhr, besondere Verhaltensvorschriften gelten. "Dies bedeutet, dass betroffene Anwohner in den Gebäuden (gelbe Schutzzone) verbleiben dürfen. Sie sind jedoch angehalten, Fensterbereiche auf der dem Main zugewandten Seite zu meiden sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Aufenthalt im Freien ist in diesem Bereich für die Dauer der Evakuierungszeit aus Sicherheitsgründen verboten", heißt es in der Mitteilung.

Betreuungsstelle und Bürgertelefon

Diese Grafik zeigt den von der Evakuierung am Sonntag betroffenen Bereich in Frankfurt.
Diese Grafik zeigt den von der Evakuierung am Sonntag betroffenen Bereich in Frankfurt.  © Feuerwehr Frankfurt

Von der Sperrung zur Bombenentschärfung sind auch der Straßen- und Schiffsverkehr sowie der öffentliche Nahverkehr betroffen.

Eine Betreuungsstelle für alle von der Evakuierung betroffenen Personen wird im Ratskeller des Römers eingerichtet.

Über die Dauer der Maßnahme können Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt noch keine konkreten Angaben machen. Erfahrungen mit zurückliegenden Bombenentschärfungen in Frankfurt haben gezeigt, dass die eigentliche Entschärfung der Bombe mitunter erheblich verzögert wird, wenn die von der Evakuierung betroffenen Anwohner ihrer Pflicht nicht nachkommen und ihre Wohnungen nicht rechtzeitig verlassen.

Die Feuerwehr hat unter der Rufnummer 069212111 ein Bürgertelefon eingerichtet. Hier können alle betroffenen Anwohner ihre Fragen stellen (Samstag, 8 Uhr bis 18 Uhr, Sonntag, von 6: Uhr an).

Insbesondere hilfsbedürftige oder bettlägerige Menschen sollen sich rechtzeitig über das Bürgertelefon melden, wenn sie bei der Evakuierung Hilfe benötigen.

Titelfoto: DPA (Fotomontage)

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0