Markus Söder will CSU-Chef werden Top Stell Dir vor, die Lindenstraße wird eingestellt, und keinen juckt's Top Schon wieder Tränen bei "Hochzeit auf den ersten Blick": Trennt sich das nächste Paar? Top "Bauer sucht Frau": Damit überraschen Anna und Gerald ihre Fans! Top Bevor Du in der Zettel-Wirtschaft untergehst, hör Dir diesen Vorschlag an 1.105 Anzeige
358

Wasser marsch: So soll Plastikmüll der Garaus gemacht werden

Immer mehr Geschäfte in Hessen beteiligen sich am Projekt "Refill"

Es ist ein ambitioniertes Ziel, an dem sich immer mehr Geschäfte in Hessen beteiligen. ”Refill” soll letztlich zur Beseitigung des Plastikmülls beitragen.

Frankfurt - Hinter einem Aufkleber mit einem kleinen blauen Wassertropfen steckt eine ambitionierte Idee: Plastikmüll abschaffen. "Refill" - nachfüllen, bitte! - heißt das Projekt, an dem sich immer mehr Geschäfte in Hessen beteiligen.

Manche Geschäfte "pimpen" das kostenlise Trinkwasser für ihre Kunden sogar ein wenig auf.
Manche Geschäfte "pimpen" das kostenlise Trinkwasser für ihre Kunden sogar ein wenig auf.

Das Prinzip ist einfach: Wer mit einer leeren Flasche im Gepäck vorbei kommt, kann sie sich mit kostenlosem Leitungswasser auffüllen lassen. In Frankfurt hat Jenny Fuhrmann die Initiative für das deutschlandweite Projekt ergriffen.

Mit drei Mitstreitern betreibt sie einen Online-Shop für verpackungsfreie Lebensmittel. Der dazu gehörige Kooperations-Laden "Gramm Genau" bietet seit dem diesjährigen Weltwassertag am 22. März kostenloses Trinkwasser an.

Seitdem verbreitet sich die Idee im ganzen Stadtgebiet. "Für Einzelhändler ist die Einstiegshürde gering. Man muss sich nur einen Sticker an die Tür kleben, das ist alles", sagt die 27-Jährige. Entstanden ist das ehrenamtliche Projekt 2016 in Hamburg nach dem Vorbild von "Refill Bristol" in England, das es seit 2015 gibt.

Inzwischen gibt es 129 eingetragene Trinkwasserbrunnen und 2230 "Refill"-Stationen in Bioläden, Reisebüros oder bei Friseuren. Rund 150 davon gibt es in hessischen Städten wie Hanau, Wiesbaden und Kassel. Das Projekt besteche durch seine Einfachheit, sagt Fuhrmann. "Plastik baut sich in der Umwelt nicht ab. Im Lebensmittelbereich kann man es aber sehr gut weglassen. Das Einfachste, das jeder machen kann, ist jeden Tag eine Trinkflasche dabei zu haben".

In der Nachbarschaft des Unverpackt-Ladens hat ein Biosupermarkt einen Zehn-Liter-Glasbehälter mit Zitronenscheiben aufgestellt. Das kostenlose Wasser sei ein Service für Kunden, sagt Schichtleiter Balarama Rust. "Menschen kaufen Plastikflaschen und schmeißen sie sofort weg. Wir wollen damit auch Verpackungsmüll vermeiden". Dem "Refill"-Projekte hätten sich im Juni 2018 deutschlandweit auch alle anderen Filialen der Bioladenkette angeschlossen.

Den Ursprung in Deutschland hatte das Projekt im Jahr 2016 in Hamburg.
Den Ursprung in Deutschland hatte das Projekt im Jahr 2016 in Hamburg.

In Frankfurt gibt es seit 2016 und 2017 drei Brunnen. "Eine zeitgesteuerte automatische Spülung sorgt dafür, dass die Leitungen jede halbe Stunde durchspült werden.

Eine monatliche hygienische Beprobung garantiert zudem die Reinheit des Trinkwassers", teilt Versorger Mainover auf Anfrage mit.

In Marburg sind sogar 16 von 70 öffentlichen Brunnen für Trinkwasser ausgewiesen. Die Stadt bekennt sich damit zu den Grundsätzen einer weiteren Nachhaltigkeitsbewegung, der "Blue Community". Der Gebrauch von Plastikflaschen sei in Zeiten einer zunehmenden Belastung von Natur und Umwelt durch Kunststoffe unnötig, teilte die Stadt Ende Juli mit.

Viele Gastwirte hätten nichts dagegen ihren Gästen auch Leitungswasser zu reichen, die Kosten seien dann in der Preiskalkulation drin. Dass sich Restaurants dem "Refill"-Projekt anschließen halte er aber für unwahrscheinlich. "Das würde vollkommen dem Zweck und auch der Existenzberechtigung eines Restaurants, eines Cafés oder einer Bar widersprechen." Um Enttäuschungen zu vermeiden, dürfe bei Gästen gar nicht erst eine Anspruchshaltung entstehen.

In der Bioladen-Filiale in Frankfurt wird das kostenlose Trinkwasser immer bekannter. "Jeden Tag wird ein Behälter leer. Das reicht für 40 bis 60 Menschen", sagt Schichtleiter Rust. Im Mailpostfach von Jenny Fuhrmann liegen zudem zwei neue Anfragen von interessierten Geschäften. In Hanau hat die Stadtverwaltung die Initiative ergriffen und seit März 36 Läden und Gastronomen gewinnen können.

"Wir müssen viele Klinken putzen", sagt Stadtsprecher Joachim Haas-Feldmann. Die Mühe habe sich aber voll ausgezahlt.

Fotos: dpa/Andreas Arnold

Cathy Hummels mischt sich bei Ehemann Mats ein und kassiert Shitstorm Top Polizei hält Auto mit stark blutendem Mann an Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 6.651 Anzeige Enkelin terrorisiert ihre Großmutter und verprügelt sie Neu Harte Kritik von TV-Star Jaenicke: "Deutsche behandeln ihre Autos besser als ihre Kinder"! Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten 2.288 Anzeige Nach brutaler Attacke: Hetzte Vereinspräsident Hooligans auf eigene Spieler? Neu Papst verurteilt die Reichen: Hamburg zeigt sich solidarisch Neu Polizei kann nicht glauben, wie ein Lkw-Fahrer seinen Blinker repariert Neu Auf Ostsee-Insel Usedom: Dieser Fischhaufen knackt wohl einen Weltrekord Neu Schlauchboot statt Sessel: Schwimmbad lädt zu besonderem Kinobesuch Neu Mitsubishi gibt bei Kontrolle Gas, dann springen zwei Männer aus fahrendem Auto Neu Mann (51) geht mit Säge auf Polizisten los: Die reagieren mit Schüssen Neu
Krasser Vorwurf! Würde Kim Kardashian das ihrer Tochter wirklich antun? Neu AfD-Kandidatin aus Hessen will "Deutschland aus EU-Alptraum herausführen" Neu
Wohnhaus brennt: Mann kommt in den Flammen ums Leben Neu Wird Kai Havertz Deutschlands neuer Spielgestalter? Neu Beim Einparken: Wagen bleibt unter Werbetafel stecken Neu Zeuge sah Mord über Babyphone: Asylbewerber soll Rentner erstochen haben Neu Einsatzkräfte bergen Leiche aus See bei Leipzig 14.473 Update Neuer Job? Jürgen Milski als Kfz-Mechaniker in der Karibik 1.328 Katholischer Pfarrer klaut 120.000 Euro und zeigt sich selbst an 429 Dieses Land wird Gastgeber der Nations-League-Finalspiele 670 25-Jährige sprengt sich vor Wachposten in die Luft 4.267 Zwei Jahre danach: Berlin gedenkt Terroropfern am Breitscheidplatz 546 "Verfaulte Eier": Kurioser Furz-Streit zwischen Darts-Profis 1.272 Jens Büchner (†49): Manager gibt Todesursache bekannt 13.811 Weißstörche verweigern die Ausreise 147 Wie Müll entsorgt! Familie zieht aus und lässt ihre Hunde einfach zurück 1.314 Welche Promi-Tochter zeigt denn hier ihr Hinterteil? 1.727 Darum fährt Tatort-Schauspielerin Franziska Weisz nicht mit dem Auto 598 Horror-Unfall in Formel 3: Deutsche Pilotin (17) durchbricht Fangzaun 5.834 Update Unfälle, Durchsuchungen und Vernehmungen: So sieht der echte Alltag von Polizisten aus 659 Sky Q: Nach DAZN & Netflix kommt jetzt Musik Streaming Dienst Spotify 1.460 Immer weniger Fische! Muss der Bodensee schmutziger werden? 1.796 Tod von Jens Büchner: So emotional trauern Promi-Kollegen um Malle-Jens 15.443 Wo wollen die denn hin? Ausländische Panzer rollen über A14 20.216 Mann kracht gegen Laterne und lässt schwer verletzte Beifahrerin zurück 2.483 Update Vier Hasen herzlos in der Kälte ausgesetzt 1.048 Auto geht nach Unfall auf B301 in Flammen auf: 19-Jähriger verbrennt in Wrack 2.476 Kampf um Merkel-Nachfolge: Jetzt hat Merz die Nase vorn 699 Weltkriegs-Flugzeug zerschellt auf Parkplatz in Wohngebiet: Insassen sterben 2.458 Mesale Tolu sagt, ihr wurde geraten, nicht an die Öffentlichkeit zu gehen 2.343 Brand in Brauerei in Bayern: 300 Bierfässer gehen in Flammen auf 1.330 Blaulicht und auf Gegenfahrbahn: Für Fahrer kommt es knüppelhart 2.238 Völlig betrunkener Autofahrer rauscht in Gegenverkehr 169 Mega-Frostschock! Das ist der kälteste Ort in Sachsen 52.607 Geht Jenny Frankhauser jetzt unter die Gangster? 769 Gerechtigkeit für Opfer sexuellen Missbrauchs: Katholiken fordern echte Aufarbeitung 162