Fredi Bobic hat "große Sorge" um die Zukunft der Fußball-Bundesliga

Frankfurt am Main - Mit ihren Stehplatz-Tribünen, den großen Fan-Kurven, den moderaten Eintritts-Preisen und ganz einfach der großartigen Stimmung in den Stadien ist die Fußball-Bundesliga so attraktiv wie keine andere Liga in Europa. Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic sieht diese Attraktivität nun allerdings in großer Gefahr.

Fredi Bobic warnt vor den Folgen, die ein Stehplatz-Verbot mit sich ziehen würden (Archivbild).
Fredi Bobic warnt vor den Folgen, die ein Stehplatz-Verbot mit sich ziehen würden (Archivbild).  © DPA

Als Grund für seine Alarmstimmung macht Bobic ein zunehmendes Krawall- und Gewaltpotenzial in den Stadien verantwortlich.

Ein Potenzial, das insbesondere auch auf einige Eintracht-Fans zutrifft. Wegen dem Verhalten der Anhänger musste die SGE immer wieder Sanktionen der UEFA hinnehmen.

Das führte zuletzt auch zum Ausschluss der Frankfurter Fans bei den Auswärtsspielen der Europa League in Lüttich und am 28. November in London beim FC-Arsenal (TAG24 berichtete).

Im Interview mit dem "Kicker" sagte Bobic nun, seine große Sorge sei, "dass irgendwann wirklich mal etwas ganz Schlimmes passiert, der Gesetzgeber daraufhin wie in England und anderen Ländern einschreitet und Stehplätze verboten werden."

Die Folgen - wie man sie aus der Premier League kennt - für die Bundesliga seien dann: "Preise, die deutlich steigen werden, Stimmung, Fankultur, soziale Vielfalt", so Bobic.

Deshalb fordert der Eintracht-Sportvorstand im "Kicker"-Interview: "Man muss gegensteuern und Leute, die gegen das Gesetz verstoßen und damit nicht zuletzt andere vorsätzlich in Gefahr bringen, aus den Stadien verbannen."

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0