Deutscher Radler durch Kopfschuss in Mexiko getötet

Mexiko-Stadt/Frankfurt - Knapp zwei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines deutschen Radfahrers in Mexiko ist dessen Leiche nach Deutschland gebracht worden.

An diesem Hang wurde der Mann tot aufgefunden.
An diesem Hang wurde der Mann tot aufgefunden.  © DPA

Der Körper des 43-Jährigen aus Freigericht bei Frankfurt/Main sei an die Gerichtsmedizin in Deutschland überstellt worden, bestätigte der Bruder des Mannes, Rainer Hagenbusch, am Montag (Ortszeit) in Mexiko.

Trotz der Suche nach möglichen Tätern habe es bisher keine Festnahmen gegeben, sagte Hagenbusch. "Wir freuen uns, dass der Fall jetzt zumindest innerhalb der Familie abgeschlossen werden kann."

Sein Bruder war Ende April bei einer Radtour durch den südlichen Bundesstaat Chiapas verschwunden. Zwei Wochen später wurde seine Leiche an einem Hang nahe San Cristóbal de las Casas entdeckt. Der Mann war mit einem Schuss in den Kopf getötet wurden, wie spätere Untersuchungen ergaben. Auch die Leiche eines getöteten polnischen Radlers wurde dort gefunden (TAG24 berichtete).

Seit Mai forderte Hagenbusch eine Überführung der Überreste seines Bruders nach Deutschland, er reiste dafür extra in das lateinamerikanische Land. Nun kann er auch das Fahrrad seine Bruders, das ebenfalls an dem Hang gefunden wurde, mit in die Heimat nehmen.

Anfang August soll der Getötete nach Angaben der Familie dann in Deutschland bestattet werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0