Die besten Reiseziele 2020 für ein kleines Budget und sanften Tourismus

von Gina Gadis

Frankfurt am Main - Wohin soll es dieses Jahr gehen? Diese Frage beschäftigt uns besonders im Januar, wenn man wieder seine Urlaubstage beim Arbeitgeber einreichen soll. Vor allem Pauschal-Angebote locken mit günstigen Flügen und Zielen in warmen Regionen. Doch muss es denn immer so weit weg sein? Gibt es nur schöne Orte in fernen Ländern?

Die Mecklenburgische Seeplatte gehört zu den schönsten Urlaubszielen in Deutschland.
Die Mecklenburgische Seeplatte gehört zu den schönsten Urlaubszielen in Deutschland.  © Gina Gadis

Natürlich nicht. Wir leben im Herzen Europas und sind umgeben von spannenden und coolen Ländern. Alleine neun Länder grenzen direkt an Deutschland und können innerhalb von wenigen Stunden erreicht werden. Ganz zu schweigen von den vielen schönen Reisezielen in Deutschland selbst.

Diese Erkenntnis kam mir erst, als ich durch Asien und Ozeanien reiste. Mir ist es regelrecht unangenehm gewesen, dass ich schon Länder wie Fidschi und Myanmar gesehen hatte, aber noch nie in Polen oder Dänemark war.

Natürlich sind es auch die fremden Kulturen die einen gewissen Nervenkitzel verursachen, aber kann man Kultur und Leute während eines ein- oder zweiwöchigen Trips tatsächlich kennenlernen? Nicht wirklich. Auch das habe ich auf meinen Reisen feststellen müssen.

Die Dauer Deiner Reise und die Entfernung des Landes sollten also in einer gewissen Relation stehen.

Wenn man jeweils einen Tag zur An- und Abreise benötigt, lohnt es sich nicht, für die restlichen fünf Tage mit dem Mietwagen umherzufahren. Das ist weder erholend, noch steht es im Verhältnis zur klimaschädlichen Anreise dorthin.

Lieber auf Busse und Bahnen umsteigen

Der Weg ist das Ziel: Bei einer Reise im Bus gibt es viel zu sehen.
Der Weg ist das Ziel: Bei einer Reise im Bus gibt es viel zu sehen.  © 123rf/Serhii Yevdokymov

Alleine ein Flug von München nach Athen verursacht 570 Kilogramm CO2 pro Kopf. Verträglich für die Umwelt wären gerade mal 2500 Kilogramm pro Person im Jahr.

Oftmals entscheiden wir uns für den Flug, weil er schneller und teilweise sogar günstiger ist (wie das sein kann, ist mir nach wie vor schleierhaft). Aber wer rechtzeitig seinen Urlaub plant, kann zum Beispiel die Europa-Sparpreise der Deutschen Bahn oder ein Interrail-Ticket abgreifen.

Mit dem Bus zu fahren ist sogar noch umweltschonender. Und wenn das Ziel doch etwas weiter weg ist, kann man den Weg als Ziel planen und erspart sich dadurch viel Stress und Zeitdruck.

Wenn man die Reise in Etappen aufteilt, bekommt man auf dem Weg viel von der unbekannten Umgebung mit. Meine besten Urlaube waren Road-Trips und Tramp-Touren, da man so an spannende Orte gelangt, die nicht von Touristen überfüllt sind.

Natürlich ist Camping und Co. nicht jedermanns Sache. Aber sich beim Reisen Zeit zu lassen und Zwischenstopps einzulegen, kann sehr bereichernd sein.

Warum in die Ferne schweifen ..?

Auch ein Ausflug zum Bleder See in Slowenien loht sich sehr.
Auch ein Ausflug zum Bleder See in Slowenien loht sich sehr.  © Gina Gadis

Für viele mag es langweilig klingen, durch Deutschland zu reisen. Aber mal abgesehen von den zahlreichen sehenswerten Städten gibt es auch 16 Nationalparks – einer schöner als der andere.

Bevor Du Dir also verrückte Fels-Formationen in den USA anschaust, geh doch erstmal in die Sächsische Schweiz. Kanada-Feeling bekommst Du am Eibsee in Bayern, und warst Du überhaupt schon einmal bei den Kreidefelsen auf Rügen? Deutschland hat wirklich jede Menge zu bieten!

Und selbst Karibik-Strände und türkisfarbenes Meer findet man gar nicht weit weg in Europa.

Du brauchst den Urlaub, um zu relaxen? Muss es dafür wirklich das Yoga-Retreat auf Bali sein? Wellness-Oasen gibt es in Deutschland und Europa in Hülle und Fülle. Urlaub auf dem Wasser ist das, was Du willst? Wie wäre es mit einem privaten Hausboot, mit dem Du über die Mecklenburgische Seenplatte tuckern kannst, oder einer Paddel-Tour durch den Spreewald?

So stehen mittlerweile Orte auf meiner Bucket-List wie Luxemburg, die Lüneburger Heide zur Blütezeit, die Masuren in Polen, das Riesengebirge in Tschechien, die Bretagne in Frankreich und der Bleder See in Slowenien.

All diese Ziele kann man mit Zug, Bus oder zur Not auch mit dem Auto erreichen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.

So findest Du die richtigen Reiseveranstalter

Achte bei deiner Buchung auf diese Siegel!
Achte bei deiner Buchung auf diese Siegel!  © Gina Gadis

Sollte es sich nicht vermeiden lassen zu fliegen, kann man seine Reise über Plattformen wie Atmosfair kompensieren. Oftmals kann man so einen "CO2-Ausgleich" schon beim Bezahlen der Tickets dazu buchen.

Ein entfernungsabhängiger Betrag wird erhoben, welcher in Klimaschutz-Projekte – wie etwa das Pflanzen von Bäumen – investiert wird. Ebenso kann man auch Autofahrten über diese Plattformen kompensieren.

Es gibt verschiedene Siegel, um Reiseveranstalter und Unterkünfte zu finden, die verantwortungsvolle, umweltschonende Reisen anbieten. So zeichnen das TourCert-Siegel und Viabono nachhaltige Tour-Anbieter und Unterkünfte aus.

Zudem gibt es jede Menge Buchungs-Plattformen für nachhaltiges Reisen. So bietet zum Beispiel Wikinger-Reisen ökologische Wanderurlaube an, Renatour Familienurlaube, auf Bookitgreen findet man nachhaltige Unterkünfte und das Forum Anders Reisen bietet auch verantwortungsvolle Fernreisen an.

Selbst Hotels, Bauernhöfe und Campingplätze gibt es "in Bio". Solche Unterkünfte servieren bevorzugt regionale Bio-Küche, vermeiden unnötigen Müll und gehen bewusster mit Ressourcen um. Ausgezeichnet sind solche mit dem Bio-Hotel-Siegel, aber auch unter dem Suchbegriff Eco-Lodges findet man solche Unterkünfte.

Selbst auf der Suche nach Ausflügen und Aktivitäten lohnt es sich, nach sogenannten Eco-Tours oder Eco-Adventures Ausschau zu halten, um Tiere und Natur nicht unnötig zu belasten.

Lokale Anbieter wählen heißt authentischer Reisen

Wenn wir reisen, sollten wir damit auch die lokale Wirtschaft und Bevölkerung unterstützen.

Betten-Burgen großer Ferienveranstalter und All-Inklusiv-Angebote werden so etwas wohl eher nicht gewährleisten. Wer eine wirklich authentische Reise machen will, übernachtet lieber in Unterkünften lokaler Anbieter, isst in lokalen Restaurants und benutzt vielleicht auch mal lokale öffentliche Transportmittel statt den Mietwagen.

Auf diese Weise tut man etwas für die regionale Entwicklung des Urlaubsortes und lernt zusätzlich Land und Leute viel besser kennen.

In diesem Sinne: Happy green travels!

Über die Autorin

TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.
TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.

Gina Gadis (25) wurde in Dresden geboren und studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, zehn Monate davon war sie in Asien unterwegs.

Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihrer Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik. Sie schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Titelfoto: Bild-Montage: Gina Gadis

Mehr zum Thema Reisen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0