Kind wird im Frankfurter Hauptbahnhof vor ICE gestoßen und stirbt: Verdächtiger festgenommen

Frankfurt am Main - Am Frankfurter Hauptbahnhof kommt es zurzeit zu einem Polizei-Großeinsatz: Ein achtjähriger Junge wurde vor einen einfahrenden ICE gestoßen.

Wie es zu dem Unfall am Frankfurter Hauptbahnhof kam, ist noch unklar.,
Wie es zu dem Unfall am Frankfurter Hauptbahnhof kam, ist noch unklar.,  © privat

Nach Zeugenaussagen sei der Vorfall gegen 10 Uhr am Gleis 7 passiert. Das berichtet unter anderem die "Bild".

Das Kind sei von dem Zug überrollt worden. Zu seinem Gesundheitszustand gibt es bislang keine Angaben.

Die genauen Umstände waren zunächst noch unklar. Es sei jedoch ein Mann festgenommen worden. Ob und inwiefern er etwas mit dem Vorfall zu tun habe, müsse noch geklärt werden.

Am Hauptbahnhof sei es zu einem "massiven Polizeieinsatz" gekommen.

Auch auf den Bahnverkehr hatte der Vorfall Auswirkungen. Vier Gleise seien gesperrt worden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Update, 12.19 Uhr: Kind nach Medienbericht bei Unfall gestorben

Wie der Hessische Rundfunk (HR) berichtet, sei das vor den ICE geratene Kind bei dem Unfall gestorben.

"Die Leute sind heulend zusammengebrochen", wird eine Augenzeugin zitiert, die in dem aus Düsseldorf kommenden ICE 592 saß. Mehrere Reisende hätten unter Schock gestanden und mussten medizinisch versorgt werden, heißt es weiter.

Außerdem berichtet der HR, dass der festgenommene Verdächtige versucht haben soll, eine weitere Person ins Gleisbett zu stoßen.

Erst in der vergangenen Woche starb im nordrhein-westfälischen Voerde eine 34-jährige Frau, weil sie von dem 28-jährigen Tatverdächtigen vorsätzlich vor einen Zug gestoßen worden sein soll (TAG24 berichtete).

Update, 13.16 Uhr: Auch die Mutter des Jungen wurde vor Zug gestoßen

Der Mann soll auch die Mutter des Jungen ins Gleisbett gestoßen haben. Die 40-Jährige habe sich aber retten können. Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts.

Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatte ein Mann Zeugenaussagen zufolge den achtjährigen Jungen und seine Mutter am Morgen an Bahnsteig 7 vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Das Kind wurde von dem Zug erfasst und erlitt tödliche Verletzungen.

Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, wurde später außerhalb des Bahnhofs mithilfe von Passanten festgenommen.

Am Hauptbahnhof wurden die Gleise 4 bis 9 für mehrere Stunden gesperrt. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn sagte. Wann die Gleise wieder freigegeben werden könnten, war zunächst unklar.

Update, 14.07 Uhr: Täter und Opfer kannten sich nicht

Nach dem tödlichen Stoß vor einen einfahrenden Zug im Hauptbahnhof in Frankfurt ermittelt die Polizei gegen einen 40-Jährigen wegen eines vollendeten Tötungsdelikts sowie zweier versuchter Tötungsdelikte.

Wie die Polizei berichtet, habe der Mann Zeugenaussagen zufolge neben dem achtjährigen Jungen und dessen Mutter auch noch versucht, eine weitere Person vor der nahenden ICE zu stoßen. Diese habe sich aber in Sicherheit bringen können.

Der mutmaßliche Täter, der aus Eritrea stammen soll, und seine Opfer kannten sich ersten Ermittlungen zufolge nicht, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Update, 16.25 Uhr: Ministerpräsident Bouffier "fassungslos"

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte, die Tat erschüttere ihn. "Es macht fassungslos, dass Mutter und Kind vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurden. Die Aufklärung der abscheulichen Tat liegt jetzt in den Händen der zuständigen Behörden", sagte der Regierungschef.

Gleise am Frankfurter Hauptbahnhof wieder freigegeben

Update 20.15 Uhr: Nach der tödlichen Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof am Montag sind am Abend alle Gleise wieder freigegeben worden. Das sagte ein Sprecher der Bahn. Der Zugfahrplan pendele sich nach und nach wieder ein. Die Gleise 4 bis 9 waren wegen der Ermittlungen für mehrere Stunden gesperrt gewesen. Es kam zu Ausfällen und Verspätungen.

Gegen 19.15 Uhr seien nach Absprache mit der Polizei als letzte beiden auch die Gleise 6 und 7 freigegeben worden, sagte der Sprecher.

Vier Gleise wurden am Frankfurter Hauptbahnhof wegen des Vorfalls gesperrt.
Vier Gleise wurden am Frankfurter Hauptbahnhof wegen des Vorfalls gesperrt.  © privat

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0