Commerzbank stürzt tief in rote Zahlen ab 46
Millionenschaden für VW! Manager wegen Untreue angeklagt Top
Nachfolger von "Ehrenmann"? Das ist das meist gegoogelte Jugendwort des Jahres Neu
Bis Samstag verkauft Euronics in Ahaus Technik richtig billig Anzeige
Makler erklärt Mann, dass der seine Versicherung nicht kündigen kann, dann knallt's Neu
46

Commerzbank stürzt tief in rote Zahlen ab

Der Stellenabbau bei der Commerzbank hat ein noch tieferes Loch gerissen, als angenommen.
Der Abbau Tausender Stellen hat die Bilanz der Commerzbank nicht gerade positiv beeinflusst.
Der Abbau Tausender Stellen hat die Bilanz der Commerzbank nicht gerade positiv beeinflusst.

Frankfurt/Main - Der Abbau Tausender Stellen hat bei der Commerzbank noch tiefere Löcher in die Quartalsbilanz gerissen als erwartet.

Unterm Strich fiel ein Verlust von 637 Millionen Euro an - nach einem Gewinn von 215 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Gesamtjahr rechnet das Institut aber weiter mit einem leicht positiven Ergebnis.

Die teilverstaatlichte Commerzbank hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen zu streichen, gleichzeitig sollen rund 2300 neue entstehen. Ihr Filialnetz will das Institut nicht ausdünnen - anders als etwa die Deutsche Bank. Auch im Tagesgeschäft lief es zuletzt schlechter: Der operative Quartalsgewinn sank von 351 Millionen auf 183 Millionen Euro.

Im Privatkundengeschäft machte sich bemerkbar, dass die Commerzbank viel Geld in die Hand nimmt, um neue Kunden zu gewinnen - alleine 385 000 waren es im ersten Halbjahr. Dabei half auch die Übernahme des Finanzportals Onvista durch die Commerzbank-Onlinetochter Comdirect.

Im Firmenkundengeschäft litten die Frankfurter wie die Konkurrenz unter dem mauen Handel an den Finanzmärkten, wodurch den Banken Gebühren entgehen. Die Erträge - die gesamten Einnahmen - gingen konzernweit von 2,24 Milliarden auf 2,07 Milliarden Euro zurück.

Die Abfindungen und andere Kosten sind so hoch, dass die Bank tief ins Minus stürzte.
Die Abfindungen und andere Kosten sind so hoch, dass die Bank tief ins Minus stürzte.

Die Commerzbank hatte jüngst die Rechnung für den Stellenabbau präsentiert: 807 Millionen Euro stellte das Institut im zweiten Quartal für Abfindungen und andere Kosten zurück.

"Wir haben die Rückstellungen für den Personalabbau frühzeitig und vollständig gebucht und sind einen weiteren wichtigen Schritt bei der Umsetzung unserer Strategie vorangekommen", erklärte Bankchef Martin Zielke.

Seit Jahresanfang baute die Commerzbank rund 1500 Jobs beim Stammpersonal ab. Ende Juni waren noch etwa 41 500 Vollzeitstellen übrig. Bis zum Jahr 2020 plant das Institut mit einem Stammpersonal von rund 36 000 Vollzeitstellen.

Der Umbau soll das Geldhaus, das in der Finanzkrise vom Staat gestützt werden musste, zukunftssicher machen. "Unsere harte Kernkapitalquote ist trotz Rückstellungen für Restrukturierung auf 13,0 Prozent gestiegen", erklärte Finanzchef Stephan Engels. Die Kennziffer gilt als Ausweis der Krisenfestigkeit einer Bank.

Das Institut leidet wie viele andere Banken unter den niedrigen Zinsen, die die Einnahmen schmälern. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie faule Schiffskredite angesichts der Krise der Container-Reedereien.

Im vergangenen Jahr war der Gewinn von zuvor 1,1 Milliarden Euro auf 279 Millionen Euro eingebrochen. In diesem Jahr soll trotz des teuren Stellenabbaus eine schwarze Zahl herauskommen, wie Engels bestätigte: "Wir rechnen für das Gesamtjahr mit einem leicht positiven Konzernergebnis." Die Kosten sollen dabei trotz gestiegener Investitionen etwa in die Digitalisierung stabil gehalten werden.

Finanziell Luft hat sich die Commerzbank bei den Schiffskrediten verschafft: Im ersten Halbjahr schrumpfte das Portfolio um 0,9 Milliarden auf 3,9 Milliarden Euro. Bis zum Ende des Jahres soll es weiter zurückgehen auf rund 3 Milliarden Euro. Entsprechend geht die Bank auch von einer geringeren Risikovorsorge aus.

Die Commerzbank hatte einst in großem Stil Kredite für neue Frachtschiffe gewährt. Überkapazitäten und fallende Frachtraten hatten jedoch viele Reedereien in Schieflage gebracht. Knapp 2,5 Milliarden Euro des Schiffskreditportfolios der Commerzbank gelten als ausfallgefährdet.

Fotos: DPA

In Hamburg startet bald ein Mega-Event für alle Gamer! 20.782 Anzeige
15-Jähriger spurlos verschwunden: Wer hat Benjamin gesehen? Neu
Islamfeinde werfen in Dresden Schweineschwarten in Briefkästen Neu
So einfach kriegst Du raus, wie hoch Dein Risiko für Diabetes ist 1.216 Anzeige
So kannst Du in fünf Minuten Deinen CO2-Abdruck drastisch senken Neu
Darf man Katzen in Mietwohnung halten? Neu
Dieser 40-Zoller ist bei Conrad gerade 26% billiger Anzeige
Mega-Eskalation bei "Bachelor in Paradise": Schmeißt Filip hin? Neu
Jürgen Milski: Für diese Promi-Marke machte er früher mal Werbung Neu
In dieser coolen Dortmunder Firma werden Mitarbeiter gesucht! 3.118 Anzeige
AfD-Politiker steht weiter zu "Judaslohn"-Aussage: Abwahl soll schon Mittwoch stattfinden! Neu
Drogen-Warnung: Zahlreiche Kokain-Päckchen an Land gespült! Neu
Stundenlange Verspätung wegen Ratte an Bord Neu
Plus Size-Model im Abnehm-Wahn? Das sagt die junge Bloggerin dazu Neu
Deutschlands bekanntestes Justizopfer: Gustl Mollath und Freistaat Bayern einigen sich Neu
European Championships 2022 finden in München statt! Neu
Witwe von IS-Terrorist Denis Cuspert bleibt in U-Haft! Neu
800 Stellen bald weg? Osram will offenbar weitere Arbeitsplätze in Deutschland streichen! Neu
Schuss auf Geldbote vor Ikea-Filiale: So kaltblütig handelte der Täter Neu
Überraschung bei McDonald's: Extra Zitrone bestellt, Gras bekommen Neu
YouTuber Exsl95 macht den Liefercheck und findet den Schnitzel-Gott! Neu
Esther Sedlaczek zeigt stolz ihren größten Schatz, Fans bekommen nicht genug Neu
Medien: Jens Keller neuer Trainer des 1. FC Nürnberg Neu
Sportfreunde Lotte insolvent? Vereinsboss Wilke seit Wochen untergetaucht! 2.126
Katzenbabys bei eisiger Kälte in Box ausgesetzt 1.736
Türkei schickt IS-Anhänger zurück: "Wollen jeden Gefährder in Haft sehen" 316
Terror-Anschlag in Deutschland geplant? Razzia und Festnahmen in Offenbach 2.811
Das schnellste Auto der Welt und 9 weitere krasse Rekorde 1.197
Nach Bodycheck gegen Freiburg-Trainer Streich: Abraham bleibt Eintracht-Kapitän 516
Oliver Pocher freut sich über besondere Geste nach Geburt seines Sohnes 1.838
Grund zur Freude für deutsche Autofahrer? Maut-Änderung in Österreich steht offenbar bevor 2.061
Weil Philip gegen Rechts aufbegehrt: GZSZ kassiert fiese Kommentare 5.025
Schluss mit grausamer Tierquälerei: Hamburger Todeslabor wird geschlossen! 790
Thomas Cook sagt alle Reisen für 2020 ab 1.327
Tragisches Schicksal! Darum hat dieser Mann einen blauen Kopf 2.233
Ex-Bundesliga-Coach seit zwei Jahren ohne Job: Magath versendet jetzt Bewerbungen! 677
Hunde: Gassigehen im Herbst und Winter, darauf solltest Du achten 595
Mörder mit Frittierfett? Rentner soll Ehefrau mit kochendem Öl übergossen haben 778
RB Leipzigs Klostermann plaudert über Kabinen-Internas, Döner und seinen besten Kumpel 1.145
Nach Hartz-IV-Urteil: Dieser AfD-Politiker vergleicht Arbeitslose mit Parasiten 3.985
Bitterer Tränen-Abschied bei "Bauer sucht Frau"! Kandidatin sucht freiwillig das Weite 1.626
Tragischer Trainingsunfall: Junge Turnerin rutscht von Barren und stirbt! 8.965
Kabelbinder-Attacke auf Kölner Karnevalisten: Täter zieht zu! 2.340
Hund wird von Greifvogel aus der Luft angegriffen 1.259
Was für eine Show! Hier läuft ein Feuerlöwe bei der Stadioneröffnung ein 974
Die Söhne dieser beiden Soldaten sind heute weltberühmte Stars 2.432
Virtuelle Bundesliga in FIFA 20: VfB Stuttgart führt die Tabelle an! 418
Tragisches Unglück! Fahranfänger (18) stirbt in völlig zerstörtem Auto 4.349
"Meine Boobs und mein Gesicht": Katja Krasavice bringt eigene Sexpuppe raus 1.717
Babysitter missbraucht mindestens 17 Jungs: Jetzt drohen ihm 690 Jahre Haft 1.112