Barcelona: Zwei Deutsche ringen nach Terroranschlag mit dem Leben

1.899

20-Jähriger attackiert Polizisten und flüchtet mit Beil bewaffnet aufs Dach

4.599

Sicherungsseil bei Free-Fall-Tower reißt: 13 Kinder verletzt

11.563

Anstatt den Urlaub zu genießen, machen Deutsche lieber...

1.111

Tag24 sucht genau Dich!

46.981
Anzeige
39

Commerzbank stürzt tief in rote Zahlen ab

Der Stellenabbau bei der Commerzbank hat ein noch tieferes Loch gerissen, als angenommen.
Der Abbau Tausender Stellen hat die Bilanz der Commerzbank nicht gerade positiv beeinflusst.
Der Abbau Tausender Stellen hat die Bilanz der Commerzbank nicht gerade positiv beeinflusst.

Frankfurt/Main - Der Abbau Tausender Stellen hat bei der Commerzbank noch tiefere Löcher in die Quartalsbilanz gerissen als erwartet.

Unterm Strich fiel ein Verlust von 637 Millionen Euro an - nach einem Gewinn von 215 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Gesamtjahr rechnet das Institut aber weiter mit einem leicht positiven Ergebnis.

Die teilverstaatlichte Commerzbank hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9600 Vollzeitstellen zu streichen, gleichzeitig sollen rund 2300 neue entstehen. Ihr Filialnetz will das Institut nicht ausdünnen - anders als etwa die Deutsche Bank. Auch im Tagesgeschäft lief es zuletzt schlechter: Der operative Quartalsgewinn sank von 351 Millionen auf 183 Millionen Euro.

Im Privatkundengeschäft machte sich bemerkbar, dass die Commerzbank viel Geld in die Hand nimmt, um neue Kunden zu gewinnen - alleine 385 000 waren es im ersten Halbjahr. Dabei half auch die Übernahme des Finanzportals Onvista durch die Commerzbank-Onlinetochter Comdirect.

Im Firmenkundengeschäft litten die Frankfurter wie die Konkurrenz unter dem mauen Handel an den Finanzmärkten, wodurch den Banken Gebühren entgehen. Die Erträge - die gesamten Einnahmen - gingen konzernweit von 2,24 Milliarden auf 2,07 Milliarden Euro zurück.

Die Abfindungen und andere Kosten sind so hoch, dass die Bank tief ins Minus stürzte.
Die Abfindungen und andere Kosten sind so hoch, dass die Bank tief ins Minus stürzte.

Die Commerzbank hatte jüngst die Rechnung für den Stellenabbau präsentiert: 807 Millionen Euro stellte das Institut im zweiten Quartal für Abfindungen und andere Kosten zurück.

"Wir haben die Rückstellungen für den Personalabbau frühzeitig und vollständig gebucht und sind einen weiteren wichtigen Schritt bei der Umsetzung unserer Strategie vorangekommen", erklärte Bankchef Martin Zielke.

Seit Jahresanfang baute die Commerzbank rund 1500 Jobs beim Stammpersonal ab. Ende Juni waren noch etwa 41 500 Vollzeitstellen übrig. Bis zum Jahr 2020 plant das Institut mit einem Stammpersonal von rund 36 000 Vollzeitstellen.

Der Umbau soll das Geldhaus, das in der Finanzkrise vom Staat gestützt werden musste, zukunftssicher machen. "Unsere harte Kernkapitalquote ist trotz Rückstellungen für Restrukturierung auf 13,0 Prozent gestiegen", erklärte Finanzchef Stephan Engels. Die Kennziffer gilt als Ausweis der Krisenfestigkeit einer Bank.

Das Institut leidet wie viele andere Banken unter den niedrigen Zinsen, die die Einnahmen schmälern. Hinzu kommen hausgemachte Probleme wie faule Schiffskredite angesichts der Krise der Container-Reedereien.

Im vergangenen Jahr war der Gewinn von zuvor 1,1 Milliarden Euro auf 279 Millionen Euro eingebrochen. In diesem Jahr soll trotz des teuren Stellenabbaus eine schwarze Zahl herauskommen, wie Engels bestätigte: "Wir rechnen für das Gesamtjahr mit einem leicht positiven Konzernergebnis." Die Kosten sollen dabei trotz gestiegener Investitionen etwa in die Digitalisierung stabil gehalten werden.

Finanziell Luft hat sich die Commerzbank bei den Schiffskrediten verschafft: Im ersten Halbjahr schrumpfte das Portfolio um 0,9 Milliarden auf 3,9 Milliarden Euro. Bis zum Ende des Jahres soll es weiter zurückgehen auf rund 3 Milliarden Euro. Entsprechend geht die Bank auch von einer geringeren Risikovorsorge aus.

Die Commerzbank hatte einst in großem Stil Kredite für neue Frachtschiffe gewährt. Überkapazitäten und fallende Frachtraten hatten jedoch viele Reedereien in Schieflage gebracht. Knapp 2,5 Milliarden Euro des Schiffskreditportfolios der Commerzbank gelten als ausfallgefährdet.

Fotos: DPA

Als der Chef diesen Kassenzettel sieht, feuert er sofort seinen Angestellten

11.261

Achtung: Durch diesen neuen Schmink-Trend könntet Ihr blind werden

2.951

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

47.041
Anzeige

Spanische Zeitung meldet: Terror-Fahrer von Barcelona ist tot

6.267

Mit diesen Kerlen geht's im Bett heiß zur Sache

2.540

Ein Toter nach Messerstecherei in Wuppertal: Täter auf der Flucht

1.675

Tierschützer sauer! Nilgänse zum Abschuss freigegeben

154

Tourismus-Rekord! Ein Land fährt besonders auf Leipzig ab

1.104

Schock! Henssler verletzt: Was wird jetzt aus der neuen Show?

3.025

Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad

1.689

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

4.277
Anzeige

Sensoren schlagen Alarm: Mitarbeiter aus Telekom-Hochhaus evakuiert

490

Die Identitären sind mit ihrer Mittelmeer-Mission grandios gescheitert und brechen ab!

3.384

Nach Brandanschlag: Flüchtling in Psychiatrie eingewiesen

206

Kurz vorm Ligaspiel! RB verpflichtet Cihan Yasarlar vom FC Schalke 04

1.859

Hier gibt's bald keinen normalen "Kaffee To Go" mehr!

1.593

Diese Powerknolle steckt voller Superkräfte für Euer Immunsystem

1.958

Hells-Angels-Gutachterin postet sich aus dem Prozess

2.558

Asylbewerber behalten ihren Schutzstatus trotz mehrfacher Reisen ins Heimatland

4.963

Messerattacke in Finnland: Mann sticht Passanten nieder - zwei Tote

4.519
Update

Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt!

2.130

Mutter der bei Rassisten-Demo Getöteten will Trump nicht sprechen

1.129

Krasse Vorwürfe: Dieser Seifenspender soll ein Rassist sein

3.138

Huch! Forscher finden heraus: Bier macht schwul

2.371

Reizgas-Attacke in Gesamtschule: 20 Verletzte

207

Aus Eifersucht! Mann übergießt Ehefrau mit kochendem Öl

1.870

Irre Idee: Marihuana-Plantage in Baumkronen

1.677

Erdogan ruft Deutsch-Türken zu Wahlboykott auf: Will er Merkel stürzen?

1.734
Update

Als Ersatz für eine vegane Pizza erhält eine 19-Jährige das...

3.592

Vor G20: Hunderte Berliner Linksradikale haben es nach Hamburg geschafft

1.364

Hat sich Katja Kühne diesen Bullen-Star geangelt?

7.286

SEK sichert Gelände: Terrorverdächtiger Tunesier jetzt in Abschiebehaft

398

Bei Soko-Dreharbeiten: Passant meldet Leiche in Leipzig, aber...

30.406

Er ist gefährlich! Wo steckt Steffen T.?

12.223

Lästerei unter C-Promis: Melanie Müller zieht über "Promi Big Brother" her

1.270

Mann will Brombeeren pflücken und entdeckt Kiffer-Paradies

3.105

Unfassbar! Mit so viel Promille war ein Mann mit seinem Rad unterwegs

1.901

Hund fällt elfjährigen Jungen an und verletzt ihn schwer

3.484

Rechte Politikerin erscheint mit Burka im Parlament und erntet Gegenwind

3.039

Brachialer Strafmarsch im Laufschritt! Fall um kollabierte Soldaten wird zum Skandal!

5.240

Geburt im Zug: Bundespolizist wird zur Hebamme

2.984

Barcelona-Attentat! 13 deutsche Touristen teilweise lebensgefährlich verletzt

5.327
Update

Gefasst: Polizei schnappt Sex-Täter mit Harry-Potter-Brille!

5.453
Update

Barcelona-Anschlag: SPD und CDU schränken Wahlkampf ein

1.797

Wollersheim nach Rippen-OP im Bikini: Die Kommentare sind überraschend

8.641

Gäste unter Schock! Mysteriöser Axt-Mann stürmt Geburtstagsparty

3.132

Herablassender Arzt schickt Mutter mit Säugling heim: Kurz darauf stirbt das Baby

16.784

Mann vor Augen seiner kleinen Tochter erschossen! Täter flüchtet

8.874
Update

Fans verwirrt! Was will uns Emma Schweiger mit diesem Foto sagen?

6.548

Schock-Fund! Menschliche Überreste in Krokodilbauch entdeckt

3.390

Dieser Comedian meint es ernst, hat jedoch keinen blassen Schimmer

879

Tiefe Bestürzung: Handballverein trauert um 21-jährige Spielerin

36.690

Drogendealer mit Kopfschuss ermordet

4.817

Audi-Fahrer reißt Friedhofsmauer ein: tot!

5.127