DFB-Akademie-Chef Haupt: Der deutsche Fußball hat ein wenig den "Anschluss verloren"

Frankfurt am Main - Der deutsche Fußball hat laut DFB-Akademie-Chef Tobias Haupt "an der einen oder anderen Stelle den Anschluss verloren".

DFB-Akadmie-Chef Tobias Haupt sieht die Lage des deutschen Fußballs aber nicht als "dramatisch" an (Archivbild).
DFB-Akadmie-Chef Tobias Haupt sieht die Lage des deutschen Fußballs aber nicht als "dramatisch" an (Archivbild).  © dpa/Alexander Scheuber/DFB/Gett Images

Grundsätzlich sei die Lage aber längst nicht "dramatisch, weil wir sehr viele Dinge bereits umsetzen", sagte der 35-Jährige im Interview mit dem Fachmagazin "kicker". "Wir sind nicht weit weg von der Weltspitze."

In den Bereichen Trainer-Ausbildung, Spieler-Entwicklung, Persönlichkeiten, Mentalität und Leistungsoptimierung herrsche Nachholbedarf.

"Da haben uns andere ein wenig überholt", sagte Haupt. "Auch wenn es in jedem Bereich nur drei Prozent sind, kann das in der absoluten Weltspitze entscheidend sein für Sieg oder Niederlage. Im Jahr 2000 hatten wir wirklich eine Krisensituation, da war eine große Reform nötig. Jetzt ist es eher eine Evolution."

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) baut in Frankfurt am Main den neuen, gut 150 Millionen Euro teuren Gebäudekomplex. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant.

Auf dem Areal der ehemaligen Galopprennbahn sollen Administration und Sport unter einem Dach vereint werden.

"Schon heute hilft sie, die Protagonisten besser zu machen und gemeinsam den Fußball zu entwickeln", schreibt der DFB selbst über die Akademie, die seit Oktober 2018 von Haupt geleitet wird.

Im Mai 2019 erfolgte der Spatenstich für die DFB-Akademie in Frankfurt.
Im Mai 2019 erfolgte der Spatenstich für die DFB-Akademie in Frankfurt.  © DPA/Arne Dedert

Titelfoto: dpa/Alexander Scheuber/DFB/Getty Images

Mehr zum Thema Nationalmannschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0