Großer Polizei-Einsatz: Hauptbahnhof Frankfurt komplett gesperrt

Frankfurt am Main - Der Hauptbahnhof Frankfurt wurde am Freitagnachmittag von der Polizei komplett gesperrt.

Der Frankfurter Hauptbahnhof wurde von der Polizei gesperrt.
Der Frankfurter Hauptbahnhof wurde von der Polizei gesperrt.  © TAG24/Florian Gürtler

Dies teilte die Deutsche Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Demnach ist ein großer Polizei-Einsatz der Grund für die Sperrung. Züge des Fernverkehrs würden den Frankfurter Hauptbahnhof aktuell nicht anfahren. Verspätungen und Zugausfälle seien die Folge.

Die Frankfurter Polizei bestätigte auf Twitter einen großen Einsatz im Bereich der Düsseldorfer Straße beim Hauptbahnhof in Frankfurt.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) berichtet auf ihrer Website, dass Polizeibeamte Schüsse abgegeben hätten.

"Es habe vermutlich einen Raubüberfall auf eine Sparkasse gegeben", schreibt die FAZ unter Bezug auf die Bundespolizei.

Der Täter soll demnach in den Frankfurter Hauptbahnhof geflohen sein.

Polizei soll Mann niedergerungen haben

Auch die Bundespolizei ist an dem Einsatz beteiligt.
Auch die Bundespolizei ist an dem Einsatz beteiligt.  © TAG24/Florian Gürtler

Update 16.19 Uhr: Polizisten rangen nach Augenzeugenberichten auf der Südseite des Bahnhofes einen Mann nieder und fesselten ihn. Auch Spezialeinsatzkräfte waren im Einsatz.

Ein Sprecher des Polizeipräsidiums sagte, ein Hinweis auf einen Raubüberfall sei bei der Polizei eingegangen. Was sich daraus entwickelt habe, werde ermittelt.

Die Bahn erklärte, es komme zu Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen. "Wir versuchen, Ersatzhalte in Frankfurt Süd einzurichten", erklärte die Bahn. Die Polizei teilte mit, die gesperrten Bereiche würden so früh wie möglich wieder freigegeben.

Damit ist der Frankfurter Hauptbahnhof schon zum zweiten Mal binnen weniger Tage der Schauplatz eines größeren Polizeieinsatzes. Am Montag hatte dort ein 40-Jähriger eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden Zug gestoßen (TAG24 berichtete). Während die Mutter sich retten konnte, wurde der Junge von dem ICE überrollt und getötet.

Ein in der Schweiz lebender Eritreer wurde als mutmaßlicher Täter festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Sperrung von Hauptbahnhof Frankfurt wieder aufgehoben

Auch am Freitagnachmittag befanden sich noch Einsatzfahrzeuge der Polizei vor dem Frankfurter Hauptbahnhof.
Auch am Freitagnachmittag befanden sich noch Einsatzfahrzeuge der Polizei vor dem Frankfurter Hauptbahnhof.  © TAG24/Florian Gürtler

Update, 16.55 Uhr: Die Sperrung des Frankfurter Hauptbahnhofes wurde laut einer Twitter-Mitteilung der Deutschen Bahn wieder aufgehoben. Der Zugverkehr werde wieder aufgenommen.

Laut Deutscher Bahn kommt es weiterhin zu Verspätungen und Zugausfällen.

Die Polizei Frankfurt teilte zu den Hintergründen des Einsatzes auf Twitter mit, dass mehrere Personen sich in einer Bank am Hauptbahnhof unerlaubt Zugriff auf Schließfächer verschafft und so Alarm ausgelöst hätten.

"Auf der Flucht kam es zu einer Schussabgabe durch die Polizei", heißt es in dem Tweet wörtlich.

Drei Tatverdächtige seien bisher festgenommen worden.

Update, 18.10 Uhr: Die Polizei in Frankfurt teilte weiter mit, dass bei dem von einem Beamten abgefeuerten Schuss nach ersten Erkenntnissen niemand verletz wurde.

Die Fahndung nach weiteren Personen bleibe bestehen, sagte ein Sprecher und ergänzte: "Der genaue Geschehensablauf ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen."

Weiterhin Straßensperrungen beim Hauptbahnhof

Polizeiwagen stehen in der gesperrten Düsseldorfer Straße in Frankfurt.
Polizeiwagen stehen in der gesperrten Düsseldorfer Straße in Frankfurt.  © TAG24/Florian Gürtler

Update, 18.45 Uhr: Der Polizei-Einsatz am Hauptbahnhof Frankfurt ist zwar beendet, die Düsseldorfer Straße und die Niddastraße beim Hauptbahnhof Frankfurt sind jedoch weiterhin von der Polizei gesperrt.

In dem gesperrten Bereich unmittelbar bei der Straßenbahn-Haltestelle "Platz der Republik" liegt eine Filiale der Frankfurter Sparkasse.

Handelt es sich hierbei um die Bank, an deren Schließfächer sich die Täter zu schaffen machten?

Hierüber kann gegenwärtig nur gemutmaßt werden.

Die Straßenbahnen sind von der Sperrung nicht betroffen.

Update, 19.18 Uhr: Die Sperrungen in der Düsseldorfer Straße und in der Niddastraße sind aufgehoben.

Titelfoto: TAG24/Florian Gürtler

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0