Nicht mehr ganz so tough: Drama um GNTM-Julianna

Frankfurt/Los Angeles - Diesmal ging es hoch hinaus für die GNTM-Kandidatinnen: In luftiger Höhe, nur mit einem Seil gesichert, sollten sich Heidis Mädchen vom Dach eines Gebäudes schwingen.

Die hübsche Topmodel-Anwärterin hatte es in der neunten Folge nicht leicht.
Die hübsche Topmodel-Anwärterin hatte es in der neunten Folge nicht leicht.  © Screenshot Instagram/julianna.topmodel.2018

Dabei mussten die Nachwuchsmodels nicht nur die Nerven bewahren, sondern dazu auch noch gut aussehen.

Besonders einer Kandidatin machte das sogenannte "Over the Edge"-Shooting zu schaffen: Julianna (20) wird's schon beim Blick nach oben auf das luftige Set mulmig in der Magengrube: "Ich habe schon Respekt vor der Höhe – also brauche ich jetzt nicht unbedingt", so das erste Statement der langbeinigen Schönheit.

Auch auf dem Weg nach oben zum Set verebbte die Nervosität nicht: "Ich bin aufgeregt, aber hoffe, dass es auch hauptsächlich Spaß machen wird", so die Klein-Winternheimerin tapfer.

Spaß hat dann aber vor allem eine: Model-Mama Heidi Klum begrüßte die 20-Jährige oben angekommen sogleich mit einem saloppen Spruch: "Julianna, hast du schon runter geschaut? Hahaha", – in typischer Manier mit einem kehligen Lachen im Abgang.

So kennen wir Julianna: Tough posiert sie hier mit GNTM-Mitstreiterin Sara (l.) auf einer Brücke.
So kennen wir Julianna: Tough posiert sie hier mit GNTM-Mitstreiterin Sara (l.) auf einer Brücke.  © Screenshot Instagram/julianna.topmodel.2018

Eine Frage, die der turbulenten Gefühlslage der 20-Jährigen sicherlich eher weniger zuträglich war. Der Griff zum Seil, von dem die Models sich über das Gebäude hängend in Szene setzten sollen, sitzt dann aber trotzdem - für's Erste.

Denn ganz so recht, wollte der sonst so toughen Schönheit das Posing nicht gelingen. Wackelnd und mit immensen Schwierigkeiten sich am Seil zu halten, wirkten die meisten Darbietungen steif und ungelenk.

Kein Wunder also, dass für diese Performance auch Heidi das ein oder andere non-chalante Sprüchlein übrig hatte. "Das sieht aus wie bei einem Hund, der an nem Baum pinkelt", so die Jurorin kritisch.

Juliannas Foto-Session ging schließlich mit einem sichtlich verunsicherten Blick und den kullernden Tränen der Kandidatin zu Ende. Das vernichtende klum'sche Urteil: "Das war eine schwierige Geburt heute. Hätte ich nicht gedacht bei Julianna. Normalerweise klappt es immer so gut und so schnell. Ich musste super viele Anweisungen geben und leider setzt sie die auch nicht richtig um."

Auch Julianna zeigte sich alles andere als happy über ihrer Leistung und äußerte auch direkt eine böse Vorahnung: "Wenn das Shooting schlecht war, hat man gute Chancen rauszufliegen." Dass dieses Statement eher Schwarzseherei als tatsächliche Zukunftsdeutung war, dürfte allen Beteiligten jedoch spätestens beim Casting für das Mode-Unternehmen "about you" klar geworden sein.

Mit ihrer Natürlichkeit und positiven Energie konnte sie zusammen mit Team-Kollegin Toni vor den Kunden punkten und heimste mit dieser dann auch direkt die Rolle für die geplante TV-Kampagne ein. Dank des ergatterten Jobs konnte sich das Nachwuchs-Model dann doch noch freuen: Trotz des nervenaufreibenden Höhenangst-Shootings war ihr die Runde weiter safe.

Bleibt nur zu hoffen, dass es in dieser Staffel nicht noch einmal hoch hinaus gehen wird – zumindest nicht im wörtlichen Sinn.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0