Knochen von vermisster 43-Jähriger auf Mülldeponie gefunden

Frankfurt am Main/Flörsheim - Im Fall einer seit Oktober vermissten Frau aus Frankfurt hat die Polizei bei Durchsuchungen auf einer Mülldeponie Menschenknochen gefunden.

Schon seit Tagen durchsucht die Polizei die Mülldeponie.
Schon seit Tagen durchsucht die Polizei die Mülldeponie.

Wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, handelt es sich um Knochen der vermissten 43-Jährigen.

Gegen den 37-jährigen Ehemann wird wegen Verdachts des Totschlags ermittelt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird er verdächtigt, seine Frau im Oktober in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben (TAG24 berichtete).

Im Zuge der Ermittlungen hatte es laut Polizei Hinweise gegeben, dass der Leichnam der 43-Jährigen "möglicherweise in den Abfallkreislauf gelangt" sei (TAG24 berichtete).

Die Ermittler hatten daraufhin einen mehr als 20.000 Tonnen umfassenden Schlackeberg aus verbrannten Müllresten in Flörsheim-Wicker (Main-Taunus-Kreis) durchsucht (TAG24 berichtete).

Der Rhein-Main-Deponiepark befindet sich in Flörsheim-Wicker.
Der Rhein-Main-Deponiepark befindet sich in Flörsheim-Wicker.  © Screenshot Google Maps

Mehr zum Thema Frankfurt Kriminalität:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0