Mann beim Gassi-Gehen mit Hantel zusammengeschlagen: Gericht fällt Urteil

Frankfurt am Main - Nach einem Angriff auf einen Hundehalter ist ein 24 Jahre alter Mann am Freitag dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht worden.

Bereits im Vorfeld hatten sich die Staatsanwaltschaft und auch der Verteidiger für die Unterbringung des Täters in der Psychiatrie ausgesprochen (Symbolbild).
Bereits im Vorfeld hatten sich die Staatsanwaltschaft und auch der Verteidiger für die Unterbringung des Täters in der Psychiatrie ausgesprochen (Symbolbild).  © 123rf/phartisan

Das Landgericht Frankfurt ging bei dem Vorfall vom Dezember 2018 in Frankfurt-Kalbach von einem versuchten Totschlag aus, für den der Beschuldigte aufgrund seiner schizophrenen Erkrankung nicht regulär belangt werden könne.

Bereits im Vorfeld hatten sich die Staatsanwaltschaft und auch der Verteidiger für die Unterbringung ausgesprochen.

Der Hundehalter war beim abendlichen Gassigehen mit seinem Mops in der Nähe seines Wohnhauses plötzlich von dem Mann attackiert worden. Mindestens viermal schlug er ihm laut Staatsanwaltschaft mit einer kiloschweren Hantel auf den Hinterkopf (TAG24 berichtete).

Ein Sachverständiger ging von einer "potenziellen Lebensgefahr" aus, in die der 58-Jährige geraten sei. Kurz nach dem Vorfall wurde der Täter festgenommen.

Laut Urteil hatte ihm wegen seiner schweren psychischen Erkrankung "die Einsichtsfähigkeit in das Unrecht seiner Tat gefehlt".

Weil trotz diverser Therapie-Fortschritte nach wie vor eine große Gefahr erheblicher Straftaten von ihm ausgehe, sei die stationäre Unterbringung des Mannes geboten. Das Urteil ist rechtskräftig.

Weil trotz diverser Therapie-Fortschritte nach wie vor eine große Gefahr erheblicher Straftaten von ihm ausgehe, sei die stationäre Unterbringung des Mannes geboten, urteilte das Landgericht (Symbolbild).
Weil trotz diverser Therapie-Fortschritte nach wie vor eine große Gefahr erheblicher Straftaten von ihm ausgehe, sei die stationäre Unterbringung des Mannes geboten, urteilte das Landgericht (Symbolbild).  © dpa/Frederik von Erichsen

Titelfoto: 123rf/phartisan

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0